5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
Entwicklungssprünge und Babyschlaf - Schlaftippsfuerbabys
Entwicklung0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 4-12 Monate,

Hast du schon einmal von Entwicklungssprüngen gehört? Und wie sie das (Schlaf-)Verhalten deines Babys beeinflussen können? In diesem Artikel erfährst du mehr über Entwicklungssprünge, was bei diesen Sprüngen passiert und wie sie den Schlaf deines Babys beeinflussen. Natürlich geben wir auch Tipps, wie du diese schwierigen Phasen überstehen kannst.

In diesem Artikel:

  • Was sind Entwicklungssprünge?
  • Anzeichen dafür, dass dein Baby einen Entwicklungssprung macht
  • Wie wirken sich Entwicklungssprünge auf die Ruhe und den Schlaf deines Babys aus?
  • Wie lange dauern Entwicklungssprünge?
  • Wie du deinem Baby während eines Entwicklungssprungs helfen kannst
  • Entwicklungssprünge bei Kleinkindern

Was sind Entwicklungssprünge?

Du hast vielleicht schon von Sprüngen oder Entwicklungssprüngen gehört. Ein Entwicklungssprung ist eine Phase, in der dein Kind eine geistige oder körperliche Entwicklung durchläuft. Laut „Oje, ich wachse!“ durchläuft jedes Baby in den ersten 20 Lebensmonaten 10 Sprünge. Diese Sprünge sind an das (korrigierte) Alter des Kindes gekoppelt, das auf dem errechneten Geburtstermin und nicht auf dem Geburtsdatum basiert.

Anzeichen dafür, dass dein Baby einen Entwicklungssprung macht

Während eines Entwicklungssprungs ist bei einem Baby eine Menge los. Sein Gehirn ist damit beschäftigt, neue Fähigkeiten zu erlernen, mehr Informationen aufzunehmen und wichtige geistige Entwicklungen zu machen. Diese Entwicklungen sind positiv, können aber vorübergehend zu einem anderen Verhalten führen:

Einige Anzeichen dafür, dass sich dein Baby in einem Entwicklungssprung befinden könnte:

  • Weinen, anhänglicher, launischer
  • Veränderung des Schlafverhaltens
  • Beschäftigt damit, bestehende Fähigkeiten zu verbessern
  • Erlernen neuer Fähigkeiten
  • Trennungsangst
  • Veränderung der Gesundheit deines Babys
  • Veränderung des Essverhaltens

Wie wirken sich Entwicklungssprünge auf die Ruhe und den Schlaf deines Babys aus?

Veränderung der Stimmung oder des Verhaltens

Oje, ich wachse! spricht darüber, dass die folgenden drei Faktoren normalerweise während eines Sprungs auftreten:

  1. Weinen
  2. Anhänglichkeit
  3. Reizbarkeit

Wenn du plötzlich eine große Veränderung im Temperament deines Babys feststellst, ist es gut möglich, dass dein Baby einen Entwicklungssprung durchmacht. Das ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass sich seine Welt buchstäblich verändert. Dein Baby lernt ständig neue Dinge und muss sich anpassen, um diese neue Welt zu verstehen.

Genau das tut dein Baby bei jedem Entwicklungssprung. Während sich seine Wahrnehmung der Welt verändert, muss es sich an die neue Norm anpassen. Während dieser Entwicklung ist es eigentlich ganz verständlich, dass dein Baby sich sicher fühlen will und deshalb anhänglicher ist, als du es gewohnt bist.

Auch wenn du vielleicht verstehst, warum dein Baby mehr weint, nicht abgelegt werden will oder einfach ständig reizbar ist, heißt das nicht, dass das für dich als Elternteil schwierig sein muss. Und das ist auch in Ordnung. Vielleicht ist es möglich, deinen Partner zu bitten, für eine Weile zu übernehmen, damit du dich erholen kannst. Ist das nicht möglich? Dann versuche, mit deinem Baby einen Spaziergang zu machen. Das tut sowohl deinem Körper als auch deinem Kopf gut und lockert den Tag auf.

