5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
Schlaftipps

Viele Babys schlafen direkt nach der Geburt in einer Wiege oder einem Beistellbett im Zimmer der Eltern. Manche Eltern entscheiden sich dafür, ihr Baby bei sich im Bett zu haben. Im Allgemeinen wird empfohlen, das Baby so oft wie möglich in seinem eigenen Bettchen schlafen zu lassen, und das ist auch unser Rat. Will dein Baby nicht in seinem eigenen Bettchen schlafen? Wir haben 6 Tipps für dich, wie du dein (neugeborenes) Baby dazu bringst, in der Wiege zu schlafen.

1. Pucke dein Baby

Wir raten immer dazu, ein kleines Baby zu pucken. Durch das Pucken fühlt sich dein Baby sicher und ruhig. Gepuckte Babys halten sich weniger wach, weil sie ihre Arme und Beine nicht mehr unkontrolliert bewegen können. Du kannst zum Pucken ein Pucktuch oder einen Puck-Schlafsack verwenden.

2. Achte auf die richtige Temperatur

Die beste Temperatur für ein Babyzimmer liegt zwischen 16 und 18 Grad. Es ist auch wichtig, dass du dein Baby nicht zu warm oder zu kalt anziehst. Dabei kann es helfen, auf die TOG-Werte zu achten.

3. Sorge für eine sichere Wiege

Stelle sicher, dass du eine sichere Wiege, ein Bettchen oder einen Co-Sleeper hast. Fängt dein Baby zu weinen an, sobald du es ins Bettchen legst? Dann kann eine unserer Methoden helfen, zum Beispiel das 4S-Ritual. Diese sanfte Methode kannst du auch bei Neugeborenen anwenden.

4. Lege dein Baby auf den Rücken

Kleine Babys können sich noch nicht umdrehen oder ihren Kopf heben. Ein Baby auf dem Rücken schlafen zu lassen, ist die sicherste Option. Wenn es auf der Seite oder auf dem Bauch liegt, kann sein Gesicht in die Matratze geraten und die Atmung behindern.

5. Lass dein Baby nach dem Füttern richtig aufstoßen

Halte dein Baby nach dem Füttern noch eine Weile aufrecht. Nimm dir Zeit und lass es gut aufstoßen. Manche Babys brauchen bis zu 10 Minuten, um ein Bäuerchen zu machen. Wenn du dein Baby nicht richtig aufstoßen lässt, kann dieses Bäuerchen „stecken bleiben“, wenn du dein Baby hinlegst. Das ist nicht angenehm für dein Baby und kann den Schlaf beeinträchtigen.

6. Bringe dein Baby zur richtigen Zeit ins Bett

Für diesen letzten Tipp kann es hilfreich sein, die Wachzeit deines Babys zu berücksichtigen. Unsere Routinen berücksichtigen die Wachzeit und die benötigten Schlafstunden deines Babys. Wir haben Routinen für Kinder von 0 bis 4 Jahren entwickelt. Diese findest du in unserem digitalen Schlafguide mit Beispielroutinen.

Möchtest du mehr über das Schlafverhalten deines Babys oder Kindes erfahren? Dann wirf einen Blick auf einen unserer anderen Schlafguides oder kontaktiere einen unserer Kinderschlafcoaches für eine telefonische Beratung.

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
8 Tipps für nächtliche Fütterungen

8 Tipps für nächtliche Fütterungen

Sobald du ein Baby hast, werden deine Nächte wahrscheinlich anders aussehen. Vor allem in den ersten Monaten ist es realistisch, dass du nachts aufstehen musst, um dein Baby zu füttern. Manche Babys trinken und schlafen fast sofort weiter, während andere mehrere Stunden lang wach bleiben und größere Schwierigkeiten haben, wieder einzuschlafen. Wusstest du, dass die Art und Weise, wie du dein Baby nachts fütterst, einen Einfluss darauf haben kann, wie gut dein Baby wieder einschlafen kann? In diesem Artikel geben wir dir 8 Tipps, mit denen du und dein Baby die nächtliche Erfahrung besser meistern könnt. 1. Beobachte dein Baby Neugeborene können sehr laute Schläfer sein. Sie knurren, stöhnen und machen andere Geräusche im Schlaf. Viele Eltern denken fälschlicherweise, dass ihr Baby wach ist, obwohl es tief schläft. Damit du es nicht aus Versehen im Schlaf störst, raten wir dir, dein Baby zunächst zu beobachten. Wenn nötig, warte ein paar Sekunden oder Minuten, um zu sehen, was passiert. 2. Vermeide Licht Versuche, während der Nachtfütterung Licht zu vermeiden. Wenn du etwas Licht brauchst, um zu sehen, was du tust, benutze ein rotes Nachtlicht, das Licht deines Telefons oder lasse ein wenig Licht aus dem Flur in den Raum scheinen. Lichteinfall

Schlaftipps, 0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 4-12 Monate, 
Die Vorteile von Routinen für dich und dein Baby

