5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
Schlaftippsfuerbabys
Methoden4-12 Monate,

Die Pick up, Put down Methode ist eine Art des Schlaftrainings und gilt als liebevolle Methode. In diesem Artikel erklären wir dir, was genau die Pick up, Put down Methode ist und wie diese Form des Schlaftrainings funktioniert.

Was ist die Pick up, Put down-Methode?

Bei der Pick up, Put down-Methode geht es darum, dein Baby zu beruhigen, wenn es aufgebracht ist. Das tust du durch deine Anwesenheit, deine Stimme und deine Berührungen sowie dadurch, dass du dein Baby hochnimmst und wieder hinlegst. Das Ziel dieser Methode ist es, dass dein Baby lernt, selbstständig einzuschlafen. Diese Methode ist für Babys ab 16 Wochen geeignet.

Diese Methode erfordert viel Zeit und Geduld von dir als Elternteil. Es ist auch wichtig, dass du selbst ruhig bleibst. Bedenke, dass es im Durchschnitt zwei Wochen dauert, bis dein Baby mit dieser Methode von alleine einschläft. Aber wenn du die Techniken konsequent anwendest, kannst du schon nach 3 bis 5 Tagen Fortschritte sehen.

Wie funktioniert die Pick up, Put down Methode?

Die Pick up, Put down-Methode funktioniert in mehreren Schritten. Führe das Einschlafritual so durch, wie dein Baby es gewohnt ist, und bringe dein Baby danach wach, aber ruhig ins Bett. Du bleibst bei deinem Baby, bis es eingeschlafen ist. Wir empfehlen, einen Stuhl neben das Bettchen oder die Wiege zu stellen, auf den du dich zwischendurch setzen kannst.

Schritt 1

  • Sobald dein Baby zu weinen beginnt, benutze deine Stimme für 10-30 Sekunden. Denk an Singen, leises Sprechen oder Sh-en.
  • Biete als nächstes Geborgenheit und Trost. Das tust du, indem du deine Hand auf die Brust deines Babys legst, seinen Kopf streichelst oder seinen Rücken streichelst (wenn dein Kind auf dem Rücken liegt). Mach das mindestens 1 Minute lang. Bleib selbst ruhig, atme ruhig und versuche, leise zu sprechen.

Schritt 2

Nimm dir nach etwa 2 Minuten die Zeit, deinem Baby aufmerksam zuzuhören. Wird es ruhiger oder unruhiger? Weint es gleich viel, leiser oder lauter?

  • Wenn das Weinen gleich geblieben ist oder du bemerkst, dass dein Baby ruhiger wird, nimm deine Hand weg. Dann sprichst du 2 Minuten lang nur mit deiner Stimme.
  • Wenn dein Baby gepuckt ist, kannst du es auf die Seite legen und ihm sanft auf den Rücken oder das Gesäß klopfen. Das wird ihm helfen, sich zu beruhigen. Achte darauf, dass du deinem Baby nicht hilfst, vollständig einzuschlafen, diese Maßnahmen dienen nur der Beruhigung. Funktioniert das und ist dein Baby ruhig? Drehe es dann wieder auf den Rücken und lege deine Hand für etwa 1 Minute auf seinen Bauch.

Schritt 3

Wird dein Baby wütend und fängt an, lauter zu schreien? Dann nimm es vorsichtig hoch und versuche, es zu beruhigen, ohne es zu wiegen, indem du es zum Beispiel an dich drückst und kuschelst. Oder halte es über deine Schulter und klopfe ihm sanft auf den Rücken oder das Gesäß.

Wenn es einen eindeutigen Zusammenhang mit dem Füttern gibt, kannst du deinem Baby eine kleine Mahlzeit geben, um es zu beruhigen. Das soll dein Baby nicht zum Einschlafen bringen, sondern es nur beruhigen. Füttere dein Baby nur, wenn du es nicht beruhigen kannst, indem du es einfach hochnimmst, und mach das nicht jedes Mal, wenn du dein Baby hochnimmst, sondern höchstens 1-2 Mal. Betrachte es in den ersten Tagen dieser Methode eher als eine letzte Option.

Schritt 4

Sobald sich dein Baby wieder beruhigt hat (wenn es in deinen Armen 10-30 Sekunden lang ruhig ist), legst du es wieder in sein Bettchen. Du willst verhindern, dass dein Baby in deinen Armen zu schläfrig wird, denn das ist eher verwirrend. Dein Baby könnte dann eine Schlafassoziation entwickeln und das willst du vermeiden. Du nimmst dein Baby auf den Arm, um es zu beruhigen, nicht um ihm beim Einschlafen zu helfen.