Veränderung der Art, wie dein Baby isst

Während eines Sprungs bemerkst du vielleicht auch, dass dein Baby plötzlich weniger Lust zum Essen hat. Dass es während der Fütterung (egal ob gestillt, mit der Flasche gefüttert oder mit fester Nahrung) wählerisch ist, kommt häufig vor, ist aber meist nur von kurzer Dauer. Anzeichen, die du bemerken könntest:

  • Dein Baby will öfter essen als vorher
  • Dein Baby ist nicht oder weniger an den üblichen Fütterungszeiten interessiert
  • Es trinkt nicht mehr ununterbrochen (egal ob an der Brust oder aus der Flasche) und lässt sich leicht durch das ablenken, was um es herum vor sich geht
  • Dein Baby nimmt kleinere Milchmengen zu sich und bevorzugt tagsüber Zwischenmahlzeiten
  • Dein Baby ist wählerisch bei fester Nahrung, selbst bei Nahrungsmitteln, die es vorher liebte

Ein paar Tipps:

  • Der allgemeine Rat ist, konsequent zu bleiben. Biete deinem Baby weiterhin Fütterungen zu den üblichen Zeiten an.
  • Versuche, es in einem ruhigen Raum zu füttern, wenn du merkst, dass dein Baby leichter ablenkbar ist.
  • Achte darauf, dass dein Kleines noch viele nasse und volle Windeln hat. Das ist ein Zeichen dafür, dass dein Baby genug Flüssigkeit bekommt. Im Zweifelsfall: konsultiere einen Arzt.
  • Wenn dein Baby bereits feste Nahrung zu sich nimmt, versuche, mit ihm zu essen. Das ermutigt viele Babys, ebenfalls zu essen.
  • Versuche, das Essen auf eine andere Art zu präsentieren
  • Bleib ruhig, wenn du bemerkst, dass dein Baby wählerischer ist – Babys reagieren empfindlich auf Stress, weil sie schnell den Stress der anderen um sie herum aufgreifen.

Veränderung der Gesundheit

Auch wenn es weniger häufig vorkommt, bemerken manche Eltern während eines Sprungs eine Verschlechterung des Gesundheitszustands ihres Babys. Zu den häufigsten Gesundheitsproblemen gehören:

  • Erkältung
  • Husten
  • Zahnen
  • Mittelohrentzündung

Wenn du eine Veränderung im Gesundheitszustand deines Babys bemerkst und Zweifel hast, wende dich an einen Arzt oder eine Ärztin, um weiteren Rat einzuholen.

Neue Fähigkeiten

Obwohl viele Eltern einen Entwicklungssprung als negativ empfinden, ist es wichtig, daran zu denken, dass die Tatsache, dass dein Baby einen Sprung macht, eigentlich etwas sehr Schönes ist! Dein Baby entwickelt sich, und dazu gehören auch neue Fähigkeiten! Je nachdem, in welchem Entwicklungssprung sich dein Baby befindet, kannst du am Ende des Sprungs Folgendes erwarten:

  • Lächeln
  • Es erkennt seine regelmäßigen Bezugspersonen
  • Den Kopf aufrecht halten
  • Sich umdrehen
  • Spielzeug halten
  • Winken
  • Guck-Guck spielen
  • Es plappert und „plaudert“ mit dir
  • Beginn von Rollenspielen
  • Verbesserung des Wortschatzes

Wie lange halten die Entwicklungssprünge an?

Auch wenn es sich so anfühlt, als ob so ein Sprung endlos ist, ist es schön zu lesen, dass jeder Sprung wirklich wieder verschwindet. Entwicklungssprünge sind unterschiedlich lang. Die kürzesten Sprünge sind nur eine Woche lang und der längste dauert etwa fünf Wochen. Das klingt sehr lang, aber viele Eltern stellen fest, dass es auch während eines Sprungs Höhen und Tiefen gibt. Manche Eltern merken wenig von dem Sprung, in dem sich ihr Baby befindet, während andere einen deutlichen Unterschied im Verhalten feststellen.

Versuche dich an den schwierigen Tagen daran zu erinnern, dass es sich um eine „Phase“ handelt, die wirklich vorübergehen wird.

Wie du deinem Baby während eines Sprungs helfen kannst

Am besten kannst du deinem Baby bei seinen Entwicklungssprüngen helfen, indem du dir vor Augen hältst, dass es sich um eine Phase handelt. Dein Baby ist nicht komisch oder krank, es macht nur eine wichtige Entwicklung durch! Das ist eine positive Sache!

Versuche, in dieser Phase so konsequent wie möglich an deiner Routine festzuhalten. Schlaf ist nicht nur gut für dein Baby (und für dich selbst, denn gerade in dieser Phase brauchst du auch etwas Ruhe), sondern Schlaf hilft dem Gehirn buchstäblich, sich zu erholen und den Sprung zu bewältigen.

