5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
Nickerchen0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 4-12 Monate,

Die kurzen Schläfchen eines Babys werden auch als Hasenschläfchen bezeichnet. Hasenschlaf ist ein großes und weit verbreitetes Thema beim Schlaf von Säuglingen. In diesem Artikel erklären wir dir, wie Hasenschläfchen entstehen, ob Hasenschläfchen schädlich sind und was du tun kannst, um Hasenschläfchen zu verhindern und zu verbessern.

Bevor wir beginnen, möchten wir betonen, dass wir ungerne etwas als “schlecht” bezeichnen. Hasenschläfchen gehören zur Entwicklung des Schlafverhaltens eines Kindes und können schon deshalb nicht als schlecht bezeichnet werden. Außerdem kann man nur feststellen, ob etwas schlecht oder schädlich ist, wenn man den richtigen Kontext hat. Denn ob etwas “schlecht” oder “schädlich” ist, hängt davon ab, was für dich und deine Familie funktioniert oder nicht funktioniert. Hasenschläfchen können jedoch lästig sein und mit der Zeit verschiedene Schlafprobleme verursachen.

Der Hasenschlaf hängt mit den Veränderungen im Schlafzyklus deines Babys zusammen, die etwa im vierten Monat auftreten.

In diesem Artikel:

  • Was sind Hasenschläfchen?
  • Sind Hasenschläfchen “schlecht” für dein Baby?
  • Was verursacht Hasenschläfchen?
  • Wie können wir Hasenschläfchen verbessern?

Was sind Hasenschläfchen?

Wenn wir von Hasenschläfchen sprechen, meinen wir damit, dass ein Baby jeweils nur einen Schlafzyklus lang schläft, das ist tagsüber etwa 40-45 Minuten lang. Natürlich ist das nicht auf die Minute genau und es kann gut sein, dass dein Baby ein bisschen länger oder kürzer schläft. In jedem Fall ist ein Hasenschläfchen ein relativ kurzes Nickerchen, nach dem das Baby wieder wach ist. Infolge des kurzen Nickerchens ist ein Baby schnell wieder müde, was zu einem weiteren (kurzen) Nickerchen führt. Typisch für ein Baby, das nur in Hasenschlafphasen schläft, ist, dass keine längeren Nickerchen stattfinden und es somit nicht in einen tiefen Schlaf fällt. Aus diesem Grund sehen wir viele Babys, die sich müde verhalten.

Wenn dein Baby keinen ganzen Schlafzyklus durchschläft und stattdessen schon nach 10, 20, 30 Minuten aufwacht, deutet das wahrscheinlich darauf hin, dass etwas anderes im Gange ist.

Sind Hasenschläfchen schlecht für dein Baby?

Sind Hasenschläfchen schlecht? Sind Hasenschläfchen schlecht für Babys? Das ist eine häufig gestellte Frage.

Wir werden keine Aussagen über “gut” oder “schlecht” treffen. Wir stellen jedoch fest, dass ein Baby, das nur Hasenschläfchen hält, auf lange Sicht nicht gut durchhält. Wenn ein Baby den ganzen Tag nur Hasenschläfchen hält, hat es nicht die Möglichkeit, einen längeren, erholsameren Schlaf zu halten. Auf diese Weise kommt dein Baby nicht in den Tiefschlaf, und genau dieser Tiefschlaf ist wichtig, um Körper und Geist zu erholen. Im Laufe des Tages werden die meisten Babys, die Hasenschläfchen machen, müde oder sogar übermüdet. Infolgedessen ist das Baby meist quengelig, kann sich nur schwer entspannen und/oder schläft nachts nicht viel.

Übrigens gibt es einige Babys, die tagsüber Hasenschläfchen machen und nachts gut schlafen. Oft sind diese Babys so erschöpft vom Tag, dass sie nachts gut schlafen. Mit der Zeit wachen diese Babys dann doch auch häufiger nachts auf.

Was verursacht Hasenschläfchen?

Melatonin

Wenn dein Baby etwa acht Wochen alt ist und mit Hasenschläfchen beginnt, liegt das meist daran, dass das Melatonin der Mutter den Körper verlassen hat. In dieser Phase beginnt der Körper deines Babys, Melatonin selbst zu produzieren. Melatonin ist für das Einschlafen und Durchschlafen notwendig. Eine schöne und wichtige Tatsache über Melatonin ist, dass es nur in der Dunkelheit produziert wird. Willst du deinem Baby helfen, besser zu schlafen? Lass dein Baby in einem dunklen Raum schlafen, damit sein Körper das Schlafhormon produzieren und freisetzen kann.

Hunger

Ein weiterer Grund, warum dein Baby in diesem Alter (und sicher auch bei jüngeren Babys) kurze Nickerchen macht, ist, wenn es ständig Hunger hat. Wenn du dein Baby nicht regelmäßig fütterst, kann es sein, dass es nur in kurzen Schüben schläft, weil es hungrig ist. Wir raten dir, auch beim Füttern eine Routine einzubauen. Das kannst du auch tun, wenn du stillst.

