5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
Schlaftipps0-16 Wochen,

Reflux ist, wenn der Mageninhalt (Milch) in die Speiseröhre zurückfließt, anstatt verdaut zu werden. Es ist jedoch nicht nur der Mageninhalt, der nach oben gelangt, sondern auch die Magensäure. Diese Mischung aus Milch und Säure fließt zurück in die Speiseröhre und manchmal auch aus dem Mund.

Es ist die Säure, die Schmerzen verursacht, da sie die Speiseröhre und den Rachen verbrennt. In schweren Fällen werden auch die Lunge und die Ohren in Mitleidenschaft gezogen, da die Säure in die Luftröhre und die Lunge eindringt, was sehr ernst ist und bleibende Schäden verursachen kann. Ganz zu schweigen von einem sehr verstörten Baby (und der Mutter).

Der Unterschied zwischen „klassischem Reflux“ und „verstecktem Reflux“ besteht darin, dass beim versteckten Reflux die Milch nicht wirklich aus dem Mund kommt. Die Milch und die Säure steigen in die Speiseröhre auf und wandern wieder nach unten. Achtung: Nicht alle Babys, die Milch spucken, haben Reflux. Es gibt einen großen Unterschied zwischen Reflux und einem „Happy spitter“. Happy spitter sind Babys, die Milch spucken, aber völlig zufrieden damit sind (und das ist völlig normal!).

Wie kannst du feststellen, ob dein Baby Reflux hat?

Anzeichen für leichten Reflux:

  • Weinen nach dem Aufstoßen/Pupsen, Ausspucken oder Erbrechen (dies ist jedoch nicht immer ein Anzeichen für Reflux),
  • längeres Einschlafen, Aufwachen nach dem Einschlafen nach etwa 10 Minuten,
  • kurzes/wenig Trinken oder Verweigerung der Fütterung, nicht gut schlucken,
  • kleine Bläschen um den Mund des Babys,
  • es bevorzugt, aufrecht über der Schulter zu schlafen,
  • weinen im Autositz oder manchmal in der Babytrage,
  • häufiger Schluckauf, kurze Nickerchen, kein richtiges Bäuerchen machen können,
  • gelegentliche Phasen mit sehr schmerzhaftem Weinen,
  • häufige Erkältungen und Ohrenentzündungen.

Anzeichen für schweren Reflux:

  • Schlechter Atem, keine Gewichtszunahme oder Gewichtsabnahme,
  • Heiserkeit, Apnoe (Atemstillstand),
  • nachts ohne ersichtlichen Grund wach liegen,
  • keine Lust zu trinken, weil es beim Schlucken schmerzt,
  • Ersticken,
  • Hohlkreuz,
  • es trinkt nur dann richtig, wenn es schläfrig ist oder schläft,
  • weinen, wenn es liegt oder die Windel gewechselt wird.

An dieser Stelle wird es verwirrend…

Anzeichen für ein übermüdetes/untermüdetes oder überstimuliertes Baby ohne Reflux:

  • Weinen, längere Zeit zum Einschlafen brauchen,
  • aufwachen nach dem Einschlafen nach 10 Minuten,
  • häufiges Füttern, bevorzugt bei der Mutter schlafen,
  • weint wahllos, macht kurze Nickerchen,
  • nicht richtig rülpsen können, weil sie zu müde sind
  • nachts wach liegen, den Rücken durchdrücken (Überdehnung),
  • füttern zum Einschlafen.

Übermüdung, Untermüdung und Reizüberflutung bei Babys werden oft als Reflux fehldiagnostiziert, zumal die vorläufige Diagnose des Hausarztes auf deinen Beobachtungen deines Babys und nicht auf irgendwelchen Tests beruht. Allzu oft werden Babys unnötigerweise mit Refluxmedikamenten behandelt, obwohl sie eigentlich nur einen besser strukturierten Schlaf- und Fütterungsplan brauchen, der ihrem Alter entspricht.

Die einzige Möglichkeit, Übermüdung, Untermüdung und Überstimulation auszuschließen, ist, das Baby so gut wie möglich seinem Alter entsprechend schlafen zu lassen. Unsere digitalen Schlafratgeber berücksichtigen die durchschnittliche Anzahl der Schlafstunden pro Lebensmonat, die dein Kind braucht, die durchschnittliche Wachzeit sowie die biologische Uhr deines Kindes.

