5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
Schlafregressionen4-12 Monate,

Die 4-Monats-Schlafregression ist die erste Schlafregression deines Babys, mit der du möglicherweise zu kämpfen hast. Die gute Nachricht ist, dass diese Phase nur vorübergehend ist und nach einer Weile von selbst wieder vorbei geht. Dennoch kann dieser erste Entwicklungssprung den Schlaf deines Babys empfindlich stören, mit allen damit verbundenen Folgen. Was genau ist die 4-Monats-Schlafregression und wie gehst du am besten damit um?

Schlafregression Baby 4 Monate

Die Schlafregression mit 4 Monaten ist die erste Schlafregression, die wir kennen. Eine Schlafregression ist im Grunde nichts anderes als eine Veränderung des Schlafverhaltens und diese Veränderung tritt in der Regel aufgrund einiger bedeutender körperlicher oder geistiger Entwicklungen auf.

Entwicklungen bei 4-Monats-Schlafregression

Bei der 4-Monats-Schlafregression ist das Erlernen des Drehens die wichtigste körperliche Ursache. Dein Baby ist in diesem Alter damit beschäftigt, sich umzudrehen. Wann genau dein Baby anfängt, sich zu drehen, kann sehr unterschiedlich sein. Manche Babys fangen schon mit 3 bis 4 Monaten an, andere brauchen etwas länger. Das ist alles ganz normal, also mach dir keine Sorgen, wenn dein Baby etwas schneller oder langsamer ist als andere.

Neben der körperlichen Entwicklung, bei der es lernt, sich umzudrehen, machen Babys in dieser Zeit auch einige geistige Entwicklungen durch. Mit etwa 4 Monaten entwickelt sich zum Beispiel die biologische Uhr deines Babys und es wird wichtiger, einen klaren Tag- und Nachtrhythmus zu etablieren. Außerdem vollziehen Babys in dieser Zeit den Übergang vom leichten Schlaf zum tieferen Schlaf. All diese Entwicklungen kosten viel Energie und können daher Auswirkungen auf den Schlaf deines Babys haben.

Selbstständiges Einschlafen

Manche Babys können mit 4 Monaten schon selbstständig einschlafen, aber es ist auch ganz normal, wenn sie das noch nicht können. Wenn dein Baby nicht selbstständig einschlafen kann, braucht es deine Hilfe, um einzuschlafen. Obwohl manchmal angenommen wird, dass das Nicht-Einschlafen mit der Schlafregression zusammenhängt, ist das nicht ganz richtig. Die 4-Monats-Schlafregression kann dazu führen, dass dein Baby leichter schläft und häufiger aufwacht. Nicht selbst einzuschlafen sorgt vor allem dafür, dass du als Elternteil bewusster bist, wenn dein Baby oft aufwacht. Schließlich braucht dein Baby dich, um immer wieder einzuschlafen.

Wie lange dauert die 4-Monats Schlafregression?

Wie lange dauert es im Durchschnitt, bis die 4-Monats-Schlafregression überwunden ist? Eine Schlafregression ist etwas Vorübergehendes und geht normalerweise von alleine weg, aber die Veränderung des Schlafverhaltens kann manchmal ein paar Wochen dauern. Wie lange es genau dauert, kann von Baby zu Baby unterschiedlich sein. Längst nicht jedes Kind leidet unter einer Schlafregression und jedes Baby reagiert anders darauf. So plötzlich wie die 4-Monats-Schlafregression begonnen hat, kann sie auch plötzlich wieder vorbei sein.

Wie erkennst du die 4-Monats-Schlafregression?

Du kannst eine 4-Monats Schlafregression an folgenden Anzeichen erkennen:

  • Dein Baby ist unruhiger
  • Dein Baby versucht, sich umzudrehen
  • Dein Baby hat mehr Probleme beim Einschlafen
  • Dein Baby ist weniger bereit, tagsüber zu schlafen
  • Dein Baby wacht nachts häufiger auf
  • Dein Baby ist häufiger weinerlich und lustlos
  • Dein Baby ist weniger bereit zu essen

Was tun bei einer Schlafregression im Alter von 4 Monaten?

Du bemerkst eine Veränderung im Schlafverhalten deines 4 Monate alten Babys. Vielleicht schläft dein Baby plötzlich weniger gut, wacht häufiger auf oder ist unruhiger. Dies könnte auf die 4-Monats-Schlafregression zurückzuführen sein, die mit einigen wichtigen körperlichen und geistigen Entwicklungen zusammenhängt.

Auch wenn die Schlafregression von alleine vorübergeht, fragen sich viele Eltern, was sie tun können, um den Schlaf ihres Babys zu verbessern.

