5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
Nickerchen0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 4-12 Monate,

Die kurzen Schläfchen eines Babys werden auch als Hasenschläfchen bezeichnet. Hasenschlaf ist ein großes und weit verbreitetes Thema beim Schlaf von Säuglingen. In diesem Artikel erklären wir dir, wie Hasenschläfchen entstehen, ob Hasenschläfchen schädlich sind und was du tun kannst, um Hasenschläfchen zu verhindern und zu verbessern.

Bevor wir beginnen, möchten wir betonen, dass wir ungerne etwas als “schlecht” bezeichnen. Hasenschläfchen gehören zur Entwicklung des Schlafverhaltens eines Kindes und können schon deshalb nicht als schlecht bezeichnet werden. Außerdem kann man nur feststellen, ob etwas schlecht oder schädlich ist, wenn man den richtigen Kontext hat. Denn ob etwas “schlecht” oder “schädlich” ist, hängt davon ab, was für dich und deine Familie funktioniert oder nicht funktioniert. Hasenschläfchen können jedoch lästig sein und mit der Zeit verschiedene Schlafprobleme verursachen.

Der Hasenschlaf hängt mit den Veränderungen im Schlafzyklus deines Babys zusammen, die etwa im vierten Monat auftreten.

In diesem Artikel:

  • Was sind Hasenschläfchen?
  • Sind Hasenschläfchen “schlecht” für dein Baby?
  • Was verursacht Hasenschläfchen?
  • Wie können wir Hasenschläfchen verbessern?

Was sind Hasenschläfchen?

Wenn wir von Hasenschläfchen sprechen, meinen wir damit, dass ein Baby jeweils nur einen Schlafzyklus lang schläft, das ist tagsüber etwa 40-45 Minuten lang. Natürlich ist das nicht auf die Minute genau und es kann gut sein, dass dein Baby ein bisschen länger oder kürzer schläft. In jedem Fall ist ein Hasenschläfchen ein relativ kurzes Nickerchen, nach dem das Baby wieder wach ist. Infolge des kurzen Nickerchens ist ein Baby schnell wieder müde, was zu einem weiteren (kurzen) Nickerchen führt. Typisch für ein Baby, das nur in Hasenschlafphasen schläft, ist, dass keine längeren Nickerchen stattfinden und es somit nicht in einen tiefen Schlaf fällt. Aus diesem Grund sehen wir viele Babys, die sich müde verhalten.

Wenn dein Baby keinen ganzen Schlafzyklus durchschläft und stattdessen schon nach 10, 20, 30 Minuten aufwacht, deutet das wahrscheinlich darauf hin, dass etwas anderes im Gange ist.

Sind Hasenschläfchen schlecht für dein Baby?

Sind Hasenschläfchen schlecht? Sind Hasenschläfchen schlecht für Babys? Das ist eine häufig gestellte Frage.

Wir werden keine Aussagen über “gut” oder “schlecht” treffen. Wir stellen jedoch fest, dass ein Baby, das nur Hasenschläfchen hält, auf lange Sicht nicht gut durchhält. Wenn ein Baby den ganzen Tag nur Hasenschläfchen hält, hat es nicht die Möglichkeit, einen längeren, erholsameren Schlaf zu halten. Auf diese Weise kommt dein Baby nicht in den Tiefschlaf, und genau dieser Tiefschlaf ist wichtig, um Körper und Geist zu erholen. Im Laufe des Tages werden die meisten Babys, die Hasenschläfchen machen, müde oder sogar übermüdet. Infolgedessen ist das Baby meist quengelig, kann sich nur schwer entspannen und/oder schläft nachts nicht viel.

Übrigens gibt es einige Babys, die tagsüber Hasenschläfchen machen und nachts gut schlafen. Oft sind diese Babys so erschöpft vom Tag, dass sie nachts gut schlafen. Mit der Zeit wachen diese Babys dann doch auch häufiger nachts auf.

Was verursacht Hasenschläfchen?

Melatonin

Wenn dein Baby etwa acht Wochen alt ist und mit Hasenschläfchen beginnt, liegt das meist daran, dass das Melatonin der Mutter den Körper verlassen hat. In dieser Phase beginnt der Körper deines Babys, Melatonin selbst zu produzieren. Melatonin ist für das Einschlafen und Durchschlafen notwendig. Eine schöne und wichtige Tatsache über Melatonin ist, dass es nur in der Dunkelheit produziert wird. Willst du deinem Baby helfen, besser zu schlafen? Lass dein Baby in einem dunklen Raum schlafen, damit sein Körper das Schlafhormon produzieren und freisetzen kann.

Hunger

Ein weiterer Grund, warum dein Baby in diesem Alter (und sicher auch bei jüngeren Babys) kurze Nickerchen macht, ist, wenn es ständig Hunger hat. Wenn du dein Baby nicht regelmäßig fütterst, kann es sein, dass es nur in kurzen Schüben schläft, weil es hungrig ist. Wir raten dir, auch beim Füttern eine Routine einzubauen. Das kannst du auch tun, wenn du stillst.

