5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
Schlaftippsfuerbabys
Schlaftipps0-16 Wochen, 4-12 Monate,

Eine Routine für dein Baby oder Kleinkind zu schaffen ist eine einfache und wirksame Methode, um zu signalisieren, dass es bald Zeit zum Schlafengehen ist. Wenn du dies von klein auf machst, wird dein Baby die Abfolge der Handlungen erkennen. Es hilft deinem Baby, sich zu beruhigen und leichter einzuschlafen. Vor allem, wenn du nicht da bist, um das Baby ins Bett zu bringen. In diesem Artikel findest du weitere Informationen, die dir helfen eine Abendroutine zu schaffen.

Wir beantworten die folgenden Fragen:

  • Wie sieht eine ideale Abendroutine aus? Beispiel Abendroutine Baby 6 Monate
  • Warum eine Abendroutine für Babys und Erwachsene wichtig ist
  • Ein übermüdetes oder untermüdetes Baby ins Bett bringen
  • Abendroutine wichtig, aber nicht der heilige Gral

Beispiel Abendroutine Baby 6 Monate

Im Folgenden findest du ein Beispiel für eine Abendroutine für ein 6 Monate altes Baby mit einer Schlafenszeit von 19:00 Uhr (wie in unseren Beispielroutinen empfohlen).

18:00 Bad

18:10 Abtrocknen und eine schöne Ölmassage

18:10 Schlafanzug anziehen, ein Lied singen oder ein Buch lesen

18:15 Fütterung

18:50 Die Fütterung ist beendet. Ziehe deinem Baby den Schlafsack an, kuschle und singe ein Lied. Lege dein Baby ins Bett, sage deinem Baby gute Nacht und mache das Licht aus.

19:00 Dein Baby ist bereit zum einzuschlafen.

Babys lieben Vorhersehbarkeit und können schon früh Muster erkennen und verstehen.

Wende diese Routine daher so konsequent wie möglich an. Du wirst feststellen, dass dein Baby ruhiger und glücklicher ist, einfach weil es weiß, was es zu erwarten hat.

Warum eine Abendroutine für Babys wichtig ist

Wir alle haben Routinen, denen wir den ganzen Tag über folgen. Vielleicht hast du selbst ein Ritual beim Aufstehen: duschen, anziehen, schminken, frühstücken und dann Zähne putzen.

Oder eine Routine vor dem Schlafengehen wie Gesicht waschen, Zähne putzen, noch etwas lesen, im Bett auf dem Handy “scrollen” und dann schlafen gehen. Diese Muster sind sowohl unserem Körper als auch unserem Geist sehr vertraut und sorgen für Entspannung vor dem Schlaf. Auf einer unterbewussten Ebene bereitet sich das Gehirn auf die Nacht vor oder schaltet sogar in den Schlafmodus, weil die tägliche Routine eingehalten und wiederholt wird.

Bei Babys und Kleinkindern ist das nicht anders. Deshalb gedeihen so viele Babys durch Routinen.

Ein übermüdetes oder untermüdetes Baby in den Schlaf bringen

Vorbeugen ist besser als heilen. Der beste Rat, den wir geben können, lautet daher: Sorge für den richtigen Zeitpunkt, zu dem dein Baby zum Schlafen gelegt wird. Ein unter- oder übermüdetes Baby ist schwieriger zu beruhigen, egal wie gut das Einschlafritual auch ist.

In der Regel empfehlen wir, vor jedem Nickerchen eine Ruhepause einzulegen, damit das Baby entspannt einschlafen kann. Das Vorlesen einer Geschichte oder das Singen eines Schlafliedes ist eine perfekte Art und Weise, um das Baby auf den Schlaf vorzubereiten. Das Singen desselben Liedes oder das Lesen desselben Buches kann sogar noch besser funktionieren! Dein Kind erkennt diese Momente und weiß dann, dass es Zeit ist, schlafen zu gehen. Ein kurzes Ritual ist total in Ordnung: Windel wechseln, Schlafsack anziehen, kuscheln, gute Nacht sagen und verabschieden. Diese Schritte, die vor jedem Mittagsschlaf in der gleichen Reihenfolge wiederholt werden, signalisieren dem Baby, dass es Zeit ist, schlafen zu gehen.