4 Tipps für die 4-Monats-Schlafregression

  • Übt gemeinsam das Umdrehen
    Mach es zu einem lustigen Spiel. Lege zum Beispiel das Spielzeug etwas außerhalb der Reichweite deines Kindes. Greife nicht zu schnell ein, sondern lass dein Baby selbst mit dem Umdrehen spielen.
  • Schaffe eine klare Routine
    Rhythmus und Regelmäßigkeit haben einen positiven Einfluss auf das Schlafverhalten deines Babys und sind besonders wichtig, wenn alles etwas schwieriger ist. Mit einem bekannten Schlafritual und einem vertrauten Tagesablauf weiß dein Baby, was es zu erwarten hat. Ab diesem Alter wird es auch immer wichtiger, nicht mehr als drei Nickerchen am Tag zu erlauben, damit dein Baby nicht nur Hasenschläfchen macht.
  • Halte dich an die richtigen Wachzeiten
    Wenn du das Gefühl hast, dass dein Baby eine Schlafregression durchmacht, solltest du deine Routine überdenken. Zu kurze Wachzeiten können den Schlafrhythmus stören. Schau dir unseren Schlafguide mit Beispielroutinen an, um zu sehen, ob die Wachzeiten richtig sind.
    Stimmt deine derzeitige Routine mit den aufgeführten Wachzeiten überein? Wenn ja, raten wir dir, deine Routine nicht zu sehr zu verändern. Eine Schlafregression wird durch körperliche und geistige Entwicklungen verursacht und hat daher keinen äußeren Grund. Wenn du deinen Schlafrhythmus einfach so änderst, kann das zu Schlafproblemen und Schlafassoziationen führen, die auch nach dem Ende der Schlafregression noch andauern.
  • Sorge für die richtige Schlafumgebung
    Achte darauf, dass der Raum, in dem dein Baby schläft, dunkel ist, damit es nicht durch das (Tages-)Licht aufwacht. Achte außerdem auf die Temperatur; die richtige Temperatur liegt bei etwa 16 – 18 Grad.

Ratschläge zur 4-Monats-Schlafregression

Die 4-Monats-Schlafregression ist die erste Schlafregression, die wir kennen. Für Eltern kann es schwierig sein, dass sich der Schlafrhythmus ihres Kindes plötzlich ändert. Gut zu wissen: Die Schlafregression ist vorübergehend und geht von selbst wieder weg. Das Wichtigste ist, den Tag wie gewöhnlich zu gestalten. So verhinderst du, dass dein Baby während der Schlafregression eine Schlafassoziation bildet, die den weiteren Schlaf behindert und auch nach dem Ende der Schlafregression anhält.

Eine Routine kann sich positiv auf das Schlafverhalten deines Babys auswirken. Tatsächlich helfen Routinen und Regelmäßigkeit deinem Baby, eine Schlafroutine zu finden. In unserem Schlafguide mit Beispielroutinen findest du umfassende Routinen für jedes Alter. Möchtest du eine persönliche Beratung von einem Schlafexperten? Dann helfen dir unsere zertifizierten Baby- und Kinderschlafcoaches gerne weiter. Vereinbare ein telefonisches Beratungsgespräch, damit wir deine Situation gemeinsam besprechen können.

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
Ein Baby beruhigen und zum Schlafen bringen? 7 Tipps

Ein Baby beruhigen und zum Schlafen bringen? 7 Tipps

Schlaf ist nicht für jedes Baby selbstverständlich. Viele Babys schlafen nicht sofort so wie wir, und das kann ziemlich schwierig sein, ganz zu schweigen von der Müdigkeit, die damit einhergehen kann. In diesem Artikel findest du Tipps, wie dein Baby tagsüber und nachts besser schlafen kann. Wir wissen besser als jeder andere, dass man nicht alles beeinflussen kann, aber man kann viele Faktoren des Schlafes beeinflussen. Die folgenden 7 Tipps spielen eine wichtige Rolle für das Schlafverhalten deines Babys: All diese Faktoren sind praktisch umsetzbar und können dazu beitragen, dass dein Baby gut schläft, ohne dass du ständig auf feste Routinen achten musst oder Schlaftraining benötigst. Stelle sicher, dass dein Baby zum Einschlafen bereit ist Das ist wahrscheinlich der wichtigste Rat, den wir dir geben können. Zum Schlafbedürfnis eines Babys gehört es, ein Gleichgewicht zwischen der richtigen Menge an Schlaf während des Tages und der richtigen Menge an Wachzeiten zu finden. Das Schlafbedürfnis von Babys ändert sich in den ersten Lebensjahren enorm, und es ist sowohl für die Eltern als auch für das Baby gut, wenn man ungefähr weiß, wie sich das Schlafbedürfnis entwickelt. Wenn ein Baby beispielsweise zu früh ins Bett gebracht wird, nachdem es nach dem letzten Nickerchen

Schlaftipps, 0-16 Wochen, 4-12 Monate, 
Das letzte Nickerchen abgewöhnen – von 1 auf kein Nickerchen

