5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
schlaftippsfuerbabys
Schlaftipps1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate,

Wenn du wissen willst, wie du verhindern kannst, dass dein Baby oder Kleinkind früh aufwacht, wird dieser Artikel für dich interessant sein. Frühes Aufwachen bedeutet 04:00 Uhr bis 05:00 Uhr und im Grunde alles (weit) vor 06:00 Uhr. Viele Eltern denken, dass sie ihr Baby oder Kleinkind später ins Bett bringen müssen, um das frühe Aufwachen zu verhindern. Aus Erfahrung wissen wir, dass eine spätere Schlafenszeit in vielen Fällen nicht die Lösung ist. In diesem Artikel stellen wir dir das frühe Aufwachen bei Babys und Kleinkindern vor.

In diesem Artikel erfährst du:

  • Wie früh ist zu früh für ein Baby?
  • Was sind die Ursachen für frühes Aufwachen am Morgen?
  • Wie kann man das frühe Aufwachen am Morgen verhindern?
  • Was ist zu tun, wenn dein Baby oder Kleinkind zu früh aufwacht?

Wie früh ist zu früh für ein Baby?

Wir werden oft gefragt, wann es angemessen ist, ein Baby oder Kleinkind morgens aufzuwecken, aber es gibt keine richtige Antwort. Es kommt auf das Alter deines Babys an und darauf, wann du deinen Tag beginnen und beenden möchtest.

Babys und Kleinkinder, die älter als 6 Monate sind und strukturell (weit) vor 06:00 Uhr aufwachen, werden liebevoll Frühaufsteher genannt. Die meisten Eltern denken, dass alles vor 06:00 Uhr zu früh ist, um den Tag zu beginnen. Es ist wichtig zu bedenken, dass 06:00 Uhr für uns zu früh sein mag, aber für viele Babys und Kleinkinder ist das eine realistische Zeit, um den Tag zu beginnen.

Was sind die Ursachen für das frühe Aufwachen am Morgen?

  • Tagesablauf

Tag und Nacht beeinflussen einander. Einer der wichtigsten Faktoren für das frühe Aufwachen ist die Routine während des Tages. Babys und Kleinkinder brauchen nur eine bestimmte Menge an Schlaf innerhalb von 24 Stunden. Wenn sie also tagsüber zu viel schlafen, kann es gut sein, dass sie morgens früh(er) aufwachen, weil sie einfach nicht müde genug sind. Man könnte sagen, dass der Schlaf am Tag den Schlaf für die Nacht wegnimmt.

Aber auch zu wenig Schlaf während des Tages ist ein häufiger Grund für frühes Aufwachen. Wenn dein Baby tagsüber nicht genug geschlafen hat und vor dem Zubettgehen sehr übermüdet war, kann auch das ein Grund für einen frühen Morgen sein. Denn wenn ein Baby übermüdet ist, wird sein Körper mit dem Stresshormon Cortisol überschwemmt, das ähnlich wie Adrenalin oder Koffein wirkt. Ein erhöhter Cortisolspiegel bedeutet, dass der Schlaf deines Babys unruhiger und weniger tief ist, so dass dein Baby nachts und/oder am frühen Morgen häufiger aufwacht. Das kann von Kind zu Kind unterschiedlich sein und manche Babys reagieren darauf empfindlicher als andere.

Neben zu viel oder zu wenig Schlaf spielt auch die „Schlafverteilung” eine Rolle. Die Schlafverteilung ist die Art und Weise, wie Nickerchen über den Tag verteilt werden. Mit anderen Worten: das Timing der Nickerchen. Ein zu frühes oder zu langes Nickerchen am Morgen kann ein frühes Aufwachen auslösen oder verstärken, da das Kind lernt, dass es den verpassten Schlaf während des Nickerchens am Morgen nachholen kann.

Ein zu langer Mittagsschlaf am späten Nachmittag oder zu kurz vor dem Zubettgehen kann ebenfalls ein Auslöser für frühes Aufwachen sein, da das Baby noch nicht genug Schlafdruck aufgebaut hat, um bis zum Morgen durchzuschlafen.