Das Ritual am Abend kann etwas aufwändiger sein, damit das Baby länger Zeit hat, sich zu entspannen. Babys können am Ende des Tages schneller übermüdet sein. Achte deshalb darauf, dass das Einschlafritual nicht zu lang oder zu stimulierend ist. Achte dabei auf dein Kind. Fernsehen beruhigt das eine Kind, während das andere zu viele Reize bekommt.

Ein weiterer Grund für eine einheitliche Abendroutine ist, dass dein Kind auch in deiner Abwesenheit weiß, was als Nächstes passiert.

Eine Abendroutine ist wichtig, aber kein Heiliger Gral

Eine Abendroutine ist wichtig, aber… kein heiliger Gral. Ein gutes Einschlafritual bedeutet nicht unbedingt, dass dein Baby gut oder sogar durchschläft. Es gibt noch viele andere Faktoren, die eine Rolle spielen und ebenso wichtig sind, wie z.B. die Menge an Schlaf während des Tages, der Zeitpunkt der Nickerchen, der Zeitpunkt der Fütterung(en) und die Fähigkeit, selbstständig einzuschlafen. Natürlich spielt auch die Gesundheit eine große Rolle. Ein Baby, das sich irgendwo unwohl fühlt, ist schwerer zu beruhigen.

Möchtest du wissen, wie viel Schlaf dein Baby braucht und wie wir empfehlen, den Schlaf tagsüber zu verteilen? Unsere digitalen Schlafguides berücksichtigen die durchschnittliche Anzahl an Schlafstunden und die durchschnittliche Anzahl an Wachzeiten von 0 bis 4.

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
Weinen und Milch spucken… Was ist Reflux?

Weinen und Milch spucken… Was ist Reflux?

Reflux ist, wenn der Mageninhalt (Milch) in die Speiseröhre zurückfließt, anstatt verdaut zu werden. Es ist jedoch nicht nur der Mageninhalt, der nach oben gelangt, sondern auch die Magensäure. Diese Mischung aus Milch und Säure fließt zurück in die Speiseröhre und manchmal auch aus dem Mund. Es ist die Säure, die Schmerzen verursacht, da sie die Speiseröhre und den Rachen verbrennt. In schweren Fällen werden auch die Lunge und die Ohren in Mitleidenschaft gezogen, da die Säure in die Luftröhre und die Lunge eindringt, was sehr ernst ist und bleibende Schäden verursachen kann. Ganz zu schweigen von einem sehr verstörten Baby (und der Mutter). Der Unterschied zwischen „klassischem Reflux“ und „verstecktem Reflux“ besteht darin, dass beim versteckten Reflux die Milch nicht wirklich aus dem Mund kommt. Die Milch und die Säure steigen in die Speiseröhre auf und wandern wieder nach unten. Achtung: Nicht alle Babys, die Milch spucken, haben Reflux. Es gibt einen großen Unterschied zwischen Reflux und einem „Happy spitter“. Happy spitter sind Babys, die Milch spucken, aber völlig zufrieden damit sind (und das ist völlig normal!). Wie kannst du feststellen, ob dein Baby Reflux hat? Anzeichen für leichten Reflux: Anzeichen für schweren Reflux: An dieser Stelle wird es

