5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
Umstellung Sommerzeit auf Winterzeit - Schlaftippsfuerbabys
Schlaftipps0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate,

Jedes Jahr, am letzten Oktoberwochenende, werden die Uhren um eine Stunde zurückgestellt und von da an beginnt die Winterzeit. Diese Umstellung von der Sommer- auf die Winterzeit bedeutet, dass es morgens plötzlich eine Stunde früher hell, aber abends eine Stunde früher dunkel wird.

Wie wirkt sich die Umstellung auf die Winterzeit auf unsere biologische Uhr aus und können Kinder davon betroffen sein? In diesem Artikel erfährst du alles darüber und wir geben dir einige Tipps, wie du deinem Kind die Umstellung so leicht wie möglich machen kannst.

Warum ist die Umstellung auf die Winterzeit so schwierig für dein Kind?

Erwachsene gewöhnen sich in der Regel schnell an die Zeitumstellung, aber Kinder können sich damit etwas schwerer tun. Es ist gut zu wissen, dass dies von Kind zu Kind unterschiedlich ist. Das eine Kind wird vielleicht ein paar Tage lang von der neuen Uhrzeit durcheinander sein, während das andere ohne allzu große Probleme in den neuen Rhythmus kommt.

Warum kann die Umstellung auf die Winterzeit für Kinder problematisch sein? Die Umstellung der Uhr hat Auswirkungen auf unsere biologische Uhr. Durch die Umstellung auf die Winterzeit stimmt unser biologischer Rhythmus plötzlich nicht mehr mit der Uhrzeit der Uhr überein. Die Winterzeit bedeutet nur einen Zeitunterschied von einer Stunde, so dass die meisten Erwachsenen und etwas älteren Kinder davon nicht stark betroffen sind. Anders ist das zum Beispiel bei einem Jetlag, weil du dann in kurzer Zeit mehrere Zeitzonen durchfliegst und deine innere Uhr sich an eine völlig andere Zeit gewöhnen muss. Jüngere Kinder haben aber vielleicht etwas mehr Schwierigkeiten, wenn die Uhr umgestellt wird.

Wie kann ich mein Kind an die Winterzeit gewöhnen?

Obwohl die Umstellung auf die Winterzeit bei Babys und Kindern in der Regel minimal ist, kann es ein paar Tage dauern, bis sie sich an den neuen Rhythmus gewöhnt haben. Merkst du, dass dein Kind damit zu kämpfen hat, wenn die Uhr umgestellt wird? Oder möchtest du die Umstellung auf die Winterzeit so reibungslos wie möglich gestalten? Es gibt 2 Möglichkeiten, wie du deinem Kind helfen kannst, sich an die Winterzeit zu gewöhnen: Du kannst die Schlafenszeit schrittweise umstellen oder alles auf einmal.

Schrittweise Änderung der Schlafenszeit

Die erste Möglichkeit ist, die Schlafenszeit schrittweise zu verlegen. Am besten fängst du damit ein paar Tage vor Beginn der Winterzeit an. Verschiebe alle Nickerchen und die Schlafenszeit jeden zweiten Tag um 15 Minuten:

  • Am Montag und Dienstag: alle Nickerchen und die Schlafenszeit 15 Minuten später als normal.
  • Am Mittwoch und Donnerstag: alle Nickerchen und die Schlafenszeit 30 Minuten später als normal.
  • Am Freitag und Samstag: alle Nickerchen und die Schlafenszeit 45 Minuten später als normal.
  • Am Sonntag: alle Schläfchen und die Schlafenszeit um 60 Minuten verschieben. Weil sich die Uhr am Samstagabend umgestellt hat, bist du jetzt wieder bei deiner normalen Zeit.

Durch die schrittweise Verschiebung der Schlafenszeiten wird dein Baby oder Kind schließlich wenig bis gar nichts von der wirklichen Winterzeit bemerken.

Die Schlafenszeit auf einmal umstellen

Die schrittweise Umstellung der Schlafenszeit ist eine Möglichkeit, aber du kannst dich auch dafür entscheiden, die Schlafenszeit auf einmal umzustellen. In diesem Fall behältst du die regulären Zeiten kontinuierlich bei. Von dem Moment an, in dem die Uhr umgestellt wird, folgst du den neuen Zeiten der Uhr. Der Vorteil dieser Methode ist, dass du nicht darüber nachdenken musst. Denk nur daran, dass dein Baby oder Kind ein paar Tage braucht, um sich an den neuen Rhythmus zu gewöhnen.

Was ist besser: schrittweise Umstellung oder kalter Entzug? Es gibt keinen richtigen oder falschen Weg, schau dir an, was für dich funktioniert. Ist dein Baby zum Beispiel sehr empfindlich gegenüber Veränderungen? Dann ist es vielleicht eine gute Idee, die Schlafenszeit schrittweise zu ändern. Das Wichtigste ist, dass die Umstellungsmethode zu deiner Situation passt.

