5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
Entwicklung0-16 Wochen, 4-12 Monate,

„Wie kommt es, dass mein Baby nachts plötzlich alle zwei Stunden aufwacht?“ Das ist eine häufige Frage von Eltern. Vielleicht beruhigt es dich zu lesen, dass dies ein häufiges Problem von Eltern ist. Wir sehen das oft bei Babys, die etwa 4 Monate alt sind, aber es kann auch bei etwas jüngeren Babys vorkommen. In diesem Artikel werden wir dir erklären, warum es eine (bio)logische Erklärung dafür gibt und wie du es lösen kannst.

Bevor wir mit dem Artikel beginnen, möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich nicht um Neugeborene handelt, die alle paar Stunden gefüttert werden müssen. Tatsächlich ist es ganz normal, dass ein Neugeborenes noch regelmäßig gefüttert werden muss. In diesem Artikel sprechen wir speziell über:

  • Babys, die in der Nacht bereits mehrere Stunden am Stück geschlafen haben und plötzlich alle zwei Stunden (wieder) aufwachen. Die ganze Nacht hindurch.
  • Babys, die zwischen dem Zubettgehen und Mitternacht gut geschlafen haben (oder noch schlafen) und nach Mitternacht alle zwei Stunden aufwachen.
  • Babys, die immer noch alle zwei Stunden aufwachen, obwohl sie schon über 4 Monate alt sind.
  • Außerdem wollen wir dich mit diesem Artikel nicht davon abhalten, auf dein Baby einzugehen oder es zum Durchschlafen zu zwingen, wenn du oder es noch nicht so weit ist. Der einzige Grund, warum wir diesen Artikel schreiben, ist, dich über das Schlafverhalten deines Babys zu informieren, damit du eine Entscheidung treffen kannst, die zu deiner Situation passt.

Am Anfang beginnen: ein neugeborenes Baby

Der Schlaf und der Schlafzyklus eines Neugeborenen sind anders als bei Erwachsenen. Viele Neugeborene schaffen es, lange Nickerchen zu machen und längere Zeit am Stück zu schlafen. Zudem sind viele Babys ohnehin den ganzen Tag über schläfrig.

Nach etwa 6 Wochen beginnen Babys plötzlich, wacher zu werden. Es scheint auch ein deutlicherer Unterschied zu bestehen, wann ein Baby schläft und wann es wach ist. Manche Babys in dieser Phase schaffen es auch, nachts 4-6 Stunden am Stück zu schlafen. Für viele Eltern ist das ein großartiger Moment, weil sie sich von den ersten Wochen erholen können und weil es Fortschritte beim Schlaf ihres Babys zu geben scheint. Manche Babys schlafen im Alter von 12 Wochen sogar die ganze Nacht durch.

Es kann jedoch sein, dass du das nicht ganz erkennst und dein Baby in dieser Phase immer noch alle zwei oder drei Stunden aufwacht. In der Regel liegt das am Hunger, an Unter- oder Übermüdung, am Schreckreflex, der es aufweckt, am Reflux oder daran, dass die Schlafumgebung es aufweckt.

Bis zum Alter von etwa 3-4 Monaten…

Mit etwa drei/vier Monaten wird der Schlaf eines Babys ein wenig reifer. Es findet eine Entwicklung statt, die dazu führt, dass sich die Art und Weise, wie ein Baby schläft, etwas verändert. Einfach gesagt, wird der Schlaf deines Babys jetzt strukturierter und es entwickeln sich bestimmte Schlafzyklen. Normalerweise macht sich das zuerst tagsüber bemerkbar. Viele Babys fangen plötzlich an, tagsüber anders (kürzer) zu schlafen. Das liegt zum einen daran, dass der Schlafdruck am Tag geringer ist als in der Nacht, aber auch daran, dass sich in dieser Phase klare Schlafzyklen entwickeln und das Baby nach einem Schlafzyklus bewusst (mehr) aufwacht. Ein Schlafzyklus dauert tagsüber etwa 45 Minuten, und das ist ungefähr die Dauer der kurzen Hasenschläfchen. Wie man Hasenschläfchen verbessert, kannst du hier nachlesen.