Mororeflex

Wenn kleine Babys nicht gepuckt werden, kann der Moro-Reflex (auch als Schreckreflex bekannt) dazu führen, dass sie aufwachen, wenn sie sich am Ende ihres Schlafzyklus in leichtem Schlaf befinden. Die meisten Babys verlieren ihren Schreckreflex zwischen 3 und 5 Monaten.

Zeit zum Aufwachen

Ein weiterer und häufiger Grund, warum ein Baby nur kurz schläft, ist, dass seine Wachzeiten zu kurz sind. Das bedeutet, dass es zwischen den Nickerchen nicht lange genug wach bleibt, um müde genug zu sein für ein längeres Nickerchen.

Wenn dein Baby zum Beispiel 16 Wochen alt ist und zwischen den Nickerchen nur eine Stunde wach bleibt, ist das zu kurz für sein Alter. Das hat zur Folge, dass es nicht ausreichend stimuliert oder müde ist und deshalb nicht länger als einen Schlafzyklus schläft. Das klingt widersprüchlich, denn dein Baby sieht vielleicht nach einer Stunde müde aus und ein übermüdetes Baby ist auch nicht ideal. Doch wir sehen oft, dass der Teufelskreis der Hasenschläfchen durchbrochen werden muss. Die einzige Möglichkeit ist dann, auf längere Wachzeiten hinzuarbeiten.

Die Wachzeit eines Babys verändert sich in den ersten sechs Monaten allmählich. Die Zeit, die ein Baby wach sein kann, wird also immer länger.

Selbstständiges Einschlafen

Selbstständiges Einschlafen hat ebenfalls einen großen Einfluss auf Hasenschläfchen. Wenn ein Baby nicht selbstständig einschlafen kann und deshalb immer wieder in den Schlaf geschaukelt oder gefüttert wird, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es nach dem Aufwachen nach einem Schlafzyklus wieder Hilfe braucht zum Weiterschlafen. Besonders nach der Umstellung des Schlafzyklus, mit etwa 4 Monaten, ist das selbstständige Einschlafen wichtig, wenn du willst, dass dein Baby länger schlafen kann. Sowohl tagsüber als auch nachts.

Schnuller

Während ein Schnuller für manche Babys enorm beruhigend sein kann und somit ein Tipp ist, der deinem Baby hilft, besser zu schlafen, kann ein Schnuller auch Probleme verursachen. Wenn dein Baby auf den Schnuller angewiesen ist, um einzuschlafen, der Schnuller aber während des Schlafs wieder herausfällt, ist das ein weiterer Grund für Hasenschläfchen. Kleine Babys können ihren eigenen Schnuller noch nicht aufheben und/oder sich wieder in den Mund stecken.

Wie kannst du Hasenschläfchen verbessern?

Fast alle Babys erleben Hasenschläfchen. Manche Babys fangen mit 8 Wochen an nur kurz zu schlafen, während andere erst im Alter von etwa 3-4 Monaten damit anfangen.

Ob Hasenschläfchen Probleme verursachen, hängt von mehreren Dingen ab. Vor allem davon, wie dein Baby bisher gelernt hat einzuschlafen und von der Routine tagsüber. Zusätzlich konntest du in diesem Artikel lesen, was Hasenschläfchen verursacht. Bei Problemen mit Hasenschläfchen raten wir dazu der Ursache auf den Grund zu gehen und daran zu arbeiten.

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
Melatonin und Babys

Melatonin und Babys

Schlaf und Informationen zum Thema Schlaf werden immer beliebter. Dies ist zwar eine gute Nachricht, doch wirft diese Entwicklung auch mehr Fragen auf. Denn es sind so viele Informationen verfügbar, dass man manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht. Es tauchen neue Begriffe auf, die manchmal mehr Nuancen brauchen, als viele Eltern denken. Das Wort Melatonin ist ein solcher Begriff. Eltern von Kindern mit Schlafproblemen lesen, dass Melatonin den Schlaf fördern kann. Aber was genau ist Melatonin und was hat es mit Schlaf zu tun? Und können Melatonin-Präparate das Wundermittel gegen die Schlafprobleme deines Kindes sein? Was ist Melatonin? Einfach ausgedrückt, ist Melatonin ein Hormon, das in der Zirbeldrüse produziert wird und das Einschlafen und die Regulierung des Schlafverhaltens unterstützt. Jeder Mensch hat eine eingebaute biologische Uhr, die im Gehirn gesteuert wird. Dieser Rhythmus wird als Reaktion auf wechselnde Lichtverhältnisse über einen Zeitraum von 24 Stunden festgelegt. Wenn die Sonne aufgeht, stimuliert der Hypothalamus die Ausschüttung von Hormonen, die uns beim Aufwachen helfen. Wenn die Sonne untergeht und die Lichtintensität abnimmt, bereitet der Hypothalamus den Körper auf das Einschlafen vor, indem er Melatonin aus der Zirbeldrüse freisetzt. Der Melatoninspiegel steigt in der Regel etwa 2 Stunden vor der normalen

Schlaftipps, 0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate, 
Zahnen und Schlaf