Mororeflex

Wenn kleine Babys nicht gepuckt werden, kann der Moro-Reflex (auch als Schreckreflex bekannt) dazu führen, dass sie aufwachen, wenn sie sich am Ende ihres Schlafzyklus in leichtem Schlaf befinden. Die meisten Babys verlieren ihren Schreckreflex zwischen 3 und 5 Monaten.

Zeit zum Aufwachen

Ein weiterer und häufiger Grund, warum ein Baby nur kurz schläft, ist, dass seine Wachzeiten zu kurz sind. Das bedeutet, dass es zwischen den Nickerchen nicht lange genug wach bleibt, um müde genug zu sein für ein längeres Nickerchen.

Wenn dein Baby zum Beispiel 16 Wochen alt ist und zwischen den Nickerchen nur eine Stunde wach bleibt, ist das zu kurz für sein Alter. Das hat zur Folge, dass es nicht ausreichend stimuliert oder müde ist und deshalb nicht länger als einen Schlafzyklus schläft. Das klingt widersprüchlich, denn dein Baby sieht vielleicht nach einer Stunde müde aus und ein übermüdetes Baby ist auch nicht ideal. Doch wir sehen oft, dass der Teufelskreis der Hasenschläfchen durchbrochen werden muss. Die einzige Möglichkeit ist dann, auf längere Wachzeiten hinzuarbeiten.

Die Wachzeit eines Babys verändert sich in den ersten sechs Monaten allmählich. Die Zeit, die ein Baby wach sein kann, wird also immer länger.

Selbstständiges Einschlafen

Selbstständiges Einschlafen hat ebenfalls einen großen Einfluss auf Hasenschläfchen. Wenn ein Baby nicht selbstständig einschlafen kann und deshalb immer wieder in den Schlaf geschaukelt oder gefüttert wird, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es nach dem Aufwachen nach einem Schlafzyklus wieder Hilfe braucht zum Weiterschlafen. Besonders nach der Umstellung des Schlafzyklus, mit etwa 4 Monaten, ist das selbstständige Einschlafen wichtig, wenn du willst, dass dein Baby länger schlafen kann. Sowohl tagsüber als auch nachts.

Schnuller

Während ein Schnuller für manche Babys enorm beruhigend sein kann und somit ein Tipp ist, der deinem Baby hilft, besser zu schlafen, kann ein Schnuller auch Probleme verursachen. Wenn dein Baby auf den Schnuller angewiesen ist, um einzuschlafen, der Schnuller aber während des Schlafs wieder herausfällt, ist das ein weiterer Grund für Hasenschläfchen. Kleine Babys können ihren eigenen Schnuller noch nicht aufheben und/oder sich wieder in den Mund stecken.

Wie kannst du Hasenschläfchen verbessern?

Fast alle Babys erleben Hasenschläfchen. Manche Babys fangen mit 8 Wochen an nur kurz zu schlafen, während andere erst im Alter von etwa 3-4 Monaten damit anfangen.

Ob Hasenschläfchen Probleme verursachen, hängt von mehreren Dingen ab. Vor allem davon, wie dein Baby bisher gelernt hat einzuschlafen und von der Routine tagsüber. Zusätzlich konntest du in diesem Artikel lesen, was Hasenschläfchen verursacht. Bei Problemen mit Hasenschläfchen raten wir dazu der Ursache auf den Grund zu gehen und daran zu arbeiten.

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
8 Tipps für nächtliche Fütterungen

8 Tipps für nächtliche Fütterungen

Sobald du ein Baby hast, werden deine Nächte wahrscheinlich anders aussehen. Vor allem in den ersten Monaten ist es realistisch, dass du nachts aufstehen musst, um dein Baby zu füttern. Manche Babys trinken und schlafen fast sofort weiter, während andere mehrere Stunden lang wach bleiben und größere Schwierigkeiten haben, wieder einzuschlafen. Wusstest du, dass die Art und Weise, wie du dein Baby nachts fütterst, einen Einfluss darauf haben kann, wie gut dein Baby wieder einschlafen kann? In diesem Artikel geben wir dir 8 Tipps, mit denen du und dein Baby die nächtliche Erfahrung besser meistern könnt. 1. Beobachte dein Baby Neugeborene können sehr laute Schläfer sein. Sie knurren, stöhnen und machen andere Geräusche im Schlaf. Viele Eltern denken fälschlicherweise, dass ihr Baby wach ist, obwohl es tief schläft. Damit du es nicht aus Versehen im Schlaf störst, raten wir dir, dein Baby zunächst zu beobachten. Wenn nötig, warte ein paar Sekunden oder Minuten, um zu sehen, was passiert. 2. Vermeide Licht Versuche, während der Nachtfütterung Licht zu vermeiden. Wenn du etwas Licht brauchst, um zu sehen, was du tust, benutze ein rotes Nachtlicht, das Licht deines Telefons oder lasse ein wenig Licht aus dem Flur in den Raum scheinen. Lichteinfall

Schlaftipps, 0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 4-12 Monate, 
Aufwachen um 05:00 Uhr morgens: das Problem

