5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
Schlaftippsfuerbabys - Schlafassoziationen... warum reden alle darüber?
Schlaftipps1-2 Jahre, 4-12 Monate,

Schlafassoziationen, Einschlafhilfen, Schlafgewohnheiten… wie auch immer du sie nennst, es sind wahrscheinlich Dinge, über die du dir vor der Geburt deines Babys keine Gedanken gemacht hast. Auch nach der Geburt wissen viele Menschen nicht, wie stark die „Schlafassoziationen“ ihres Babys die Dauer und Qualität des Schlafes beeinflussen. Dabei lohnt es sich wirklich, darauf zu achten.

In diesem Artikel:

  • Was sind Schlafassoziationen?
  • Mentale Entwicklung
  • Wie Schlafassoziationen entstehen
  • Arten von Schlafassoziationen
  • Wie du die Schlafassoziationen deines Babys ändern kannst

Was sind Schlafassoziationen?

Schlafassoziationen sind Handlungen oder Gewohnheiten, die dein Baby so stark mit dem Einschlafen verbindet, dass es ohne sie nur schwer einschlafen kann. Kurz gesagt: Wie dein Baby einschläft, bestimmt, wie es lernt einzuschlafen.

Wenn du darüber nachdenkst, wie Erwachsene einschlafen, kann das helfen, die Dinge zu erklären. Damit ich einschlafen kann, muss ich erst einmal müde genug sein. Dann muss ich in einem dunklen Raum in einem Bett liegen, mit einer Decke über mir, nicht zu heiß und nicht zu kalt, auf dem Rücken liegend, die Arme über dem Kopf. Wenn ich nachts aufwache, um auf die Toilette zu gehen, muss ich den gleichen Vorgang wiederholen, um wieder einzuschlafen. Es klingt verrückt, dass all diese Dinge übereinstimmen, aber denk heute Abend beim Einschlafen daran – auch bei dir läuft ein ähnlicher Prozess ab!

Bei Babys ist es genauso, nur dass in diesem Fall wir diejenigen sind, die bestimmen, wie ihre Schlafassoziationen aussehen werden. Wenn dein Baby einschläft, während du es hin und her wiegst, ist das seine Schlafassoziation und die einzige Art, wie es einschlafen kann. Wenn dein Baby in seinem eigenen Bett einschläft, indem es am Daumen lutscht, ist das auch seine Schlafassoziation, aber der Unterschied ist, dass dein Baby in diesem Fall seine eigene Assoziation kontrollieren kann… Und warum ist das wichtig?

Ganz einfach.

Mentale Entwicklung

Im Alter von 3 bis 4 Monaten fangen Babys an, wie Erwachsene zu schlafen. Sie haben tagsüber und nachts unterschiedliche Schlafzyklen und wachen zwischen den Schlafzyklen auf. Diese Phase in der Entwicklung deines Babys wird oft als 4-Monats-Schlafregression bezeichnet.

Sobald diese Veränderung eintritt, spielen die Schlafassoziationen eine große Rolle für die Fähigkeit deines Babys, einzuschlafen und durchzuschlafen, denn der Schlaf ist jetzt ein aktiver Prozess und kein reaktiver mehr (wie er es war, als dein Baby noch jünger war).

Ab diesem Alter ist die Art und Weise, wie dein Baby zu Beginn eines Nickerchens oder am Abend schläft, die Methode, auf die es sich vollständig verlässt, um einzuschlafen. Wenn dein Baby dann am Ende eines Schlafzyklus aufwacht, kann es natürlich nicht wieder einschlafen, wenn die gleiche Schlafassoziation nicht vorhanden ist.

Deshalb kann es sein, dass dein Baby tagsüber nur 45 Minuten schläft und nachts alle 2 Stunden aufwacht, und deine Hilfe braucht, um im Alter von 4-6 Monaten wieder einzuschlafen.

Schauen wir uns an, wie sich Schlafassoziationen entwickeln

Neue Schlafassoziationen entwickeln sich oft in Zeiten großer Entwicklungsveränderungen, wie z.B. bei Schlafregressionen und der Umstellung der Anzahl an Nickerchen.