Noch ein paar Tipps, um die Sprünge deines Babys zu überstehen:

  • Bleib ruhig und denk daran, dass die Tatsache, dass dein Baby einen Sprung macht, eigentlich etwas Positives ist – es bedeutet, dass dein Baby lernt und sich richtig entwickelt.
  • Versuche, deine gewohnte Routine so weit wie möglich beizubehalten.
  • Vermeide es, neue Schlafassoziationen zu schaffen, die später nur schwer wieder verlernt werden können.
  • Gib deinem Baby mehr Körperkontakt – Haut-zu-Haut kann sehr hilfreich sein.
  • Verwende ein Tragetuch, um dein Baby nah bei dir zu haben, während du die Hände für andere Dinge frei hast.

Entwicklungssprünge bei Kleinkindern

Und dann ist dein Baby ein Kleinkind und hat zusammen mit dir alle Entwicklungssprünge durchlaufen. Sind die unangenehmen Phasen jetzt also vorbei?

Wahrscheinlich nicht. Dein Kind wird immer noch körperliche und geistige Entwicklungen durchmachen. Zum Glück, denn ohne Entwicklung wird dein Kind nicht erwachsen. Die gute Nachricht ist, dass die meisten Kleinkinder ihre Bedürfnisse immer besser verstehen und mitteilen können. Die schlechte Nachricht ist, dass es wahrscheinlich immer noch Zeiten gibt, in denen sich dein Kleinkind anders verhält, Schwierigkeiten hat, seine Gefühle zu regulieren und anders schläft.

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
Ein Baby beruhigen und zum Schlafen bringen? 7 Tipps

Ein Baby beruhigen und zum Schlafen bringen? 7 Tipps

Schlaf ist nicht für jedes Baby selbstverständlich. Viele Babys schlafen nicht sofort so wie wir, und das kann ziemlich schwierig sein, ganz zu schweigen von der Müdigkeit, die damit einhergehen kann. In diesem Artikel findest du Tipps, wie dein Baby tagsüber und nachts besser schlafen kann. Wir wissen besser als jeder andere, dass man nicht alles beeinflussen kann, aber man kann viele Faktoren des Schlafes beeinflussen. Die folgenden 7 Tipps spielen eine wichtige Rolle für das Schlafverhalten deines Babys: All diese Faktoren sind praktisch umsetzbar und können dazu beitragen, dass dein Baby gut schläft, ohne dass du ständig auf feste Routinen achten musst oder Schlaftraining benötigst. Stelle sicher, dass dein Baby zum Einschlafen bereit ist Das ist wahrscheinlich der wichtigste Rat, den wir dir geben können. Zum Schlafbedürfnis eines Babys gehört es, ein Gleichgewicht zwischen der richtigen Menge an Schlaf während des Tages und der richtigen Menge an Wachzeiten zu finden. Das Schlafbedürfnis von Babys ändert sich in den ersten Lebensjahren enorm, und es ist sowohl für die Eltern als auch für das Baby gut, wenn man ungefähr weiß, wie sich das Schlafbedürfnis entwickelt. Wenn ein Baby beispielsweise zu früh ins Bett gebracht wird, nachdem es nach dem letzten Nickerchen

Schlaftipps, 0-16 Wochen, 4-12 Monate, 
Das letzte Nickerchen abgewöhnen – von 1 auf kein Nickerchen

Das letzte Nickerchen abgewöhnen – von 1 auf kein Nickerchen

Das letzte Nickerchen weglassen ist vielleicht der schwierigste Übergang von allen Nickerchen. Es kann schwierig sein, herauszufinden, ob es wirklich an der Zeit ist, das Nickerchen weg zu lassen. Vor allem, wenn du bereits im Alter von ein oder zwei Jahren eine Schlafregression erlebt hast. Wenn du überlegst, den Mittagsschlaf ganz abzuschaffen, fragst du dich vielleicht, ob du ihn durch eine Ruhezeit ersetzen oder dein Kind einfach den ganzen Tag über wachhalten solltest. Und was ist mit der Schlafenszeit? Sollte die früher sein? Lese weiter, um weitere Tipps zu erhalten! Wir erklären, wann du von einem Nickerchen zu keinem Nickerchen übergehen solltest und wie genau du vorgehen kannst. Wann ist der richtige Zeitpunkt den Mittagsschlaf wegzulassen? Zuallererst solltest du sicherstellen, dass dein Kind wirklich bereit ist, keinen Mittagsschlaf mehr zu machen. Ich rate dir, NICHT zu versuchen, den Mittagsschlaf deines Kindes zu streichen, bevor es 2,5/3 Jahre alt ist. Auch wenn es seinen täglichen Mittagsschlaf verweigert. Und selbst wenn es während des Mittagsschlafs in seinem Bettchen wach bleibt (Nickerchenstreik). Am besten lässt du es das bis zu ihrem dritten Geburtstag mindestens eine Stunde am Tag tun. Es ist am besten, deinem Kind immer wieder die Möglichkeit zum Mittagsschlaf zu geben,

