5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
Schlaftipps4-12 Monate,

Nickerchen sind super wichtig für unsere Kleinen, aber es wird nicht genug betont, WIE wichtig diese sind und wie sehr sie die Entwicklung und das Verhalten deines Babys beeinflussen können, wenn es nicht genug Schlaf bekommt.

Untersuchungen haben gezeigt, dass Kleinkinder, die ein Nickerchen pro Tag verpassen, ängstlicher, weniger glücklich und weniger interessiert sind und schlechtere Problemlösungsfähigkeiten haben.

Vor diesem Hintergrund mag der Gedanke, ein Nickerchen wegzulassen, seltsam klingen, aber es geht darum, dass der tägliche Schlaf den nächtlichen Schlaf beeinflusst und dass sich der Schlafbedarf deines Babys mit zunehmendem Alter verändert.

In diesem Artikel gehen wir auf die folgenden Punkte ein:

  • Was ist ein Übergang der Anzahl an Nickerchen?
  • Anzeichen dafür, dass dein Baby bereit ist, ein Nickerchen zu reduzieren.
  • Wie gehst du mit dem Übergang von 3 auf 2 Nickerchen um?
  • Wie lange dauert dieser Übergang?
  • Was kann den Schlaf deines Babys in diesem Alter noch beeinträchtigen?
  • Was passiert, wenn du einen Mittagsschlaf zu früh weglässt?

Was ist also ein Übergang der Anzahl an Nickerchen?

Je älter dein Baby wird, desto mehr ändert sich sein Schlafbedürfnis, und nach und nach wird es ein weiteres Nickerchen weglassen. Mehr Informationen darüber, wann diese Übergänge stattfinden, findest du in DIESEM Artikel.

Wenn dein Kleines zwischen 6 und 8 Monaten alt ist und sich immer mehr weigert, ins Bett zu gehen, oder nachts immer öfter aufwacht, ist es wahrscheinlich an der Zeit, ein Nickerchen wegzulassen.

In diesem Alter verteilt sich der gesamte Tagesschlaf meist auf 3 Nickerchen. Jetzt stellt sich dein Kleines darauf ein, von 3 auf 2 Nickerchen überzugehen und ein Nickerchen wegzulassen.

Aber bevor du diese Änderung vornimmst, empfehlen wir dir, die folgenden Punkte auszuschließen. Schließlich könnten die oben genannten Signale auch etwas anderes bedeuten, wie z. B.:

  • Übermüdung oder Untermüdung
  • Hunger
  • Nicht alleine einschlafen können
  • Die Schlafumgebung ist nicht dunkel genug, zu kalt oder zu laut
  • Zahnen oder Krankheit

Ein Nickerchen wegzulassen ist keine leichte Aufgabe, also solltest du es nicht überstürzen, bevor dein Kleines dazu bereit ist. Die Umstellung braucht außerdem Zeit, und der Schlaf deines 6 Monate alten Babys wird möglicherweise schlechter, bevor er besser wird!

Anzeichen dafür, dass dein Baby bereit ist, ein Nickerchen zu reduzieren

Nicht alle Veränderungen im Schlafverhalten bedeuten, dass es an der Zeit ist, ein Nickerchen wegzulassen.

Es kann auch sein, dass eine Schlafregression den Schlaf deines Kindes stört. Da dein Kind in diesem Alter viele Entwicklungsfortschritte macht, kann der Schlaf deines Babys beeinflusst werden, wie z.B. das Sitzen, das Drehen, der Beginn fester Nahrung und so weiter.

Wenn du den Verdacht hast, dass es an der Zeit ist, einen Nickerchen wegzulassen, und du die anderen oben genannten Ursachen ausschließen kannst, solltest du vor allem auf folgende Dinge achten (an mehreren Tagen hintereinander):

  • Es dauert länger einzuschlafen.
  • Gut einschlafen, aber schnell wieder wach werden nach einem Nickerchen.
  • Gut einschlafen bei einem Nickerchen, aber beim nächsten Nickerchen nicht müde genug sein und nicht gut schlafen.
  • Während Nickerchen gut einschlafen/durchschlafen, aber nachts lange wach bleiben, beim ins Bett gehen.
  • Mehrmaliges Aufwachen in der Nacht oder langes Wachbleiben.
  • Frühmorgens (vor 6 Uhr) aufwachen und nicht wieder einschlafen.