In diesen Phasen kann es schwieriger sein, dein Baby oder Kleinkind zum Schlafen zu bringen. Sie können über- oder untermüdet sein, in ihrem Bettchen stehen oder sitzen oder ihre Schlafbedürfnisse haben sich geändert. In all diesen Situationen kann es sich nicht so leicht beruhigen und einschlafen.

Du kannst also anfangen, dein Baby zu wiegen oder zu füttern, um ihm beim Einschlafen zu helfen, oder du bleibst mit deinem Kleinkind im Zimmer. Mit der Zeit wird dein Kleines erwarten, dass es jedes Mal, wenn es schlafen geht, die gleichen Handlungen ausführt, und ehe du dich versiehst, hat sich eine neue Schlafassoziation gebildet.

Das bedeutet nicht, dass du dein Kind niemals wiegen, füttern oder beruhigen darfst, damit es einschläft! Es kann sogar Zeiten geben, in denen dein Baby deine Hilfe braucht, um sich zu beruhigen.

  • Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn dein Baby kurz davor ist, ein Nickerchen wegzulassen.
  • Oder wenn es sich unwohl fühlt.
  • Oder wenn es übermüdet ist und du es schnell in den Schlaf bringen willst.
  • Oder wenn ihr unterwegs seid und du ein Nickerchen im Kinderwagen, in der Babytrage oder im Auto anbieten musst.
  • Oder wenn ihr euch in einer ungewohnten Schlafumgebung befindet, z.B. im Urlaub.

Wenn du dich an einem fremden Ort befindest und dein Baby nicht beruhigen kannst, ist es in Ordnung, es auf jede erdenkliche Weise zu beruhigen. Es ist jedoch wichtig, dass dies nicht zur Norm wird. Schlafassoziationen können sich bereits nach drei Tagen bilden, besonders bei älteren Babys (über 6 Monate) und Kleinkindern.

Es ist sehr wichtig, dass die Wachzeiten und die Dauer der Nickerchen deines Babys seinem Alter entsprechen, damit es sich beruhigen und ohne viel Hilfe einschlafen kann.

Arten von Schlafassoziationen

Es gibt viele verschiedene Arten von Schlafassoziationen, aber wir können sie einteilen in: unabhängige und abhängige Schlafassoziationen:

Unabhängige Schlafassoziationen

Das sind Dinge, die ein Baby leicht selbst benutzen oder tun kann, um einzuschlafen, oder Dinge in seiner Schlafumgebung, die ihm anzeigen, dass es Zeit zum Schlafen ist. Wenn dein Baby diese Dinge nutzt, ist es wahrscheinlicher, dass es seine Schlafzyklen selbständig verknüpfen kann, ohne dass es deine Hilfe braucht.

Dazu gehören:

  • Ein Kuscheltier oder ein Trostobjekt
  • Ein Schlafsack für Babys
  • Pucken (für Babys unter 4/5 Monaten, die sich noch nicht drehen können)
  • Ein Schnuller (mit etwa 7/8 Monaten, wenn sie den Schnuller selbst zum Mund führen können)
  • Weißes Rauschen
  • Ein dunkler Raum
  • Daumenlutschen

Ein weiterer großer Vorteil dieser unabhängigen Schlafassoziationen ist, dass sie tragbar sind. Wenn du also möchtest, dass dein Kleines unterwegs ein Nickerchen macht, kannst du ihm sein Kuscheltier oder ein Trostobjekt geben, weißes Rauschen abspielen, es in seinen Schlafsack legen und eventuell einen Verdunkelungsvorhang verwenden.

Voilà, schon hast du die vertrauten Schlafassoziationen wieder hergestellt, auch wenn es sich nicht in seiner gewohnten Schlafumgebung befindet. Das hilft deinem Baby zu verstehen, dass es Zeit zum Schlafen ist.

Abhängige Schlafassoziationen

Das sind Dinge, die ein Elternteil (oder eine Betreuungsperson) tun muss, um das Baby zum Schlafen zu bringen; Dinge, die das Baby nicht selbst tun kann. Wenn dein Baby von einer oder mehreren dieser Assoziationen abhängig ist, um einzuschlafen oder weiter zu schlafen, kann es noch nicht alleine schlafen. Die häufigsten sind:

  • Füttern/Stillen
  • Wiegen
  • Klopfen oder Streicheln
  • Tragen oder Kuscheln
  • Gemeinsames Schlafen
  • Elterliche Anwesenheit (im Zimmer bleiben)
  • Ein Schnuller (für Babys unter 7/8 Monaten)

Wachsen Babys aus ihren Schlafgewohnheiten heraus?