Aufwachen um 05:00 Uhr morgens: das Problem

Alles, was zwischen 05:00 und 06:00 Uhr morgens liegt, betrachten wir als Nacht. Du stimmst mir zu, oder? Das ist eine schreckliche Zeit, um aus dem Bett gezerrt zu werden, und doch ist es für viele Babys und Kleinkinder eine so häufige Zeit zum Aufwachen. Und warum? Nun, es hat alles mit zwei Dingen zu tun – dem Schlafhormon und dem Schlafzyklus. Wenn sich ein Baby abends der Schlafenszeit nähert, beginnt der Melatoninspiegel (das Schlafhormon) zu steigen. Melatonin ist ein Schlafhormon, das vor allem in der Dunkelheit ausgeschüttet wird und dafür sorgt, dass wir einschlafen und weiterschlafen. Es reguliert unsere nächtlichen Schlafzyklen (die länger sind als die Schlafzyklen am Tag) und unterscheidet in unserem Gehirn zwischen Nacht- und Tagesschlaf. Früher, bevor wir das Tageslicht durch künstliches Licht verlängern konnten, schüttete unser Körper dieses Hormon bei Einbruch der Dunkelheit aus und machte uns vor dem Schlafengehen schläfrig. Melatonin wird nur in der Dunkelheit produziert. Deshalb ist die natürliche, biologische Schlafenszeit für Babys und Kinder normalerweise zwischen 18.30 und 19.30 Uhr – kurz nach der Dämmerung. In den Sommermonaten, wenn die Sonne viel später untergeht, fällt es vielen Babys und Kleinkindern schwer, einzuschlafen, wenn ihr Zimmer noch zu sonnig und hell ist

Rhythmus, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 4-12 Monate, 
Kind wacht weinend auf: Was kannst du tun?

Kind wacht weinend auf: Was kannst du tun?

Dein Baby oder Kind wacht weinend auf: Was ist los? Wenn ein Kind weinend aufwacht, kann das verschiedene Ursachen haben. Warum wacht dein Baby oder Kleinkind aufgebracht auf und was kannst du dagegen tun? Warum wacht mein Baby weinend auf? Wacht dein Baby ständig weinend auf? Dafür kann es mehrere Gründe geben. Wir listen die 4 häufigsten Ursachen auf: Neben diesen häufigen Ursachen kann natürlich auch etwas anderes dahinterstecken, wenn dein Baby plötzlich weinend aufwacht. Zum Beispiel kann sich dein Baby unwohl fühlen, durch Licht oder Lärm gestört werden oder Schmerzen haben. Dass ein Baby manchmal im Schlaf aufwacht, ist nicht ungewöhnlich und ganz normal. Wenn ein Baby jedoch von alleine einschlafen kann, wird es wahrscheinlich auch von alleine wieder einschlafen. Wenn dein Baby nicht von alleine einschlafen kann und deshalb nicht wach ist, braucht es wahrscheinlich deine Hilfe (z.B. beim Füttern oder Wiegen). Was kann ich tun, wenn mein Baby weinend aufwacht? Viele Babys wachen von einem Nickerchen auf und fangen an zu weinen, wenn sie noch nicht ausgeschlafen haben. Wenn du dein Baby wach weggelegt hast, raten wir dir, eine Weile zu warten, da Kinder oft von selbst wieder einschlafen. Funktioniert das nicht? Je nach Alter deines Kindes

Schlafprobleme, Schlaftipps, Tipps, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate, 
Wie funktioniert die Pick up, Put down Methode?

Wie funktioniert die Pick up, Put down Methode?

Die Pick up, Put down Methode ist eine Art des Schlaftrainings und gilt als liebevolle Methode. In diesem Artikel erklären wir dir, was genau die Pick up, Put down Methode ist und wie diese Form des Schlaftrainings funktioniert. Was ist die Pick up, Put down-Methode? Bei der Pick up, Put down-Methode geht es darum, dein Baby zu beruhigen, wenn es aufgebracht ist. Das tust du durch deine Anwesenheit, deine Stimme und deine Berührungen sowie dadurch, dass du dein Baby hochnimmst und wieder hinlegst. Das Ziel dieser Methode ist es, dass dein Baby lernt, selbstständig einzuschlafen. Diese Methode ist für Babys ab 16 Wochen geeignet. Diese Methode erfordert viel Zeit und Geduld von dir als Elternteil. Es ist auch wichtig, dass du selbst ruhig bleibst. Bedenke, dass es im Durchschnitt zwei Wochen dauert, bis dein Baby mit dieser Methode von alleine einschläft. Aber wenn du die Techniken konsequent anwendest, kannst du schon nach 3 bis 5 Tagen Fortschritte sehen. Wie funktioniert die Pick up, Put down Methode? Die Pick up, Put down-Methode funktioniert in mehreren Schritten. Führe das Einschlafritual so durch, wie dein Baby es gewohnt ist, und bringe dein Baby danach wach, aber ruhig ins Bett. Du bleibst bei deinem

Methoden, Schlaftipps, 4-12 Monate, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679