Der beste Weg, um sowohl eine Unter- als auch eine Übermüdung auszuschließen, ist, deinem Baby einen gleichmäßigen Tagesablauf zu geben, bei dem der Zeitpunkt der Schläfchen jeden Tag ungefähr gleich ist. Babys und Kleinkinder sind keine Roboter, also werden die Dinge nicht jeden Tag genau gleich ablaufen, aber wenn du jeden Tag ungefähr das Gleiche tust, beugst du schon viel vor. Unser erster Ratschlag ist, eine Routine einzuhalten, die dem Alter deines Kindes entspricht. Schau dir unseren digitalen Schlafratgeber mit Beispielroutinen an. Viele Eltern berichten, dass sie Verbesserungen feststellen, wenn sie die Tagesroutine anpassen und so die Nickerchen ein wenig anders gestalten. Innerhalb unserer Routinen kannst du natürlich mit etwas Flexibilität die Nickerchen fünfzehn Minuten oder eine halbe Stunde später anbieten, da dein Kind vielleicht mehr oder weniger Schlaf braucht. Dabei kannst du am besten auf das Verhalten deines Kindes und seine Müdigkeitssignale achten.

Stimmt deine Routine und wacht dein Kind morgens immer noch früh auf? Dann lies weiter.

  • Temperatur

Es gibt noch andere Faktoren, die das frühe Aufwachen beeinflussen können. Ein häufiger und unterbelichteter Faktor ist die Temperatur (des Zimmers) deines Babys.

Babys reagieren sehr empfindlich auf zu warm oder zu kalt sein. Ein häufiger Grund für das frühe Aufwachen am Morgen ist, dass ihnen tatsächlich kalt ist.

Wenn du dein Baby puckst (für Babys unter 5 Monaten, die noch nicht rollen) oder in einem Schlafsack schlafen lässt, ist das der beste Weg, um sicherzustellen, dass es in der Nacht schön warm bleibt. In kühleren Klimazonen/Jahreszeiten kann auch eine Heizung eine gute Option sein, solange du die Temperatur mit einem Thermostat regeln kannst und die Heizung nicht direkt neben dem Bettchen steht. Zwischen 16 und 18 Grad ist die perfekte Raumtemperatur für Babys und Kleinkinder.

Umgekehrt können Babys, denen es zu warm wird, auch früher aufwachen. In den frühen Morgenstunden fallen Babys in einen leichten Schlaf und jeder Auslöser kann dazu führen, dass sie früh aufwachen.

  • Schlafumgebung

Wenn es morgens heller wird, bemerken viele Eltern, dass auch ihr Kind früher aufwacht. Da sich Säuglinge um diese Tageszeit in einem leichten Schlaf befinden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie wach bleiben, wenn sie aufwachen. Vor allem, wenn das Licht auch durch die Vorhänge scheint.

Manche Babys reagieren sehr empfindlich auf Tageslicht, da es ihnen signalisiert, dass es Morgen ist und ihre biologische Uhr zurückgestellt wird. Das kann dazu führen, dass es sich zur Gewohnheit macht, morgens früh aufzuwachen.

Verdunkelungsvorhänge können helfen, den Raum komplett dunkel zu halten und dem Baby zu signalisieren, dass es noch mitten in der Nacht ist. Das hilft Babys, das Schlafhormon Melatonin in ihrem Körper zu halten. Auch weißes Rauschen kann deinem Baby helfen, am Morgen länger zu schlafen, da es alle Haushalts- oder Umgebungsgeräusche übertönt, die es wecken könnten.

  • Hunger

Hunger ist eine häufige Ursache für frühmorgendliches Aufwachen bei jüngeren Babys – vor allem, wenn sie in der Nacht nicht aufgewacht sind für eine Fütterung. Auch bei Babys, die kurz vor dem 6. Lebensmonat stehen und sich auf den Beginn fester Nahrung vorbereiten, oder bei Babys zwischen 6 und 8 Monaten, die anfangen feste Nahrung zu sich zu nehmen, kommt dies häufig vor.