Schritt 5

In Schritt 5 wiederholst du die Schritte 1 bis 4, bis dein Baby ruhig in seinem Bett liegt und nur noch deine Anwesenheit, Stimme oder Berührung braucht, um einzuschlafen. Versuche auch die Berührungen einzuschränken und wende sie nur an, wenn deine Anwesenheit und deine Stimme nicht ausreichen, um dein Baby zu beruhigen. Höre mit den Berührungen auf, sobald dein Baby wieder ruhig ist.

Das Ziel ist, dass du immer weniger hilfst, dein Baby immer seltener hochnimmst, es immer seltener berührst und deine Stimme immer seltener einsetzt. Indem du deine Hilfe langsam, aber konsequent reduzierst, hilfst du deinem Baby, die Fähigkeit zu erlangen, alleine einzuschlafen.

Gut zu wissen: Es ist ganz normal, dass du dein Baby am Anfang 20-30 Mal hochnimmst, beruhigst und wieder hinlegst. Das gilt vor allem für die ersten Tage. Nach dem dritten oder vierten Tag wirst du das schon viel weniger tun, etwa 1-10 Mal.

Für wen ist die Pick up, Put down Methode geeignet?

  • Babys, die es gewohnt sind, mit Hilfe einzuschlafen, zum Beispiel durch Füttern, Wiegen oder gehalten werden.
  • Babys, die noch sehr unselbstständig sind und lieber auf den Arm genommen werden, als allein in ihrem Bettchen, im Laufstall oder auf dem Boden zu liegen.
  • Babys, die sich schnell beruhigen, sobald sie auf den Arm genommen werden.
  • Eltern, die geduldig sind und ruhig bleiben können.

Für wen ist diese Methode weniger geeignet?

  • Fällt es dir schwer, geduldig zu sein oder fällt es dir schwer zu sehen, wie sich dein Kind aufregt, wenn du wenig tun darfst? Dann ist die Pick up, Put down Methode als Schlaftraining weniger geeignet.
  • Bei Babys, die leicht überreizt sind, ist es besser, wenn du versuchst, sie zu beruhigen, während sie im Bett sind. Das Gleiche gilt für ältere Babys (ab etwa 8 Monaten). Dies ist auch als “Put down, Put down” bekannt.
  • Fällt dir auf, dass dein Baby seinen Rücken krümmt, sich in deinen Armen windet, an deine Brust drückt oder mehr weint, sobald du es hochnimmst? Wenn ja, dann ist diese Methode möglicherweise nicht für das Temperament deines Babys geeignet.

Wenn diese Methode für dich oder dein Baby weniger geeignet ist, kannst du dich an einen unserer Kinderschlafcoaches wenden. In einem telefonischen Beratungsgespräch werden sie besprechen, welche Methode für dich und dein Kind besser geeignet ist.

Du kannst auch eine telefonische Beratung mit einem anerkannten Schlafcoach buchen, wenn du Fragen zur Pick up, Put down Methode hast. Während der Beratung werden wir deine Fragen besprechen und gemeinsam eine Lösung finden, die zu dir, deinem Kind und deiner Situation passt.

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
Schlafregression – 8 Wochen

Schlafregression – 8 Wochen

Verhält sich dein 8 Wochen altes Baby plötzlich anders? Fällt dir auf, dass dein Baby z.B. auf einmal anders schläft? Dann könnte es für dich interessant sein zu lesen, dass viele Eltern etwa 8 Wochen nach der Geburt einen Umschwung im Verhalten ihres Neugeborenen bemerken. Weil viele Eltern eine Verschlechterung des Schlafs feststellen, nennen wir dies die 8-Wochen-Schlafregression. Lese mehr darüber in diesem Artikel. Schlafregression 8 Wochen Die 8-Wochen-Schlafregression kann um die 8 Wochen herum auftreten. Natürlich bemerken manche Eltern diese Schlafregression schon um die 6 Wochen und andere erst um die 10 Wochen. Jedes Baby macht die gleichen Entwicklungen durch und es gibt eine gewisse Spanne, in der die meisten Babys eine bestimmte Entwicklung durchlaufen. Dennoch ist es nicht verwunderlich, wenn dein Baby die 8-Wochen-Schlafregression etwas früher oder später durchläuft. Das liegt daran, dass die Spanne ein breiter Zeitraum von einigen Wochen ist. Das gilt im Übrigen für alle Schlafregressionen, die ein Baby durchläuft. Die 8-Wochen-Schlafregression ist eine vorübergehende Veränderung im Schlafverhalten deines Kindes. Viele Eltern erleben in der 8. Woche eine Rückentwicklung des Schlafs ihres Babys. Obwohl dies ärgerlich ist und viele Eltern verunsichert, ist es wichtig zu wissen, dass eine solche Schlafregression eigentlich bedeutet, dass sich ein

Schlafregressionen, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 
Schlafregression 24 Monate