Oft sehen wir, dass diese Entwicklung zuerst durch Hasenschläfchen tagsüber sichtbar wird. Viele Babys schlafen nachts noch einigermaßen gut, so dass viele Eltern dies als akzeptabel empfinden und die Nickerchen als selbstverständlich ansehen. Bis… der Nachtschlaf sich zu verändern scheint und ein Baby plötzlich nachts (wieder) häufig aufwacht. Wenn du das bemerkst, bedeutet das, dass die Entwicklung nun auch in der Nacht begonnen hat. Da der Schlafdruck in der Nacht größer ist als tagsüber, dauern die nächtlichen Schlafzyklen länger, im Durchschnitt etwa zwei Stunden. Von diesem Zeitpunkt an fällt ein Baby am Ende eines Schlafzyklus in einen leichteren Schlaf und wacht schneller auf. Wenn ein Baby nicht daran gewöhnt ist, selbst wieder einzuschlafen, wird es jedes Mal Hilfe brauchen. Ein Teil der Lösung für dieses Problem liegt darin, dass es lernt, selbstständig einzuschlafen.

4-6 Monate

Babys, die in diesem Alter bereits selbstständig einschlafen und auch wieder weiterschlafen können, wenn sie aus einem Schlafzyklus aufwachen, können zwischen diesen Schlafzyklen plötzlich unruhiger werden. Dann wachen sie auf, schreien manchmal eine Weile und fallen dann wieder in einen tiefen Schlaf. Wenn dein Baby ohne deine Hilfe wieder einschläft, ist es in Ordnung, dem seinen Lauf zu lassen.

Wenn dein Baby noch nicht alleine einschlafen kann und/oder auch nicht wieder einschlafen kann, wenn es aus einem Schlafzyklus aufwacht oder etwas anderes vor sich geht, wacht ein Baby oft komplett auf und braucht erneut Hilfe, um wieder einzuschlafen. Jedes Mal aufs Neue.

Was ist selbstständiges Einschlafen?

Wenn dein Baby diesen Schlafmeilenstein erreicht hat, werden die Schlafgewohnheiten und/oder Schlafassoziationen, die es hat, wirklich wichtiger. Oder, sagen wir, ihre Auswirkungen. Kann dein Baby selbstständig einschlafen? Dann ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass es bei dieser Entwicklung Probleme gibt, obwohl das natürlich trotzdem passieren kann. Babys, die gewohnt sind, selbstständig einzuschlafen und auch zwischen den Schlafzyklen wieder weiterzuschlafen, werden das auch während und nach dieser Entwicklung tun. Vielleicht bemerkst du aber, dass dein Baby nachts etwas häufiger aufwacht und Geräusche macht oder sogar eine Zeit lang weint. In diesem Fall raten wir dir, ein paar Minuten zu warten: Vertraue darauf, dass dein Baby wieder einschlafen wird.

Braucht dein Baby Hilfe, um wieder einzuschlafen? Ist dein Baby daran gewöhnt, in den Schlaf geschaukelt zu werden und/oder während des Fütterns einzuschlafen? Wenn ja, kann es sein, dass es um den 4. Monat herum häufiger nachts aufwacht und/oder tagsüber Hasenschläfchen macht.

Aber mein Baby wacht nur nach Mitternacht auf?

Es gibt auch Babys, die von der Schlafenszeit bis Mitternacht in einen tiefen Schlaf fallen und erst um Mitternacht häufiger aufwachen. Diese Babys können zur Schlafenszeit oft von alleine einschlafen, was die Eltern zu der Annahme verleitet, dass das Aufwachen nichts mit dem „selbstständigen Einschlafen“ zu tun hat. Heute wissen wir, dass dieser tiefe, ununterbrochene Schlaf vor Mitternacht vor allem mit dem Schlafbedürfnis am Abend zusammenhängt. Zwischen 18:00-00:00 Uhr wird vom Körper viel Melatonin (= Schlafhormon) produziert, das den Schlaf fördert. Nach Mitternacht nimmt das Melatonin bis etwa 07:00 Uhr morgens ab. Es gibt also einen leichteren Schlaf, was dazu führt, dass Babys nach jedem Schlafzyklus viel eher wieder aufwachen.

Wenn ein Baby nicht gut oder gut genug aus eigener Kraft wieder einschlafen kann oder es eine andere Ursache wie Hunger, zu warm oder zu kalt, Schmerzen, Krankheit, zu viel Licht, Über- oder Untermüdung gibt, wird es jedes Mal aufwachen und Hilfe brauchen, um wieder einzuschlafen.

Was kannst du tun, um den (Nacht-)Schlaf zu verlängern und zu fördern?