Nickerchen, Rhythmus, Schlaftipps, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 
Umgekehrter Fütterungsrhythmus: Was ist das und was kann man dagegen tun?

Umgekehrter Fütterungsrhythmus: Was ist das und was kann man dagegen tun?

Es ist mitten in der Nacht und du fütterst dein Kleines wieder. Du denkst dir… „Warum kann mein Baby am Tag nicht so trinken, wie in der Nacht?!“. Wenn dein Baby nachts oft aufwacht, um zu trinken, kann das zu einem „umgekehrten Fütterungsrhythmus“ führen. Dies kann frustrierend und anstrengend sein, aber keine Sorge, wir können dir helfen, es wieder umzukehren! In diesem Artikel geben wir dir Tipps, wie du den umgekehrten Fütterungsrhythmus in den Griff bekommst und dafür sorgst, dass dein Baby tagsüber gut isst, damit du und dein Baby nachts besser schlafen könnt. In diesem Artikel: Was ist umgekehrtes Füttern? Von umgekehrtem Füttern oder einem umgekehrten Fütterungsrhythmus spricht man, wenn ein Baby nachts häufig gefüttert werden möchte und nachts die meisten Kalorien zu sich nimmt, anstatt tagsüber. Wenn dein Baby nachts alle 2 Stunden aufwacht und du es jedes Mal fütterst, um wieder einzuschlafen, kann das bedeuten, dass dein Baby am nächsten Tag keinen Hunger hat und deshalb nicht gut isst. Wenn du dein Baby tagsüber zu wenig fütterst, wird es nachts hungrig sein und du musst es öfter füttern, was wiederum bedeutet, dass es morgens weniger hungrig ist. So findest du dich bald in einem Teufelskreis wieder. Junge

Ernährung, Schlafprobleme, Schlafrhythmus, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 4-12 Monate, 
Schlafrhythmus Baby 7 Monate

Schlafrhythmus Baby 7 Monate

Ein 7 Monate altes Baby schläft noch etwa 15 Stunden pro 24 Stunden. Wie sieht der Schlafrhythmus mit 7 Monaten aus? Ein 7 Monate altes Baby ist normalerweise körperlich in der Lage, die Nacht durchzuschlafen, das heißt aber nicht, dass es das immer tut. Ein 7 Monate altes Baby macht im Idealfall 2 bis 3 Nickerchen am Tag. Beispiel Schlafplan 7 Monate Was ist ein guter Schlafrhythmus für ein 7 Monate altes Baby? Der beste Schlafrhythmus für dein Baby hängt von vielen Faktoren ab. Eigentlich könnte man sagen, dass es keinen „besten“ oder „einzigen“ Schlafrhythmus gibt, denn ein Schlafrhythmus hängt in hohem Maße vom Baby und den Eltern ab. Dennoch wissen wir, dass viele Eltern sich für einen durchschnittlichen Schlafplan interessieren. Im Durchschnitt braucht ein 7 Monate altes Baby etwa 3 Stunden (etwas weniger) Schlaf am Tag und durchschnittlich 12 Stunden in der Nacht. Der folgende Schlafplan ist ein Richtwert für dein 7 Monate altes Baby. Schlafplan Baby 7 Monate Anzahl der Stunden Schlaf am Tag: 2 Stunden und 45 MinutenAnzahl der Stunden Schlaf in der Nacht: 12Durchschnittliche Wachzeit: 2,5 Stunden Beginn des Tages gegen 07.00 Uhr Morgenschlaf zwischen 09.30 und 10.00 Uhr Mittagsschlaf zwischen 12.15/12.30 – 14.30 Nachmittagsschlaf zwischen

Schlafrhythmus, Schlaftipps, 4-12 Monate, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679