Wenn du sicher bist, dass dein Baby hungrig aufwacht, behandle diese Fütterung als Nachtmahlzeit und biete ihm eine kleinere Mahlzeit an, damit es bis etwa 7 Uhr morgens wieder weiterschlafen kann. Wenn du deinem Baby zu dieser Zeit eine kleinere Mahlzeit anbietest, ist es bei der “Frühstücks”-Fütterung immer noch hungrig genug.

Wenn dein Baby jünger als 6 Monate ist und nur einmal am frühen Morgen aufwacht, kann eine späte Fütterung gegen 22.00/23.00 Uhr am Abend dem Baby helfen, ein wenig länger zu schlafen.

  • Krankheit oder anderes Unwohlsein

Wenn die Schlafumgebung deines Kindes gut ist, du mit ziemlicher Sicherheit ausschließen kannst, dass es zu warm oder zu kalt ist UND dass es nicht unter- oder übermüdet ist, ist es ratsam, die Möglichkeit auszuschließen, dass dein Kind an einer Grippe oder anderen Beschwerden leidet. Auch wenn es nicht krank zu sein scheinen, sind Ohrenentzündungen oder Halsschmerzen häufige Ursachen für frühes Aufwachen (vor allem, wenn es ganz plötzlich beginnt) und zeigen nicht immer andere offensichtliche Symptome wie Fieber oder Erkältungen.

  • Gewohnheit

Es gibt Fälle, in denen das frühe Aufwachen zur Gewohnheit geworden ist. Vor allem, wenn du den Tag schon immer zu dieser frühen Stunde begonnen hast (aus dem Bett aufstehen, Licht an, umziehen, frühstücken, fernsehen usw.), kann sich so eine gewisse Assoziation entwickelt haben. Das kann auch der Fall sein, wenn du dein Kind die letzten Stunden bei dir schlafen lässt. Das ist nicht „schlecht” oder „falsch”, aber es kann das frühe Aufwachen aufrechterhalten.

Wenn du an den oben genannten Punkten gearbeitet hast und sie damit nicht lösen konntest, dann besteht die Chance, dass das frühe Aufwachen bestehen bleibt. Wenn du den Verdacht hast, dass dein Kind, das älter als 6 Monate ist, weiterhin aus Gewohnheit früh aufwacht, lies weiter.

Wie kann man das frühe Aufwachen am Morgen verhindern?

Herauszufinden, WARUM dein Baby zu früh aufwacht, ist der erste Schritt, um es dazu zu bringen, länger am Morgen zu schlafen. Wenn du die Ursache für das frühe Aufwachen deines Babys herausgefunden und beseitigt hast, stehen die Chancen gut, dass du Verbesserungen siehst.

Wenn das frühe Aufwachen jedoch anhält und dein Baby älter als 6 Monate ist, kann es sein, dass das Aufwachen zur Gewohnheit geworden ist. In diesem Fall lautet der allgemeine Ratschlag, dein Baby oder Kind so wenig wie möglich zu stimulieren. Jede Stimulierung kann zu „weiter Wachwerden” führen. Wenn du in diesem Alter das Zimmer deines Babys betrittst, kann das verwirrend und undeutlich sein. Da der Schlafdruck geringer ist als am Abend und in der Nacht, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass dein Kind wieder einschläft. Außerdem fangen viele Kleine an zu protestieren, sobald du gehst, weil sie einfach denken, dass der Tag begonnen hat.

Älteren Kleinkindern und Vorschulkindern, die aus Gewohnheit aufwachen, kann die Verwendung eines Schlaftrainers (Uhr) helfen, zu verstehen, wann es Zeit ist, aufzustehen und den Tag zu beginnen.

Was ist zu tun, wenn dein Baby oder Kleinkind zu früh aufwacht?