Unter- oder Übermüdung

Vermeide Unter- oder Übermüdung bei deinem Baby. Beides sind Auslöser, um in der Nacht aufzuwachen. Das ist auch logisch: Wenn ein Baby tagsüber zu viel schläft, bleibt für die Nacht wenig Schlaf übrig. Du willst auch Übermüdung verhindern, denn anders als viele Eltern denken, schläft ein übermüdetes Kind auch weniger tief. Obwohl jedes Kind unterschiedlich viel Schlaf braucht, gibt es Richtlinien für jede Altersgruppe. Schau dir dazu unseren Schlafguide mit Beispielroutinen an.

Hunger

Hunger ist ein bekannter Grund für das Erwachen und du willst das verhindern. Denn ein hungriges Baby wird nie gut schlafen. Achte darauf, dass du tagsüber genug zu essen gibst. Es gibt viele Babys, die nur durch die Brust oder das Fläschchen wieder in den Schlaf finden und deshalb nachts noch viele Fütterungen bekommen und/oder zu brauchen scheinen. Wir stellen jedoch oft fest, dass es sich dabei eher um eine Gewohnheit als um echten Hunger handelt. Babys, die älter als vier Monate sind, ein gesundes Gewicht haben, gut wachsen und tagsüber ausreichend gefüttert werden, brauchen wahrscheinlich nicht mehr als zwei Mahlzeiten in der Nacht.

Schlafumgebung

Ein weiterer Grund für das Erwachen liegt in der nicht optimalen Schlafumgebung. Achte darauf, dass der Raum dunkel ist. Die ideale Raumtemperatur für eine Schlafumgebung liegt bei 18 Grad Celsius. Auch das Pucken kann bei manchen Babys für viel Ruhe sorgen.

Obwohl es vorkommt, dass Babys aufgrund anderer Faktoren aufwachen (Unter- oder Übermüdung, Hunger oder die Schlafumgebung), sehen wir meist, dass es daran liegt, dass sie nicht richtig oder gut genug von selbst einschlafen. Dies ist der beste Tipp, um sicherzustellen, dass dein Baby länger (durch)schläft.

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
Ein Baby beruhigen und zum Schlafen bringen? 7 Tipps

Ein Baby beruhigen und zum Schlafen bringen? 7 Tipps

Schlaf ist nicht für jedes Baby selbstverständlich. Viele Babys schlafen nicht sofort so wie wir, und das kann ziemlich schwierig sein, ganz zu schweigen von der Müdigkeit, die damit einhergehen kann. In diesem Artikel findest du Tipps, wie dein Baby tagsüber und nachts besser schlafen kann. Wir wissen besser als jeder andere, dass man nicht alles beeinflussen kann, aber man kann viele Faktoren des Schlafes beeinflussen. Die folgenden 7 Tipps spielen eine wichtige Rolle für das Schlafverhalten deines Babys: All diese Faktoren sind praktisch umsetzbar und können dazu beitragen, dass dein Baby gut schläft, ohne dass du ständig auf feste Routinen achten musst oder Schlaftraining benötigst. Stelle sicher, dass dein Baby zum Einschlafen bereit ist Das ist wahrscheinlich der wichtigste Rat, den wir dir geben können. Zum Schlafbedürfnis eines Babys gehört es, ein Gleichgewicht zwischen der richtigen Menge an Schlaf während des Tages und der richtigen Menge an Wachzeiten zu finden. Das Schlafbedürfnis von Babys ändert sich in den ersten Lebensjahren enorm, und es ist sowohl für die Eltern als auch für das Baby gut, wenn man ungefähr weiß, wie sich das Schlafbedürfnis entwickelt. Wenn ein Baby beispielsweise zu früh ins Bett gebracht wird, nachdem es nach dem letzten Nickerchen

Schlaftipps, 0-16 Wochen, 4-12 Monate, 
Das letzte Nickerchen abgewöhnen – von 1 auf kein Nickerchen