Es ist zwar möglich, dass manche Babys im Laufe der Zeit von einer Schlafassoziation abhängig werden, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie eines Tages eine vertraute Schlafassoziation wie Wiegen oder Füttern aus sich selber nicht mehr brauchen.

Zu lernen, wie man ohne abhängige Schlafassoziationen schlafen kann, ist eine Fähigkeit. Sobald dein Baby das lernt, kann es selbstständig einschlafen.

Selbständig einzuschlafen bedeutet, dass Babys bei Nickerchen und beim Zubettgehen selbständig schlafen können, ohne Hilfe zu brauchen. Sie können auch selbst wieder einschlafen, wenn sie zwischen den Schlafphasen aufwachen, sowohl tagsüber als auch nachts.

Eine Studie aus dem Jahr 2018, die Babys im Alter von 6 bis 12 Monaten untersuchte, ergab, dass bis zu 57% der Babys nachts nicht mindestens 6 Stunden am Stück schlafen. Das deutet darauf hin, dass die Mehrheit der Babys in dieser Altersgruppe noch eine abhängige Schlafassoziation hat, der sie noch nicht entwachsen sind.

Selbst einzuschlafen ist eine lebenslange Fähigkeit, von der dein Baby profitieren wird und die hoffentlich auch deinen eigenen Schlaf verbessert!

Wie du die Schlafassoziationen deines Babys ändern kannst

Denke daran, dass Schlafassoziationen sowohl für Babys als auch für Erwachsene ein normaler Bestandteil des Einschlafens sind. Problematisch wird es erst, wenn diese Assoziationen den Schlaf deines Babys stören, weil es deine Hilfe braucht, um zwischen den Schlafzyklen wieder einzuschlafen.

Vor dem Alter von 3 bis 4 Monaten sind die meisten Babys nicht in der Lage, selbstständig einzuschlafen, so dass du ihnen wahrscheinlich beim Einschlafen helfen musst. Mach dir keine Sorgen, dass dein Baby „schlechte Angewohnheiten“ entwickelt, es ist absolut in Ordnung, wenn du es in diesem Alter vollständig beim Einschlafen unterstützt.

Wenn du im Alter von etwa 3 bis 4 Monaten feststellst, dass die derzeitigen Schlafgewohnheiten deines Babys nicht tragfähig sind oder sich negativ auf seinen Schlaf auswirken, ist es vielleicht an der Zeit, ihm beizubringen, selbstständig einzuschlafen.

Wie bei jeder neuen Fähigkeit, die dein Baby erlernt (Drehen, Sitzen, Stehen, Laufen), braucht es auch für das selbstständige Einschlafen Zeit und Übung. Und auf dem Weg dorthin wird es zwangsläufig zu Frustrationen kommen – etwas Neues zu lernen kann ganz schön schwierig sein! Zum Glück haben wir einige Tipps, die helfen können:

Schaffe positive Schlafassoziationen

Bevor du damit beginnst, abhängige Schlafassoziationen zu verlernen, solltest du, wie bereits erwähnt, sicherstellen, dass du unabhängige Schlafassoziationen hast. Wenn du diese positiven Schlafassoziationen anwendest, fällt es deinem Baby leichter, abhängige Schlafassoziationen zu verlernen.

Achte auf eine altersgemäße Wachzeit und Schlafmenge

Eine weitere Möglichkeit, wie du deinem Kind helfen kannst, neue unabhängige Schlafassoziationen zu erlernen, besteht darin, dafür zu sorgen, dass es den ganzen Tag über die richtige Menge an Wachzeit und Schlaf hat. Wenn dein Baby für sein Alter sehr kurze Wachzeiten hat, ist es wahrscheinlich untermüdet, wenn du versuchst, es zum Schlafen zu bringen. Das kann bedeuten, dass du dich viel mehr anstrengen musst, um es zum Schlafen zu bringen.

Wenn dein Baby dagegen zwischen den Nickerchen lange wach ist oder sehr kurze Nickerchen macht, ist es vielleicht übermüdet. Ein übermüdetes und überstimuliertes Baby wird nur schwer einschlafen können und braucht daher wahrscheinlich deine Hilfe beim Einschlafen.