Das letzte Nickerchen abgewöhnen – von 1 auf kein Nickerchen

Das letzte Nickerchen weglassen ist vielleicht der schwierigste Übergang von allen Nickerchen. Es kann schwierig sein, herauszufinden, ob es wirklich an der Zeit ist, das Nickerchen weg zu lassen. Vor allem, wenn du bereits im Alter von ein oder zwei Jahren eine Schlafregression erlebt hast. Wenn du überlegst, den Mittagsschlaf ganz abzuschaffen, fragst du dich vielleicht, ob du ihn durch eine Ruhezeit ersetzen oder dein Kind einfach den ganzen Tag über wachhalten solltest. Und was ist mit der Schlafenszeit? Sollte die früher sein? Lese weiter, um weitere Tipps zu erhalten! Wir erklären, wann du von einem Nickerchen zu keinem Nickerchen übergehen solltest und wie genau du vorgehen kannst. Wann ist der richtige Zeitpunkt den Mittagsschlaf wegzulassen? Zuallererst solltest du sicherstellen, dass dein Kind wirklich bereit ist, keinen Mittagsschlaf mehr zu machen. Ich rate dir, NICHT zu versuchen, den Mittagsschlaf deines Kindes zu streichen, bevor es 2,5/3 Jahre alt ist. Auch wenn es seinen täglichen Mittagsschlaf verweigert. Und selbst wenn es während des Mittagsschlafs in seinem Bettchen wach bleibt (Nickerchenstreik). Am besten lässt du es das bis zu ihrem dritten Geburtstag mindestens eine Stunde am Tag tun. Es ist am besten, deinem Kind immer wieder die Möglichkeit zum Mittagsschlaf zu geben,

Nickerchen, Rhythmus, Schlaftipps, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 
Umgekehrter Fütterungsrhythmus: Was ist das und was kann man dagegen tun?

Umgekehrter Fütterungsrhythmus: Was ist das und was kann man dagegen tun?

Es ist mitten in der Nacht und du fütterst dein Kleines wieder. Du denkst dir… „Warum kann mein Baby am Tag nicht so trinken, wie in der Nacht?!“. Wenn dein Baby nachts oft aufwacht, um zu trinken, kann das zu einem „umgekehrten Fütterungsrhythmus“ führen. Dies kann frustrierend und anstrengend sein, aber keine Sorge, wir können dir helfen, es wieder umzukehren! In diesem Artikel geben wir dir Tipps, wie du den umgekehrten Fütterungsrhythmus in den Griff bekommst und dafür sorgst, dass dein Baby tagsüber gut isst, damit du und dein Baby nachts besser schlafen könnt. In diesem Artikel: Was ist umgekehrtes Füttern? Von umgekehrtem Füttern oder einem umgekehrten Fütterungsrhythmus spricht man, wenn ein Baby nachts häufig gefüttert werden möchte und nachts die meisten Kalorien zu sich nimmt, anstatt tagsüber. Wenn dein Baby nachts alle 2 Stunden aufwacht und du es jedes Mal fütterst, um wieder einzuschlafen, kann das bedeuten, dass dein Baby am nächsten Tag keinen Hunger hat und deshalb nicht gut isst. Wenn du dein Baby tagsüber zu wenig fütterst, wird es nachts hungrig sein und du musst es öfter füttern, was wiederum bedeutet, dass es morgens weniger hungrig ist. So findest du dich bald in einem Teufelskreis wieder. Junge

Ernährung, Schlafprobleme, Schlafrhythmus, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 4-12 Monate, 
Schlafrhythmus Baby 7 Monate

Schlafrhythmus Baby 7 Monate

Ein 7 Monate altes Baby schläft noch etwa 15 Stunden pro 24 Stunden. Wie sieht der Schlafrhythmus mit 7 Monaten aus? Ein 7 Monate altes Baby ist normalerweise körperlich in der Lage, die Nacht durchzuschlafen, das heißt aber nicht, dass es das immer tut. Ein 7 Monate altes Baby macht im Idealfall 2 bis 3 Nickerchen am Tag. Beispiel Schlafplan 7 Monate Was ist ein guter Schlafrhythmus für ein 7 Monate altes Baby? Der beste Schlafrhythmus für dein Baby hängt von vielen Faktoren ab. Eigentlich könnte man sagen, dass es keinen „besten“ oder „einzigen“ Schlafrhythmus gibt, denn ein Schlafrhythmus hängt in hohem Maße vom Baby und den Eltern ab. Dennoch wissen wir, dass viele Eltern sich für einen durchschnittlichen Schlafplan interessieren. Im Durchschnitt braucht ein 7 Monate altes Baby etwa 3 Stunden (etwas weniger) Schlaf am Tag und durchschnittlich 12 Stunden in der Nacht. Der folgende Schlafplan ist ein Richtwert für dein 7 Monate altes Baby. Schlafplan Baby 7 Monate Anzahl der Stunden Schlaf am Tag: 2 Stunden und 45 MinutenAnzahl der Stunden Schlaf in der Nacht: 12Durchschnittliche Wachzeit: 2,5 Stunden Beginn des Tages gegen 07.00 Uhr Morgenschlaf zwischen 09.30 und 10.00 Uhr Mittagsschlaf zwischen 12.15/12.30 – 14.30 Nachmittagsschlaf zwischen

Schlafrhythmus, Schlaftipps, 4-12 Monate, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679