Schlafregression 24 Monate

Bemerkst du eine Veränderung im Schlaf deines 24 Monate alten Kleinkindes oder wird der Mittagsschlaf und der Schlaf in der Nacht schwieriger? Um die 24 Monate herum durchläuft dein Kleinkind einige wichtige Entwicklungen, die oft mit einer Schlafregression verbunden sind. Was genau bedeutet diese 24-Monats Schlafregression und wie kannst du damit umgehen? Schlafregression Kind 24 Monate Die Schlafregression mit 24 Monaten ist vor allem auf einige wichtige psychische Entwicklungen zurückzuführen. Kleinkinder entwickeln in diesem Alter ihren eigenen Willen, lernen, dass sie eine Wahl haben und dass ihr Verhalten Konsequenzen hat. Diese geistigen Entwicklungen können das Schlafverhalten auf 2 Arten beeinflussen: Viele Kinder entwickeln in diesem Alter einen klaren eigenen Willen, der sich auch im Schlaf bemerkbar macht. Es kann zum Beispiel sein, dass dein 2-jähriges Kleinkind plötzlich im Bett alle möglichen Streiche spielt, den Mittagsschlaf verweigert oder abends nicht ins Bett gehen will. Obwohl diese Schlafregression als 24-Monats-Schlafregression bezeichnet wird, kann sie sich auch im Laufe des zweiten Lebensjahr entwickeln. Jedes Kind entwickelt sich in seinem eigenen Tempo und auf seine eigene Weise. Manche Kleinkinder durchlaufen diese Entwicklung mit 24 Monaten, andere wiederum mit 2,5 Jahren. Außerdem siehst du bei manchen Kleinkindern deutliche Anzeichen für diese Schlafregression, während bei anderen

Schlafregressionen, Schlaftipps, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 
Baby wach ablegen

Baby wach ablegen

Neugeborene haben oft Schwierigkeiten, von alleine einzuschlafen. Dann ist es notwendig, sie in den Schlaf zu wiegen, oder sie schlafen nur während der Fütterung ein, nach der du sie dann schlafend hinlegst. Auch wenn das manchmal etwas Zeit und Energie kostet, ist das bei jungen Babys ganz normal. Es ist besonders wichtig, dass dein neugeborenes Baby genug Schlaf bekommt. Die Art und Weise, wie dein Baby einschläft, ist zu diesem Zeitpunkt etwas weniger wichtig. Aber ab welchem Alter solltest du dein Baby wach weglegen und was ist der Vorteil davon? Warum das Baby wach ablegen? Welchen Vorteil hat es, ein Baby wach abzulegen? Der Hauptgrund ist, dass dein Kind lernt, dass es sicher ist, selbst einzuschlafen. Ein weiterer wichtiger Grund ist natürlich, dass es viel weniger Zeit braucht und ihr beide schneller zur Ruhe kommen könnt. Wenn ein Kind wach abgelegt wird und somit selbstständig einschlafen kann, braucht es nicht jedes Mal deine Hilfe, wenn es zwischen den Schlafzyklen aufwacht. Das verringert die Wahrscheinlichkeit von Hasenschläfchen am Tag und macht es wahrscheinlicher, dass dein Baby die Nacht (länger) durchschläft. Vor allem um den 4. Monat herum ändert sich etwas in der Schlafentwicklung von Babys, so dass dieses selbstständige Einschlafen und

Entwicklung, Schlafrhythmus, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 4-12 Monate, 
Hasenschläfchen

Hasenschläfchen

Macht dein Baby nur Hasenschläfchen? Hasenschläfchen sind kurze Schläfchen von 20, 30 oder 45 Minuten. Warum schläft dein Baby nicht länger und was kannst du dagegen tun? Das Baby macht tagsüber nur Hasenschläfchen Macht dein Baby tagsüber nur Hasenschläfchen und kann nicht länger schlafen? Es ist gut zu wissen, dass (neugeborene) Babys normalerweise noch nicht in der Lage sind, mehrere Schlafzyklen zu verbinden. Erwachsene können das und tun es automatisch. Die meisten Erwachsenen sind sich nicht bewusst, dass sie nachts gelegentlich wach sind, bevor sie in den nächsten Schlafzyklus eintreten. Wir drehen uns um, ziehen die Decke zurecht und schlafen wieder ein. Bei Babys funktioniert das oft anders. Weil Babys diese Schlafzyklen nicht so leicht miteinander verbinden, sind sie schnell wieder wach. Es ist überhaupt nicht ungewöhnlich, wenn dein Baby tagsüber nur kurze Nickerchen macht. Babys müssen erst noch lernen, einen Schlafzyklus mit einem anderen zu verbinden, und das braucht Zeit. Außerdem hängen diese kurzen Schläfchen oft auch mit dem Übergang vom leichten zum tiefen Schlaf zusammen. Bei Babys dauert es manchmal bis zu 20 Minuten, bis sie in einen tiefen Schlaf fallen. Manche Babys schaffen das nicht so gut. Das kann auch daran liegen, dass ein Baby noch nicht

Nickerchen, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 4-12 Monate, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679