TIPP: Dein Kleines zeigt vielleicht schon mit 5 Monaten einige dieser Anzeichen, aber warte noch ein bisschen – das bedeutet nicht, dass es Zeit ist, ein Nickerchen wegfallen zu lassen. In diesem Alter solltest du immer noch ein kurzes Nickerchen am späten Nachmittag anbieten, bis dein Baby mindestens 6 Monate alt ist. So verhinderst du, dass dein Kleines vor dem Schlafengehen übermüdet ist.

Wie gehst du mit dem Übergang von 3 auf 2 Nickerchen um?

Die Umstellung der Anzahl an Nickerchen sollte mit Bedacht vorgenommen werden. Manchmal ist es auch eine Frage des Ausprobierens, um herauszufinden, ob das Weglassen eines Nickerchens das ist, was dein Kind in diesem Moment braucht.

Hier sind unsere Tipps, damit der Übergang für dich und dein Kind reibungsloser verläuft:

  • Versuche, das Nickerchen am späten Nachmittag für mindestens eine Woche ausfallen zu lassen, um zu sehen, ob es funktioniert. Dein Baby wird einige Zeit brauchen, um sich an diese Veränderung zu gewöhnen und kann in dieser Zeit mürrisch sein.
  • Strebe einen kürzeren Morgenschlaf und einen längeren Mittagsschlaf an. Für Babys, die mitten am Tag einen längeren Mittagsschlaf halten, ist diese Umstellung viel einfacher, da sie am Nachmittag gut ausgeruht und weniger übermüdet ins Bett gehen. Babys, die ein langes Morgen- und ein kürzeres Nachmittagsschläfchen halten, sind vor dem Schlafengehen eher übermüdet, was zu Einschlafproblemen und mehr nächtlichem und frühmorgendlichem Aufwachen führen kann.
  • Um deinem Baby die Eingewöhnung zu erleichtern, kannst du die Schlafenszeit vorverlegen, zum Beispiel auf 18.30 Uhr. Das hilft deinem Kind, sich an die längere Wachzeit zu gewöhnen. Wenn dein Baby 8 Monate alt ist, sollte es bereit sein, etwas länger wach zu sein, und die Schlafenszeit kann etwas später sein.
  • Du kannst das dritte Nickerchen ersetzen, indem du eine Ruhezeit einplanst, in der dein Kind sich ausruhen kann. Denke daran, dass dein Kind nicht von heute auf morgen ein Nickerchen weglässt, sondern dass es Zeit braucht!
  • Aus diesem Grund empfehlen wir, das dritte Nickerchen langsam zu reduzieren, bevor du es ganz ausfallen lässt. Geh langsam vor und reduziere es alle 2 Tage um 5 Minuten, außerdem solltest du die Schlafenszeit um 5 Minuten vorverlegen. Mach das so lange, bis der Mittagsschlaf ganz wegfällt und die Schlafenszeit um 18.30 Uhr ist.

Wie lange wird diese Umstellung dauern?

Du solltest diese Dinge nicht überstürzen. Jeder Übergang ist anders und das Timing sollte sich nach den Entwicklungsbedürfnissen deines Babys richten. Es kann auch davon abhängen, wie dein Baby vor der Umstellung geschlafen hat. Möchtest du wissen, wie viel Schlaf dein Baby im Durchschnitt tagsüber braucht und wie wir empfehlen, diese Nickerchen einzuteilen, damit du dein Baby auf die Umstellung vorbereiten kannst?

Am besten beobachtest du es Tag für Tag, denn es hängt davon ab, wie dein Baby die anderen Nickerchen an diesem Tag und den Schlaf in der Nacht erlebt hat. Wir empfehlen, es mindestens eine Woche lang auszuprobieren, um zu sehen, wie sich der neue Schlafrhythmus auf dein Baby auswirkt.