Arbeite mit dem aktuellen Schlafverhalten deines Kindes

Jetzt, wo alles vorbereitet ist, kannst du vorsichtig damit beginnen, die abhängige Schlafassoziation deines Kindes allmählich zu verlernen. Wie du dabei vorgehst, hängt vom Alter deines Kindes und seiner aktuellen Schlafassoziation ab.

Bei einem jüngeren Baby, das gefüttert wird, um einzuschlafen, kannst du es zum Beispiel so lange füttern, bis es schläfrig ist, anstatt es ganz einschlafen zu lassen. Dann gibst du ihm die Chance, den letzten Teil des Einschlafens in seinem eigenen Bett selbst zu erledigen.

Bei einem älteren Baby, das zum Einschlafen gewiegt wird, kannst du versuchen, es wach und ruhig ins Bett zu bringen und es dann bei Bedarf zu wiegen, um es zu beruhigen, und ihm die Chance geben, zwischendurch alleine einzuschlafen.

Oder wenn du dich dabei ertappst, dass du im Zimmer deines Kleinkindes bist, während es einschläft, kannst du anfangen, dich allmählich der Tür zu nähern und schließlich aus dem Zimmer zu gehen.

Wie auch immer du vorgehst, gerate nicht in Panik, wenn das selbstständige Einschlafen nicht auf Anhieb klappt. Denk daran, dass dein Kleines noch nicht weiß, was von ihm erwartet wird. Aber mit Zeit, Übung und deiner Liebe wird es bald den Dreh raushaben!

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
Melatonin und Babys

Melatonin und Babys

Schlaf und Informationen zum Thema Schlaf werden immer beliebter. Dies ist zwar eine gute Nachricht, doch wirft diese Entwicklung auch mehr Fragen auf. Denn es sind so viele Informationen verfügbar, dass man manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht. Es tauchen neue Begriffe auf, die manchmal mehr Nuancen brauchen, als viele Eltern denken. Das Wort Melatonin ist ein solcher Begriff. Eltern von Kindern mit Schlafproblemen lesen, dass Melatonin den Schlaf fördern kann. Aber was genau ist Melatonin und was hat es mit Schlaf zu tun? Und können Melatonin-Präparate das Wundermittel gegen die Schlafprobleme deines Kindes sein? Was ist Melatonin? Einfach ausgedrückt, ist Melatonin ein Hormon, das in der Zirbeldrüse produziert wird und das Einschlafen und die Regulierung des Schlafverhaltens unterstützt. Jeder Mensch hat eine eingebaute biologische Uhr, die im Gehirn gesteuert wird. Dieser Rhythmus wird als Reaktion auf wechselnde Lichtverhältnisse über einen Zeitraum von 24 Stunden festgelegt. Wenn die Sonne aufgeht, stimuliert der Hypothalamus die Ausschüttung von Hormonen, die uns beim Aufwachen helfen. Wenn die Sonne untergeht und die Lichtintensität abnimmt, bereitet der Hypothalamus den Körper auf das Einschlafen vor, indem er Melatonin aus der Zirbeldrüse freisetzt. Der Melatoninspiegel steigt in der Regel etwa 2 Stunden vor der normalen

Schlaftipps, 0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate, 
Die Vorteile von Teilfütterungen

Die Vorteile von Teilfütterungen

Bist du schon mit Teilfütterungen vertraut? Teilfütterungen sind bei vielen Kinderschlafcoaches ein bekanntes Konzept. Die Verwendung von Teilfütterungen kann Vorteile bringen. Unter anderem kann sie dazu beitragen, den Schlaf zu verbessern. Eine Teilfütterung ist optional und kein „Muss“, damit ein Kind besser schläft. Was ist eine Teilfütterung? Eine Teilfütterung ist eine Fütterung, die du auf zwei Zeiten verteilst. Das kann 50 und 50 Prozent sein, aber manchmal auch 70 und 30 Prozent oder 60 und 60 Prozent. Letzteres bedeutet, dass dein Baby insgesamt ein bisschen mehr Nahrung bekommt als bei einer normalen Fütterung. Das kann den Vorteil haben, dass dein Baby ein bisschen länger und tiefer schläft. Außerdem ist es wahrscheinlicher, dass dein Baby tagsüber genug Nahrung bekommt und nachts besser schläft. Teilfütterungen sind nicht für alle Eltern und Babys geeignet. Schau also, was zu deiner Situation passt. Teilfütterungen mit Stillen Eine häufige Frage von Eltern ist, ob Teilfütterung auch während des Stillens möglich ist. Du kannst teilfüttern, wenn du stillst und wenn dein Baby aus der Flasche trinkt. Beim Stillen kann es schwieriger sein, abzuschätzen, wie viel du bei der ersten Fütterung gibst. Vielen Müttern hilft es, wenn sie die Anzahl der Minuten im Auge behalten. Wenn du weißt,