Die Vorteile von Routinen für dich und dein Baby

Obwohl manche Eltern auf eine Routine für ihr Baby schwören, löst das Wort „Routine“ bei vielen Eltern auch eine negative Reaktion aus. In diesem Artikel erläutern wir, warum Routinen für viele junge Babys trotzdem Vorteile bieten können. In Bezug auf Schlaf und Fütterungen. Nach diesem Artikel wirst du verstehen, warum „Ruhe und Regelmäßigkeit“  als der „heilige Gral“ für kleine Kinder gilt. In diesem Artikel erfährst du: Was verstehen wir unter einer Routine? Schauen wir uns zunächst einmal an, was eine Routine eigentlich ist. Eine Routine bedeutet einfach eine Reihe von wiederholten Schritten oder aufeinanderfolgenden Handlungen in einem Prozess. Das sind Dinge, die in der Regel mehrere Tage hintereinander und fast jeden Tag in der gleichen Reihenfolge ablaufen. Auch wenn es nicht jedem bewusst ist, hat fast jeder Mensch bestimmte Routinen, die er oder sie im Laufe des Tages (un)bewusst einsetzt. Egal, ob du Kinder hast oder nicht. Denke an eine Morgen- oder Abendroutine. Wahrscheinlich hast du auch Standardhandlungen, die du jeden Morgen und Abend ausführst. Stell dir vor, du stehst auf, duschst, ziehst dich an, frühstückst und putzt dir die Zähne. Jeden Tag und zu ungefähr denselben Zeiten wiederholen sich dieselben Schritte in demselben Ablauf. Eine Abendroutine könnte etwa so

Ernährung, Rhythmus, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate, 
Der Wechsel vom Babybett zum Kleinkindbett

Der Wechsel vom Babybett zum Kleinkindbett

Es mag sich wie gestern anfühlen, als du dein Neugeborenes zum ersten Mal im Beistellbett, im Babybett oder bei dir im Bett schlafen ließest… Doch jetzt ist es (fast) an der Zeit, über den nächsten Schritt nachzudenken: den Wechsel vom Babybett ins Kleinkindbett. Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Umstieg auf ein Kleinkindbett? In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf diesen Übergang und geben einige Tipps, damit er für dich und dein Kind so reibungslos wie möglich verläuft. In diesem Artikel: Wann sollte der Wechsel zum Kinderbett erfolgen? Der Wechsel vom Babybett zum Kleinkindbett kann ein schwieriger Übergang sein. Der Zeitpunkt des Wechsels spielt dabei eine große Rolle. Es ist wichtig zu wissen, dass das Alter deines Kleinkindes bei diesem Übergang eine wichtige Rolle spielt. Doch das Alter ist nicht das einzige Kriterium. Das Wichtigste ist, dass dein Kind entwicklungsmäßig für diesen Übergang bereit ist. Woher weißt du, ob dein Kind bereit für ein Kleinkindbett ist? Unserer Erfahrung nach machen viele Eltern den Wechsel eher zu früh als zu spät. Wir raten in der Regel dazu, ein Kleinkind so lange wie möglich im Babybett zu lassen. Und zwar so lange, wie es sicher und bequem ist. Zwischen

Schlaftipps, Sicheres Schlafen, Tipps, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 
Streit um die Schlafenszeit herum? So machst du es dir und deinem Kind leichter.

Streit um die Schlafenszeit herum? So machst du es dir und deinem Kind leichter.

Streit zur Schlafenszeit ist eines der häufigsten Herausforderungen, mit denen Eltern beim Thema Schlaf zu kämpfen haben. Viele Babys und Kleinkinder wehren sich gegen die Schlafenszeit, gehen spät ins Bett und verursachen in manchen Fällen eine Menge Stress und Frustration bei ihren Eltern. Warum ist die Schlafenszeit so schwierig? In diesem Artikel nennen wir häufige Ursachen für Probleme mit dem Zubettgehen und geben Tipps, wie du dein Kind schneller an die Schlafenszeit gewöhnen kannst. In diesem Artikel: Wenn du mehr persönliche Beratung und Unterstützung brauchst, schau dir unsere Dienstleistungen an. Bei einer Schlafberatung können unsere zertifizierten Kinderschlafcoaches maßgeschneiderte Ratschläge geben. Warum wehrt sich dein Baby oder Kleinkind gegen die Schlafenszeit? Um diese Frage am besten beantworten zu können, ist es wichtig, sich zunächst anzuschauen, warum dein Baby oder Kleinkind unruhig sein könnte. Untermüdung Wie unruhig ein Baby bei Schläfchen und beim Zubettgehen ist, hat viel mit seiner Fähigkeit zu tun, zur Ruhe zu kommen. Wenn dein Baby tagsüber viel (zu viel) geschlafen hat, ist es vielleicht nicht müde genug, um schlafen zu gehen. Wenn du ein Baby zu früh wieder ins Bett bringst, kann das zu Widerstand führen. Wenn der letzte Mittagsschlaf deines Babys zu spät am Tag stattfindet und/oder

Schlafprobleme, Schlaftipps, Tipps, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679