Ursachen für Reflux

  1. Eine unreife Magenklappe: Die Klappe am oberen Ende des Magens sorgt dafür, dass das Gegessene im Magen bleibt. Bei Babys ist diese Klappe oft noch nicht vollständig entwickelt, so dass der Mageninhalt wieder nach oben gelangen kann. Dies ist der häufigste Grund für Reflux bei Babys. Wenn das Baby älter und aufrechter wird, schließen die Muskeln an der Oberseite des Magens normalerweise das Ventil und die Refluxsymptome verschwinden. Wenn der Reflux über die Sitzphase hinaus anhält, haben die meisten Kinder keine Symptome mehr, sobald sie anfangen zu laufen.

Bis das Ventil ausgereift ist, gibt das Baby nach dem Füttern normalerweise etwas Milch zurück. Es sieht vielleicht so aus, als ob viel Milch ausgespuckt wird, aber probiere dieses Experiment: Schütte einen Teelöffel Milch auf den Küchentisch… Du wirst überrascht sein, wie viel Milch es zu sein scheint! Wenn das Baby eine ganze Menge wieder ausspuckt, nennt man das „projektilartiges Erbrechen“.

  • Grundlegende Allergien oder Unverträglichkeiten: Ein Baby mit Allergien wie Kuhmilchallergie oder Laktoseintoleranz kann Reflux haben, aber der Reflux oder das Erbrechen wird durch die Unfähigkeit des Körpers verursacht, das Allergen zu tolerieren. Das Baby würgt den Inhalt mit Säure wieder hoch und erbricht. Das mag der Grund sein, warum stillenden Müttern von wohlmeinenden Freunden oft geraten wird, Milchprodukte zu meiden, wenn ihr Baby Reflux hat, aber beachte, dass der meiste Reflux bei Babys durch eine unreife Magenklappe und nicht durch eine Milchallergie verursacht wird. Vermeide Milchprodukte NUR, wenn dir ein Arzt oder eine Ärztin dazu geraten hat.
  • Eosinophile Ösophagitis (selten): Diese Erkrankung ähnelt dem Reflux und weist viele der gleichen Symptome auf, insbesondere Schmerzen beim Füttern, Schluckbeschwerden und Würgen. Dabei handelt es sich jedoch um eine Immunreaktion auf bestimmte Nahrungsmittelgruppen, die dazu führt, dass sich die Speiseröhre entzündet und schmerzt, was das Schlucken sehr schwierig macht. Häufig bei Babys von Eltern mit Allergien.

Diagnose von Reflux

Die Diagnose wird oft vom Arzt/von der Ärztin anhand der von den Eltern geschilderten Symptome gestellt. Wenn du glaubst, dass dein Baby Reflux hat, solltest du so viele der oben genannten Symptome deines Babys wie möglich aufschreiben. Babys, die an Reflux leiden, sind oft sehr fröhlich, wenn sie abgelenkt sind, und die Leute, einschließlich der Ärzte, glauben vielleicht nicht, dass sie große Schmerzen haben. Es ist eine gute Idee, ein Video davon zu machen, wenn es leidet, um es zu deinem Termin mitzubringen.

Wie kann man Reflux behandeln?

Das Erste und Wichtigste ist, einen guten Schlafrhythmus zu schaffen. So lässt sich feststellen, ob dein Baby Probleme durch Reflux hat, und in manchen Fällen werden Refluxsymptome ganz ausgeschlossen. Oft glauben Menschen, dass ihr Baby Reflux hat, weil es viel weint; es könnte aber auch sein, dass es einfach über- oder untermüdet oder überreizt ist.

Halte dein Baby so oft wie möglich aufrecht, wenn es wach ist. Das kann in einer Babywippe, einem Babysitz oder auf einem Stillkissen geschehen. Das Kopfende des Kinderbettes vor dem Schlafengehen zu kippen, ist ebenfalls eine gute Möglichkeit.

Vermeide es, Druck auf den Bauch deines Babys auszuüben. Wenn du nicht übst, auf dem Bauch zu liegen, mögen Babys mit Reflux keinen Druck auf den Bauch, da dadurch mehr Säure austritt.