Das letzte Nickerchen abgewöhnen – von 1 auf kein Nickerchen

Das letzte Nickerchen weglassen ist vielleicht der schwierigste Übergang von allen Nickerchen. Es kann schwierig sein, herauszufinden, ob es wirklich an der Zeit ist, das Nickerchen weg zu lassen. Vor allem, wenn du bereits im Alter von ein oder zwei Jahren eine Schlafregression erlebt hast. Wenn du überlegst, den Mittagsschlaf ganz abzuschaffen, fragst du dich vielleicht, ob du ihn durch eine Ruhezeit ersetzen oder dein Kind einfach den ganzen Tag über wachhalten solltest. Und was ist mit der Schlafenszeit? Sollte die früher sein? Lese weiter, um weitere Tipps zu erhalten! Wir erklären, wann du von einem Nickerchen zu keinem Nickerchen übergehen solltest und wie genau du vorgehen kannst. Wann ist der richtige Zeitpunkt den Mittagsschlaf wegzulassen? Zuallererst solltest du sicherstellen, dass dein Kind wirklich bereit ist, keinen Mittagsschlaf mehr zu machen. Ich rate dir, NICHT zu versuchen, den Mittagsschlaf deines Kindes zu streichen, bevor es 2,5/3 Jahre alt ist. Auch wenn es seinen täglichen Mittagsschlaf verweigert. Und selbst wenn es während des Mittagsschlafs in seinem Bettchen wach bleibt (Nickerchenstreik). Am besten lässt du es das bis zu ihrem dritten Geburtstag mindestens eine Stunde am Tag tun. Es ist am besten, deinem Kind immer wieder die Möglichkeit zum Mittagsschlaf zu geben,

Nickerchen, Rhythmus, Schlaftipps, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 
Wie du deinem Kind helfen kannst, sich an ein neues Geschwisterchen zu gewöhnen

Wie du deinem Kind helfen kannst, sich an ein neues Geschwisterchen zu gewöhnen

Ein neues Baby in der Familie willkommen zu heißen, ist eine besondere Zeit, aber sie kann auch viel Stress und Sorgen für Eltern und Kinder bedeuten. In diesem Artikel verraten wir dir unsere besten Tipps, wie du den Übergang für die ganze Familie so angenehm wie möglich gestalten kannst: Wann erzählst du deinem ältesten Kind von dem neuen Baby? Es liegt ganz bei dir, wann du deinem Kind diese Nachricht mitteilst. Du solltest wissen, dass das Timing eine große Rolle dabei spielt, wie dein Kind auf die Vorstellung eines neuen Geschwisterchens reagiert. Vielleicht bist du ganz aufgeregt und möchtest deinem Kind die Nachricht sofort mitteilen, aber bedenke, dass 9 Monate für kleine Kinder, vor allem für jüngere Kleinkinder, eine sehr lange Zeit sind. Wenn du einem Kleinkind von seinem neuen Geschwisterchen erzählst, während du noch in der frühen Phase der Schwangerschaft bist, kann es sein, dass seine anfängliche Aufregung und Begeisterung nachlässt, wenn das Baby tatsächlich kommt. Wenn ein bevorstehendes Ereignis wie eine Schwangerschaft (noch) nicht physisch sichtbar ist, kann es für jüngere Kinder auch schwierig sein, zu verstehen, was passiert. Sobald dein Bauch sichtbar wird, ist es für sie leichter zu verstehen, weil sie das Baby jede Woche wachsen

Schlaftipps, Sonstiges, Tipps, 0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate, 
Wie viel Schlaf braucht ein Kleinkind?

Wie viel Schlaf braucht ein Kleinkind?

Wie Babys brauchen auch Kleinkinder eine bestimmte Menge Schlaf in einem 24-Stunden-Zeitraum, von der ein kleiner Teil tagsüber stattfinden muss, damit sie genug Schlaf bekommen. Ohne ein Nickerchen am Tag ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie sich nicht benehmen können, schlecht essen und es schwerer haben, nachts einzuschlafen und/oder durchzuschlafen. Wie viel Schlaf braucht ein Kleinkind? Finde es in diesem Artikel heraus. In diesem Artikel: Warum ist Schlaf für Kleinkinder wichtig? In den ersten Lebensjahren finden bei einem Kind alle möglichen körperlichen und geistigen Entwicklungen statt. Wusstest du, dass sich Babys in den ersten zwei Jahren nach der Geburt am meisten entwickeln? Sie lernen zu krabbeln, zu laufen, zu sprechen, mit anderen zu interagieren, aufs Töpfchen zu gehen, sich an ein neues Geschwisterchen zu gewöhnen und so weiter. Der Schlaf spielt bei all diesen Entwicklungen eine wichtige Rolle. Während des Schlafs werden alle möglichen Dinge verarbeitet und aufgearbeitet. In diesem Artikel erfährst du mehr über die Bedeutung des Schlafs. Schlaf ist nicht nur für Wachstum und Entwicklung wichtig, er bestimmt auch einen Großteil des Verhaltens von Kleinkindern. In der Tat lassen sich viele häufige Verhaltensprobleme auf Schlafprobleme zurückführen. Die offensichtlichsten sind Weinen und Lustlosigkeit, Appetitlosigkeit oder das Nichtessenwollen. Wenn du

Schlaftipps, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679