Zahnen und Schlaf

Der Moment, in dem dein Baby seine ersten Zähne bekommt, ist ein wunderbarer Meilenstein. Obwohl es ein schöner Moment ist, wird Zahnen oft von schlechtem Schlaf begleitet. Zumindest ist das die Erfahrung vieler Eltern. Aber stimmt es, dass dein Baby durch Zahnen weniger gut schläft? Und was kannst du tun, wenn dein Baby unter dem Zahnen leidet? Wann bekommt ein Baby seine ersten Zähne? Wann kommt der erste Zahn deines Babys durch? Im Durchschnitt kommt der erste Milchzahn bei Babys mit etwa 5 Monaten. Zähne bekommen geschieht normalerweise in der gleichen Reihenfolge und beginnt mit den beiden mittleren Schneidezähnen im Unterkiefer. Das Durchkommen der Milchzähne ist ein langer Prozess: Es dauert mehr als 2 Jahre. Zwischen dem 5. und 33. Lebensmonat kommt eigentlich immer irgendwo ein Milchzahn durch. Was merkst du, wenn dein Baby zahnt? Im Allgemeinen ist es der erste Zahn, der die meisten Beschwerden verursacht. Dein Baby muss sich erst noch an dieses seltsame, unangenehme Gefühl im Mund gewöhnen. Nicht jedes Baby leidet unter Zahnen. Manche Babys leiden monatelang, während andere Babys es kaum bemerken. Merkmale des Zahnens Wie kannst du feststellen, ob dein Baby zahnt? Es gibt eine Reihe von Anzeichen, die du erkennen kannst: Schlechterer Schlaf

Schlaftipps, 1-2 Jahre, 4-12 Monate, 
Schlafrhythmus Baby 3 Monate

Schlafrhythmus Baby 3 Monate

Was ist ein guter Schlafrhythmus für dein 3 Monate altes Baby? Dein 3 Monate altes Baby befindet sich in voller Entwicklung. So entwickelt sich die biologische Uhr in dieser Phase (sie beginnt mit 6/8 Wochen und ist mit etwa 4 Monaten abgeschlossen) und ein klarer Schlafrhythmus kann dabei helfen, diesen Tag- und Nachtrhythmus zu etablieren. Beispiel-Schlafrhythmus mit 3 Monaten Dieser Beispielschlafplan für ein 12 Wochen altes Baby gibt die durchschnittlichen Schlaf- und Wachzeiten an und zeigt die Schlafzeiten der Nickerchen tagsüber. Schlafplan Baby 3 Monate/12 Wochen Anzahl der Stunden Schlaf am Tag: 4,5
 Anzahl der Stunden Schlaf in der Nacht: 12 Durchschnittliche Wachzeit: 1,5 – 2 Stunden Beginn des Tages um 07.00 Uhr Morgenschlaf zwischen 08.45/09.00 – 10.00 Uhr Mittagsschlaf zwischen 11.30/11.45 – 14.00/14.15 Uhr Nachmittagsschlaf zwischen 16.00 und 17.00 Uhr Im Bett um 18.30/19.00 Uhr Wir raten dir, vor allem in den ersten Wochen konsequent zu sein, wenn du eine Routine einführst. Das hilft deinem Baby, sich am schnellsten an den Rhythmus zu gewöhnen. Das heißt aber nicht, dass immer alles nach Plan läuft. Verwende diesen Schlafplan hauptsächlich als Richtlinie. Es kann zum Beispiel sein, dass dein Baby noch nicht lange am Stück schläft oder dass der Mittagsschlaf nicht

Rhythmus, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 
Mein Baby hat einen Albtraum: Was nun?

Mein Baby hat einen Albtraum: Was nun?

Plötzlich von einem Albtraum geweckt zu werden, kennen wir alle. Wacht dein Kind mitten in der Nacht weinend oder schreiend auf? Dann hat es vielleicht einen Albtraum gehabt. Aber wie erkennst du einen Albtraum bei deinem Kind, was kannst du dagegen tun und ab welchem Alter treten Albträume eigentlich auf? Was sind Albträume? Albträume sind unheimliche oder beängstigende Träume. Träume treten in allen Phasen des Schlafzyklus auf, aber Albträume finden hauptsächlich im REM-Schlaf statt. Viele Träume vergessen wir, sobald wir aufwachen, aber bei einem Albtraum ist das oft anders. Weil die Emotionen in einem Albtraum oft sehr intensiv sind, erinnern wir uns länger an diese Träume (oder Teile davon). Albträume sind sehr verbreitet und jeder hat von Zeit zu Zeit einen unheimlichen Traum. Kinder haben im Allgemeinen häufiger Albträume als Erwachsene. Babys haben noch keine Albträume; diese gruseligen Träume treten erst später auf. Ursache von Albträumen Die Ursache von Albträumen ist nicht genau bekannt, aber wir wissen, dass Kinder und Erwachsene die Ereignisse des Tages in ihren Träumen verarbeiten. Es scheint einen Zusammenhang zwischen Albträumen und Stress oder Angst am Tag zu geben. Ab welchem Alter fangen Albträume an? Wie bereits erwähnt, treten Albträume bei Kindern häufiger auf als bei

Schlaftipps, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679