Trotz all deiner Bemühungen wacht dein Baby oder Kleinkind immer noch um 05:00 Uhr auf. Hier sind ein paar praktische Tipps:

  • Gönne deinem Baby oder Kleinkind einen 10-minütigen Überbrückungsschlaf, um bis zum Morgenschlaf oder Nachmittagsschlaf durchzuhalten.
  • Für Kleinkinder, die keinen Morgenschlaf mehr machen: Beginne den Mittagsschlaf früher und lass es dann länger schlafen.
  • Wenn dein Kleinkind oder Vorschulkind keinen Mittagsschlaf mehr macht, bringe es früher ins Bett, z.B. um 18.00 oder 18.30 Uhr.
  • Möchtest du eine individuelle Beratung? Bei einer Schlafberatung können unsere zertifizierten Kinderschlafcoaches mit dir nachdenken und einen maßgeschneiderten Plan erstellen.

Machen wir uns nichts vor: Niemand steht gerne früh auf! Ich hoffe, diese Informationen haben dir geholfen, dem Frühaufstehverhalten deines Babys oder Kleinkindes auf den Grund zu gehen.

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
Kind wacht weinend auf: Was kannst du tun?

Kind wacht weinend auf: Was kannst du tun?

Dein Baby oder Kind wacht weinend auf: Was ist los? Wenn ein Kind weinend aufwacht, kann das verschiedene Ursachen haben. Warum wacht dein Baby oder Kleinkind aufgebracht auf und was kannst du dagegen tun? Warum wacht mein Baby weinend auf? Wacht dein Baby ständig weinend auf? Dafür kann es mehrere Gründe geben. Wir listen die 4 häufigsten Ursachen auf: Neben diesen häufigen Ursachen kann natürlich auch etwas anderes dahinterstecken, wenn dein Baby plötzlich weinend aufwacht. Zum Beispiel kann sich dein Baby unwohl fühlen, durch Licht oder Lärm gestört werden oder Schmerzen haben. Dass ein Baby manchmal im Schlaf aufwacht, ist nicht ungewöhnlich und ganz normal. Wenn ein Baby jedoch von alleine einschlafen kann, wird es wahrscheinlich auch von alleine wieder einschlafen. Wenn dein Baby nicht von alleine einschlafen kann und deshalb nicht wach ist, braucht es wahrscheinlich deine Hilfe (z.B. beim Füttern oder Wiegen). Was kann ich tun, wenn mein Baby weinend aufwacht? Viele Babys wachen von einem Nickerchen auf und fangen an zu weinen, wenn sie noch nicht ausgeschlafen haben. Wenn du dein Baby wach weggelegt hast, raten wir dir, eine Weile zu warten, da Kinder oft von selbst wieder einschlafen. Funktioniert das nicht? Je nach Alter deines Kindes

Schlafprobleme, Schlaftipps, Tipps, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate, 
Wie funktioniert die Pick up, Put down Methode?

Wie funktioniert die Pick up, Put down Methode?

Die Pick up, Put down Methode ist eine Art des Schlaftrainings und gilt als liebevolle Methode. In diesem Artikel erklären wir dir, was genau die Pick up, Put down Methode ist und wie diese Form des Schlaftrainings funktioniert. Was ist die Pick up, Put down-Methode? Bei der Pick up, Put down-Methode geht es darum, dein Baby zu beruhigen, wenn es aufgebracht ist. Das tust du durch deine Anwesenheit, deine Stimme und deine Berührungen sowie dadurch, dass du dein Baby hochnimmst und wieder hinlegst. Das Ziel dieser Methode ist es, dass dein Baby lernt, selbstständig einzuschlafen. Diese Methode ist für Babys ab 16 Wochen geeignet. Diese Methode erfordert viel Zeit und Geduld von dir als Elternteil. Es ist auch wichtig, dass du selbst ruhig bleibst. Bedenke, dass es im Durchschnitt zwei Wochen dauert, bis dein Baby mit dieser Methode von alleine einschläft. Aber wenn du die Techniken konsequent anwendest, kannst du schon nach 3 bis 5 Tagen Fortschritte sehen. Wie funktioniert die Pick up, Put down Methode? Die Pick up, Put down-Methode funktioniert in mehreren Schritten. Führe das Einschlafritual so durch, wie dein Baby es gewohnt ist, und bringe dein Baby danach wach, aber ruhig ins Bett. Du bleibst bei deinem

Methoden, Schlaftipps, 4-12 Monate, 
Weinen und Milch spucken… Was ist Reflux?