5 Tipps für die Umstellung von der Sommer- auf die Winterzeit

Willst du die Umstellung von der Sommer- zur Winterzeit für dein Baby oder Kind so angenehm wie möglich gestalten? An der Umstellung der Uhr können wir nichts ändern, aber es gibt einige Tipps, die bei der Umstellung auf die Winterzeit helfen können:

  • Verschiebe die Schlafenszeit schrittweise oder führe die Umstellung einmalig durch: Wähle den Weg, der zu dir passt.
  • Sorge für Tageslicht am Morgen: Morgenlicht kann den Schlafrhythmus deines Kindes positiv beeinflussen. Morgens nach draußen zu gehen, kann helfen, die biologische Uhr umzustellen. Morgenlicht hilft nicht nur dabei, die Uhr neu zu stellen, sondern kann auch helfen, wenn dein Kind zum Beispiel Schlafprobleme hat und ein Frühaufsteher ist.
  • Schlafen in einem dunklen Raum: Wenn du die Uhr umstellst, wird es morgens früher hell. Das kann dazu führen, dass dein Kind in der Winterzeit früher aufwacht. Indem du dein Kind immer in einem dunklen Zimmer schlafen lässt, verhinderst du, dass das frühere Morgenlicht den Tag-Nacht-Rhythmus durcheinander bringt.
  • Halte die Schlafroutine gleich: Eine klare Schlafroutine kann das Schlafverhalten deines Kindes positiv beeinflussen. Sie sorgt z.B. dafür, dass dein Kind sich beruhigt und erkennt, dass es Zeit ist, schlafen zu gehen.
  • Achte auf die Schlafsignale deines Kindes: Merkst du, dass dein Kind müde ist, obwohl es noch nicht Schlafenszeit ist? Oder will dein Kind einfach nicht schlafen? Wir raten dir, die normale Routine so weit wie möglich beizubehalten, aber gib deinem Kind auch ein paar Tage Zeit, sich an den neuen Rhythmus zu gewöhnen. Halte dein Kind nicht unnötig wach; Übermüdung hat oft den gegenteiligen Effekt.

Jedes Kind ist anders. Während manche nach der Zeitumstellung kaum Probleme mit den neuen Zeiten haben, haben andere mehr Schwierigkeiten mit dem neuen Rhythmus. Das ist alles völlig normal. Fällt dir auf, dass dein Kind ein bisschen unruhig ist und einen anderen Schlafrhythmus hat? Normalerweise löst sich das Problem nach ein paar Tagen von selbst. Hast du das Gefühl, dass dein Kind mehr unter der Umstellung auf die Winterzeit leidet und strukturelle Schlafprobleme zu haben scheint? Oder hast du eine andere schlafbezogene Frage zu deinem Baby oder Kind? Unsere anerkannten Kinderschlafcoaches denken gerne mit dir in einer telefonischen Beratung nach. In dieser Beratung besprechen wir deine Fragen und suchen gemeinsam nach Lösungen, die zu dir passen.

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
Ein Baby beruhigen und zum Schlafen bringen? 7 Tipps

Ein Baby beruhigen und zum Schlafen bringen? 7 Tipps

Schlaf ist nicht für jedes Baby selbstverständlich. Viele Babys schlafen nicht sofort so wie wir, und das kann ziemlich schwierig sein, ganz zu schweigen von der Müdigkeit, die damit einhergehen kann. In diesem Artikel findest du Tipps, wie dein Baby tagsüber und nachts besser schlafen kann. Wir wissen besser als jeder andere, dass man nicht alles beeinflussen kann, aber man kann viele Faktoren des Schlafes beeinflussen. Die folgenden 7 Tipps spielen eine wichtige Rolle für das Schlafverhalten deines Babys: All diese Faktoren sind praktisch umsetzbar und können dazu beitragen, dass dein Baby gut schläft, ohne dass du ständig auf feste Routinen achten musst oder Schlaftraining benötigst. Stelle sicher, dass dein Baby zum Einschlafen bereit ist Das ist wahrscheinlich der wichtigste Rat, den wir dir geben können. Zum Schlafbedürfnis eines Babys gehört es, ein Gleichgewicht zwischen der richtigen Menge an Schlaf während des Tages und der richtigen Menge an Wachzeiten zu finden. Das Schlafbedürfnis von Babys ändert sich in den ersten Lebensjahren enorm, und es ist sowohl für die Eltern als auch für das Baby gut, wenn man ungefähr weiß, wie sich das Schlafbedürfnis entwickelt. Wenn ein Baby beispielsweise zu früh ins Bett gebracht wird, nachdem es nach dem letzten Nickerchen

Schlaftipps, 0-16 Wochen, 4-12 Monate, 
Das letzte Nickerchen abgewöhnen – von 1 auf kein Nickerchen