Schnuller: Diese können helfen, dein Baby zu beruhigen, indem sie es zum Schlucken von Speichel anregen, was ausreichen kann, um die Säure wegzuspülen und die Schmerzen zu lindern.

Verschreibungspflichtige Medikamente – Gaviscon, Losec oder Omeprazol sind die gängigen Medikamente, die bei Reflux verschrieben werden, um die Magensäure bei Babys zu neutralisieren, die nicht auf die oben genannten Behandlungen ansprechen. Diese Medikamente verhindern zwar nicht, dass die Milch hochkommt und das Baby sie wieder aufnimmt, aber sie stoppen die Schmerzen, die durch das Brennen der Säure in der Speiseröhre verursacht werden.

Andere Tests: Wenn die verschriebenen Medikamente die Schmerzen des Refluxes nicht stoppen oder der Reflux schlimmer wird, kann eine Überweisung an einen Allergologen erforderlich sein, um Milch- oder andere Unverträglichkeiten oder eine eosinophile Ösophagitis zu untersuchen.

Wende dich unbedingt an deinen Hausarzt, wenn dein Baby nicht gut isst, Gewicht verliert, unruhiger als sonst ist oder wenn du vermutest, dass es Reflux hat.

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
Was ist die Wachzeit eines Babys?

Was ist die Wachzeit eines Babys?

Wachzeit: Das ist ein Begriff, mit dem sich die meisten (werdenden) Eltern auseinandersetzen müssen. Aber was bedeutet dieser Begriff und warum solltest du als Elternteil die Wachheitszeiten deines Babys berücksichtigen? In diesem Artikel kannst du alles darüber lesen. Was sind Wachzeiten? Der Begriff Wachzeit sagt eigentlich schon alles: Er bezieht sich auf die Zeit, in der dein Kind zwischen zwei Nickerchen wach ist. Die Wachzeit unterscheidet sich je nach Alter, aber auch je nach Baby, denn jedes Baby ist anders. In den ersten Wochen nach der Geburt schläft dein Baby viel und kann nur für kurze Zeit zwischen den Nickerchen wach sein. Wenn dein Baby älter wird, wirst du feststellen, dass sich seine Schlaf- und Wachzeiten verändern. Babys können normalerweise immer länger am Stück schlafen und auch zwischen den Nickerchen länger wach sein. Wie lange ist ein Baby wach? Möchtest du wissen, wie lange dein Baby wach sein kann? Die Wachzeit variiert von Baby zu Baby, aber auch das Alter spielt eine wichtige Rolle. Ein Neugeborenes zum Beispiel schläft noch die meiste Zeit und ist nur kurz wach. Normalerweise liegt die Wachzeit in den ersten Wochen zwischen 45 und 75 Minuten, aber in dieser Zeit gibt es noch wenig Regelmäßigkeit

Schlaftipps, 0-16 Wochen, 4-12 Monate, 
Schlafassoziationen… warum reden alle darüber?

Schlafassoziationen… warum reden alle darüber?

Schlafassoziationen, Einschlafhilfen, Schlafgewohnheiten… wie auch immer du sie nennst, es sind wahrscheinlich Dinge, über die du dir vor der Geburt deines Babys keine Gedanken gemacht hast. Auch nach der Geburt wissen viele Menschen nicht, wie stark die „Schlafassoziationen“ ihres Babys die Dauer und Qualität des Schlafes beeinflussen. Dabei lohnt es sich wirklich, darauf zu achten. In diesem Artikel: Was sind Schlafassoziationen? Schlafassoziationen sind Handlungen oder Gewohnheiten, die dein Baby so stark mit dem Einschlafen verbindet, dass es ohne sie nur schwer einschlafen kann. Kurz gesagt: Wie dein Baby einschläft, bestimmt, wie es lernt einzuschlafen. Wenn du darüber nachdenkst, wie Erwachsene einschlafen, kann das helfen, die Dinge zu erklären. Damit ich einschlafen kann, muss ich erst einmal müde genug sein. Dann muss ich in einem dunklen Raum in einem Bett liegen, mit einer Decke über mir, nicht zu heiß und nicht zu kalt, auf dem Rücken liegend, die Arme über dem Kopf. Wenn ich nachts aufwache, um auf die Toilette zu gehen, muss ich den gleichen Vorgang wiederholen, um wieder einzuschlafen. Es klingt verrückt, dass all diese Dinge übereinstimmen, aber denk heute Abend beim Einschlafen daran – auch bei dir läuft ein ähnlicher Prozess ab! Bei Babys ist es genauso, nur