Weinen und Milch spucken… Was ist Reflux?

Reflux ist, wenn der Mageninhalt (Milch) in die Speiseröhre zurückfließt, anstatt verdaut zu werden. Es ist jedoch nicht nur der Mageninhalt, der nach oben gelangt, sondern auch die Magensäure. Diese Mischung aus Milch und Säure fließt zurück in die Speiseröhre und manchmal auch aus dem Mund. Es ist die Säure, die Schmerzen verursacht, da sie die Speiseröhre und den Rachen verbrennt. In schweren Fällen werden auch die Lunge und die Ohren in Mitleidenschaft gezogen, da die Säure in die Luftröhre und die Lunge eindringt, was sehr ernst ist und bleibende Schäden verursachen kann. Ganz zu schweigen von einem sehr verstörten Baby (und der Mutter). Der Unterschied zwischen „klassischem Reflux“ und „verstecktem Reflux“ besteht darin, dass beim versteckten Reflux die Milch nicht wirklich aus dem Mund kommt. Die Milch und die Säure steigen in die Speiseröhre auf und wandern wieder nach unten. Achtung: Nicht alle Babys, die Milch spucken, haben Reflux. Es gibt einen großen Unterschied zwischen Reflux und einem „Happy spitter“. Happy spitter sind Babys, die Milch spucken, aber völlig zufrieden damit sind (und das ist völlig normal!). Wie kannst du feststellen, ob dein Baby Reflux hat? Anzeichen für leichten Reflux: Anzeichen für schweren Reflux: An dieser Stelle wird es

Schlaftipps, 0-16 Wochen, 
Aufwachen um 05:00 Uhr morgens: das Problem

Aufwachen um 05:00 Uhr morgens: das Problem

Alles, was zwischen 05:00 und 06:00 Uhr morgens liegt, betrachten wir als Nacht. Du stimmst mir zu, oder? Das ist eine schreckliche Zeit, um aus dem Bett gezerrt zu werden, und doch ist es für viele Babys und Kleinkinder eine so häufige Zeit zum Aufwachen. Und warum? Nun, es hat alles mit zwei Dingen zu tun – dem Schlafhormon und dem Schlafzyklus. Wenn sich ein Baby abends der Schlafenszeit nähert, beginnt der Melatoninspiegel (das Schlafhormon) zu steigen. Melatonin ist ein Schlafhormon, das vor allem in der Dunkelheit ausgeschüttet wird und dafür sorgt, dass wir einschlafen und weiterschlafen. Es reguliert unsere nächtlichen Schlafzyklen (die länger sind als die Schlafzyklen am Tag) und unterscheidet in unserem Gehirn zwischen Nacht- und Tagesschlaf. Früher, bevor wir das Tageslicht durch künstliches Licht verlängern konnten, schüttete unser Körper dieses Hormon bei Einbruch der Dunkelheit aus und machte uns vor dem Schlafengehen schläfrig. Melatonin wird nur in der Dunkelheit produziert. Deshalb ist die natürliche, biologische Schlafenszeit für Babys und Kinder normalerweise zwischen 18.30 und 19.30 Uhr – kurz nach der Dämmerung. In den Sommermonaten, wenn die Sonne viel später untergeht, fällt es vielen Babys und Kleinkindern schwer, einzuschlafen, wenn ihr Zimmer noch zu sonnig und hell ist

Rhythmus, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 4-12 Monate, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679