Das letzte Nickerchen abgewöhnen – von 1 auf kein Nickerchen

Das letzte Nickerchen weglassen ist vielleicht der schwierigste Übergang von allen Nickerchen. Es kann schwierig sein, herauszufinden, ob es wirklich an der Zeit ist, das Nickerchen weg zu lassen. Vor allem, wenn du bereits im Alter von ein oder zwei Jahren eine Schlafregression erlebt hast. Wenn du überlegst, den Mittagsschlaf ganz abzuschaffen, fragst du dich vielleicht, ob du ihn durch eine Ruhezeit ersetzen oder dein Kind einfach den ganzen Tag über wachhalten solltest. Und was ist mit der Schlafenszeit? Sollte die früher sein? Lese weiter, um weitere Tipps zu erhalten! Wir erklären, wann du von einem Nickerchen zu keinem Nickerchen übergehen solltest und wie genau du vorgehen kannst. Wann ist der richtige Zeitpunkt den Mittagsschlaf wegzulassen? Zuallererst solltest du sicherstellen, dass dein Kind wirklich bereit ist, keinen Mittagsschlaf mehr zu machen. Ich rate dir, NICHT zu versuchen, den Mittagsschlaf deines Kindes zu streichen, bevor es 2,5/3 Jahre alt ist. Auch wenn es seinen täglichen Mittagsschlaf verweigert. Und selbst wenn es während des Mittagsschlafs in seinem Bettchen wach bleibt (Nickerchenstreik). Am besten lässt du es das bis zu ihrem dritten Geburtstag mindestens eine Stunde am Tag tun. Es ist am besten, deinem Kind immer wieder die Möglichkeit zum Mittagsschlaf zu geben,

Nickerchen, Rhythmus, Schlaftipps, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 
Wie du deinem Kind helfen kannst, sich an ein neues Geschwisterchen zu gewöhnen

Wie du deinem Kind helfen kannst, sich an ein neues Geschwisterchen zu gewöhnen

Ein neues Baby in der Familie willkommen zu heißen, ist eine besondere Zeit, aber sie kann auch viel Stress und Sorgen für Eltern und Kinder bedeuten. In diesem Artikel verraten wir dir unsere besten Tipps, wie du den Übergang für die ganze Familie so angenehm wie möglich gestalten kannst: Wann erzählst du deinem ältesten Kind von dem neuen Baby? Es liegt ganz bei dir, wann du deinem Kind diese Nachricht mitteilst. Du solltest wissen, dass das Timing eine große Rolle dabei spielt, wie dein Kind auf die Vorstellung eines neuen Geschwisterchens reagiert. Vielleicht bist du ganz aufgeregt und möchtest deinem Kind die Nachricht sofort mitteilen, aber bedenke, dass 9 Monate für kleine Kinder, vor allem für jüngere Kleinkinder, eine sehr lange Zeit sind. Wenn du einem Kleinkind von seinem neuen Geschwisterchen erzählst, während du noch in der frühen Phase der Schwangerschaft bist, kann es sein, dass seine anfängliche Aufregung und Begeisterung nachlässt, wenn das Baby tatsächlich kommt. Wenn ein bevorstehendes Ereignis wie eine Schwangerschaft (noch) nicht physisch sichtbar ist, kann es für jüngere Kinder auch schwierig sein, zu verstehen, was passiert. Sobald dein Bauch sichtbar wird, ist es für sie leichter zu verstehen, weil sie das Baby jede Woche wachsen

Schlaftipps, Sonstiges, Tipps, 0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate, 
Wie viel Schlaf braucht ein Kleinkind?

Wie viel Schlaf braucht ein Kleinkind?

Wie Babys brauchen auch Kleinkinder eine bestimmte Menge Schlaf in einem 24-Stunden-Zeitraum, von der ein kleiner Teil tagsüber stattfinden muss, damit sie genug Schlaf bekommen. Ohne ein Nickerchen am Tag ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie sich nicht benehmen können, schlecht essen und es schwerer haben, nachts einzuschlafen und/oder durchzuschlafen. Wie viel Schlaf braucht ein Kleinkind? Finde es in diesem Artikel heraus. In diesem Artikel: Warum ist Schlaf für Kleinkinder wichtig? In den ersten Lebensjahren finden bei einem Kind alle möglichen körperlichen und geistigen Entwicklungen statt. Wusstest du, dass sich Babys in den ersten zwei Jahren nach der Geburt am meisten entwickeln? Sie lernen zu krabbeln, zu laufen, zu sprechen, mit anderen zu interagieren, aufs Töpfchen zu gehen, sich an ein neues Geschwisterchen zu gewöhnen und so weiter. Der Schlaf spielt bei all diesen Entwicklungen eine wichtige Rolle. Während des Schlafs werden alle möglichen Dinge verarbeitet und aufgearbeitet. In diesem Artikel erfährst du mehr über die Bedeutung des Schlafs. Schlaf ist nicht nur für Wachstum und Entwicklung wichtig, er bestimmt auch einen Großteil des Verhaltens von Kleinkindern. In der Tat lassen sich viele häufige Verhaltensprobleme auf Schlafprobleme zurückführen. Die offensichtlichsten sind Weinen und Lustlosigkeit, Appetitlosigkeit oder das Nichtessenwollen. Wenn du

Schlaftipps, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679