Schlaftipps, 1-2 Jahre, 4-12 Monate, 
Schlafrhythmus Baby 2 Monate

Schlafrhythmus Baby 2 Monate

Was ist ein guter Schlafrhythmus für ein 2 Monate altes Baby? Für ein 2 Monate altes Baby wird eine Routine immer wichtiger. Das liegt daran, dass Ruhe und Regelmäßigkeit gut für ein Baby sind. Außerdem entwickelt dein Baby in diesem Alter einen biologischen Rhythmus und ein klarer Schlafrhythmus hilft dabei, diesen Tag- und Nachtrhythmus zu entwickeln. Beispiel-Schlafplan für 2 Monate/8 Wochen Bist du neugierig, wie der Schlafplan deines Babys mit 2 Monaten oder 8 Wochen aussieht? Im Folgenden findest du die durchschnittlichen Schlaf- und Wachzeiten und einen Beispielschlafplan für die Nickerchen. Schlafplan Baby 2 Monate Anzahl der Stunden Schlaf am Tag: 5,25Anzahl der Stunden Schlaf in der Nacht: 12Durchschnittliche Wachzeit: 1,5 Stunden Beginn des Tages um 07.00 Uhr Morgenschlaf zwischen 08.30 und 10.00 Uhr Mittagsschlaf zwischen 11.30 und 14.00 Uhr Nachmittagsschlaf zwischen 15.45/16.00 – 17.00 Uhr Im Bett um 18.15 Uhr Die ersten Wochen mit deinem Baby sind sehr intensiv und es kann schwierig sein, in einen Rhythmus zu kommen. Mit etwa 2 Monaten wird die Regelmäßigkeit für dein Baby immer wichtiger. Das liegt daran, dass dein Baby in diesem Alter seine biologische Uhr entwickelt. Ein guter Schlafrhythmus mit klaren Schlaf- und Wachzeiten kann helfen, diesen biologischen Rhythmus zu entwickeln.

Schlafrhythmus, Schlaftipps, Tipps, 0-16 Wochen, 4-12 Monate, 
Hilfe: Baby wacht nachts alle zwei Stunden auf

Hilfe: Baby wacht nachts alle zwei Stunden auf

„Wie kommt es, dass mein Baby nachts plötzlich alle zwei Stunden aufwacht?“ Das ist eine häufige Frage von Eltern. Vielleicht beruhigt es dich zu lesen, dass dies ein häufiges Problem von Eltern ist. Wir sehen das oft bei Babys, die etwa 4 Monate alt sind, aber es kann auch bei etwas jüngeren Babys vorkommen. In diesem Artikel werden wir dir erklären, warum es eine (bio)logische Erklärung dafür gibt und wie du es lösen kannst. Bevor wir mit dem Artikel beginnen, möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass es sich nicht um Neugeborene handelt, die alle paar Stunden gefüttert werden müssen. Tatsächlich ist es ganz normal, dass ein Neugeborenes noch regelmäßig gefüttert werden muss. In diesem Artikel sprechen wir speziell über: Am Anfang beginnen: ein neugeborenes Baby Der Schlaf und der Schlafzyklus eines Neugeborenen sind anders als bei Erwachsenen. Viele Neugeborene schaffen es, lange Nickerchen zu machen und längere Zeit am Stück zu schlafen. Zudem sind viele Babys ohnehin den ganzen Tag über schläfrig. Nach etwa 6 Wochen beginnen Babys plötzlich, wacher zu werden. Es scheint auch ein deutlicherer Unterschied zu bestehen, wann ein Baby schläft und wann es wach ist. Manche Babys in dieser Phase schaffen es auch, nachts 4-6 Stunden

Entwicklung, Schlafprobleme, Schlaftipps, Tipps, 0-16 Wochen, 4-12 Monate, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679