Ernährung, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 
Schlafrhythmus Baby 3 Monate

Schlafrhythmus Baby 3 Monate

Was ist ein guter Schlafrhythmus für dein 3 Monate altes Baby? Dein 3 Monate altes Baby befindet sich in voller Entwicklung. So entwickelt sich die biologische Uhr in dieser Phase (sie beginnt mit 6/8 Wochen und ist mit etwa 4 Monaten abgeschlossen) und ein klarer Schlafrhythmus kann dabei helfen, diesen Tag- und Nachtrhythmus zu etablieren. Beispiel-Schlafrhythmus mit 3 Monaten Dieser Beispielschlafplan für ein 12 Wochen altes Baby gibt die durchschnittlichen Schlaf- und Wachzeiten an und zeigt die Schlafzeiten der Nickerchen tagsüber. Schlafplan Baby 3 Monate/12 Wochen Anzahl der Stunden Schlaf am Tag: 4,5
 Anzahl der Stunden Schlaf in der Nacht: 12 Durchschnittliche Wachzeit: 1,5 – 2 Stunden Beginn des Tages um 07.00 Uhr Morgenschlaf zwischen 08.45/09.00 – 10.00 Uhr Mittagsschlaf zwischen 11.30/11.45 – 14.00/14.15 Uhr Nachmittagsschlaf zwischen 16.00 und 17.00 Uhr Im Bett um 18.30/19.00 Uhr Wir raten dir, vor allem in den ersten Wochen konsequent zu sein, wenn du eine Routine einführst. Das hilft deinem Baby, sich am schnellsten an den Rhythmus zu gewöhnen. Das heißt aber nicht, dass immer alles nach Plan läuft. Verwende diesen Schlafplan hauptsächlich als Richtlinie. Es kann zum Beispiel sein, dass dein Baby noch nicht lange am Stück schläft oder dass der Mittagsschlaf nicht

Rhythmus, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 
Mein Baby hat einen Albtraum: Was nun?

Mein Baby hat einen Albtraum: Was nun?

Plötzlich von einem Albtraum geweckt zu werden, kennen wir alle. Wacht dein Kind mitten in der Nacht weinend oder schreiend auf? Dann hat es vielleicht einen Albtraum gehabt. Aber wie erkennst du einen Albtraum bei deinem Kind, was kannst du dagegen tun und ab welchem Alter treten Albträume eigentlich auf? Was sind Albträume? Albträume sind unheimliche oder beängstigende Träume. Träume treten in allen Phasen des Schlafzyklus auf, aber Albträume finden hauptsächlich im REM-Schlaf statt. Viele Träume vergessen wir, sobald wir aufwachen, aber bei einem Albtraum ist das oft anders. Weil die Emotionen in einem Albtraum oft sehr intensiv sind, erinnern wir uns länger an diese Träume (oder Teile davon). Albträume sind sehr verbreitet und jeder hat von Zeit zu Zeit einen unheimlichen Traum. Kinder haben im Allgemeinen häufiger Albträume als Erwachsene. Babys haben noch keine Albträume; diese gruseligen Träume treten erst später auf. Ursache von Albträumen Die Ursache von Albträumen ist nicht genau bekannt, aber wir wissen, dass Kinder und Erwachsene die Ereignisse des Tages in ihren Träumen verarbeiten. Es scheint einen Zusammenhang zwischen Albträumen und Stress oder Angst am Tag zu geben. Ab welchem Alter fangen Albträume an? Wie bereits erwähnt, treten Albträume bei Kindern häufiger auf als bei

Schlaftipps, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679