Schlaftipps, 0-16 Wochen, 
Aufwachen um 05:00 Uhr morgens: das Problem

Aufwachen um 05:00 Uhr morgens: das Problem

Alles, was zwischen 05:00 und 06:00 Uhr morgens liegt, betrachten wir als Nacht. Du stimmst mir zu, oder? Das ist eine schreckliche Zeit, um aus dem Bett gezerrt zu werden, und doch ist es für viele Babys und Kleinkinder eine so häufige Zeit zum Aufwachen. Und warum? Nun, es hat alles mit zwei Dingen zu tun – dem Schlafhormon und dem Schlafzyklus. Wenn sich ein Baby abends der Schlafenszeit nähert, beginnt der Melatoninspiegel (das Schlafhormon) zu steigen. Melatonin ist ein Schlafhormon, das vor allem in der Dunkelheit ausgeschüttet wird und dafür sorgt, dass wir einschlafen und weiterschlafen. Es reguliert unsere nächtlichen Schlafzyklen (die länger sind als die Schlafzyklen am Tag) und unterscheidet in unserem Gehirn zwischen Nacht- und Tagesschlaf. Früher, bevor wir das Tageslicht durch künstliches Licht verlängern konnten, schüttete unser Körper dieses Hormon bei Einbruch der Dunkelheit aus und machte uns vor dem Schlafengehen schläfrig. Melatonin wird nur in der Dunkelheit produziert. Deshalb ist die natürliche, biologische Schlafenszeit für Babys und Kinder normalerweise zwischen 18.30 und 19.30 Uhr – kurz nach der Dämmerung. In den Sommermonaten, wenn die Sonne viel später untergeht, fällt es vielen Babys und Kleinkindern schwer, einzuschlafen, wenn ihr Zimmer noch zu sonnig und hell ist

Rhythmus, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 4-12 Monate, 
Kind wacht weinend auf: Was kannst du tun?

Kind wacht weinend auf: Was kannst du tun?

Dein Baby oder Kind wacht weinend auf: Was ist los? Wenn ein Kind weinend aufwacht, kann das verschiedene Ursachen haben. Warum wacht dein Baby oder Kleinkind aufgebracht auf und was kannst du dagegen tun? Warum wacht mein Baby weinend auf? Wacht dein Baby ständig weinend auf? Dafür kann es mehrere Gründe geben. Wir listen die 4 häufigsten Ursachen auf: Neben diesen häufigen Ursachen kann natürlich auch etwas anderes dahinterstecken, wenn dein Baby plötzlich weinend aufwacht. Zum Beispiel kann sich dein Baby unwohl fühlen, durch Licht oder Lärm gestört werden oder Schmerzen haben. Dass ein Baby manchmal im Schlaf aufwacht, ist nicht ungewöhnlich und ganz normal. Wenn ein Baby jedoch von alleine einschlafen kann, wird es wahrscheinlich auch von alleine wieder einschlafen. Wenn dein Baby nicht von alleine einschlafen kann und deshalb nicht wach ist, braucht es wahrscheinlich deine Hilfe (z.B. beim Füttern oder Wiegen). Was kann ich tun, wenn mein Baby weinend aufwacht? Viele Babys wachen von einem Nickerchen auf und fangen an zu weinen, wenn sie noch nicht ausgeschlafen haben. Wenn du dein Baby wach weggelegt hast, raten wir dir, eine Weile zu warten, da Kinder oft von selbst wieder einschlafen. Funktioniert das nicht? Je nach Alter deines Kindes

Schlafprobleme, Schlaftipps, Tipps, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate, 
Wie funktioniert die Pick up, Put down Methode?

Wie funktioniert die Pick up, Put down Methode?

Die Pick up, Put down Methode ist eine Art des Schlaftrainings und gilt als liebevolle Methode. In diesem Artikel erklären wir dir, was genau die Pick up, Put down Methode ist und wie diese Form des Schlaftrainings funktioniert. Was ist die Pick up, Put down-Methode? Bei der Pick up, Put down-Methode geht es darum, dein Baby zu beruhigen, wenn es aufgebracht ist. Das tust du durch deine Anwesenheit, deine Stimme und deine Berührungen sowie dadurch, dass du dein Baby hochnimmst und wieder hinlegst. Das Ziel dieser Methode ist es, dass dein Baby lernt, selbstständig einzuschlafen. Diese Methode ist für Babys ab 16 Wochen geeignet. Diese Methode erfordert viel Zeit und Geduld von dir als Elternteil. Es ist auch wichtig, dass du selbst ruhig bleibst. Bedenke, dass es im Durchschnitt zwei Wochen dauert, bis dein Baby mit dieser Methode von alleine einschläft. Aber wenn du die Techniken konsequent anwendest, kannst du schon nach 3 bis 5 Tagen Fortschritte sehen. Wie funktioniert die Pick up, Put down Methode? Die Pick up, Put down-Methode funktioniert in mehreren Schritten. Führe das Einschlafritual so durch, wie dein Baby es gewohnt ist, und bringe dein Baby danach wach, aber ruhig ins Bett. Du bleibst bei deinem

Methoden, Schlaftipps, 4-12 Monate, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679