Im Alter von 6 bis 8 Monaten kann es sein, dass dein Baby das Nickerchen am späten Nachmittag noch braucht, je nachdem, wie die anderen Schlafphasen verlaufen sind. Wenn dein Kind tagsüber nicht gut geschlafen hat oder beim Mittagsschlaf nicht durchgeschlafen hat, solltest du ein kurzes 10-minütiges Powernap anbieten, damit dein Baby bis zum Schlafengehen nicht zu müde wird.

Mit etwa 8 Monaten sollte das dritte Nickerchen ganz wegfallen, da es sonst zu Problemen in der Nacht und während der 8-monatigen Schlafregression führen kann.

Was kann den Schlaf eines Babys in diesem Alter noch beeinträchtigen?

Es ist wichtig, daran zu denken, dass in diesem Alter VIER Dinge im Leben deines Babys passieren, die das Einschlafen oder den nächtlichen Schlaf beeinflussen können:

  • Dein Baby befindet sich möglicherweise noch mitten in der 4-Monats-Regression. Wenn dein Baby nicht in der Lage ist, von alleine einzuschlafen, macht es kürzere Nickerchen von etwa 35-45 Minuten, was bedeutet, dass es vielleicht noch nicht in der Lage ist, das dritte Nickerchen wegzulassen, oder dass es vor dem Schlafengehen sehr übermüdet ist.
  • Im Alter von etwa 6 Monaten ist dein Kleines außerdem bereit, feste Nahrung zu sich zu nehmen, was sich auf seinen Schlaf auswirken kann. Mehrere Organisationen sagen: „Im Alter von 6 Monaten übersteigt der Energie- und Nährstoffbedarf eines Babys die Menge, die durch das Stillen gedeckt wird, und Beikost ist notwendig, um diesen Bedarf zu decken.“
  • Dein Kleines lernt auch neue Fähigkeiten wie Rollen, Sitzen und Krabbeln – und das will es üben, wenn es eigentlich schlafen sollte! Dein Baby erlebt also all diese großen Veränderungen in seinem Leben und dann kommt auch noch die Umstellung der Anzahl an Nickerchen dazu! Das kann schwer sein, vor allem wenn es um den Schlaf geht, aber mit einem beständigen, vorhersehbaren Schlafplan, wie er in unserem digitalen Schlafguide mit Beispielen für 0 bis 4 Jahre zu finden ist, wird es sicherlich einfacher.

Was passiert, wenn ein Nickerchen zu früh weggelassen wird?

Beobachte die Stimmung, das Verhalten und den Schlaf deines Kindes, wenn du die Nickerchen reduzierst. Vielleicht bemerkst du, dass dein Kind nachts oder frühmorgens häufiger aufwacht, unruhig schläft oder sich weigert, den Rest des Mittagsschlafs zu halten. Das kann ein Zeichen dafür sein, dass es übermüdet ist und die längere Wachzeit noch nicht verkraften.

Wenn das der Fall ist, nimm das Nickerchen am späten Nachmittag einfach wieder in deinen Tagesablauf auf. Wenn sich die Situation bessert, kannst du das Nickerchen so lange anbieten, wie dein Kind es braucht. Solange dein Kind nachts gut schläft, gibt es keinen Grund zur Eile, das dritte Nickerchen abzuschaffen!

Der Übergang der Anzahl an Nickerchen ist definitiv nicht einfach, denn niemand mag es, wenn sein Baby weniger gut schläft und ein Schläfchen verweigert!

Wenn du jedoch weißt, wie du eine gute Schlafroutine für dein Baby einhältst, wirst du wissen, wann du diese Übergänge machen musst und was du tun kannst, um den Schlaf deines Babys wieder auf Kurs zu bringen. Die Routinen in unseren digitalen Schlafguides berücksichtigen die durchschnittliche Anzahl an Schlafstunden nach Alter, die dein Kind braucht, die durchschnittliche Wachzeit sowie die biologische Uhr deines Kindes. Wir berücksichtigen auch die Übergänge der Anzahl an Nickerchen, damit du dein Baby langsam darauf vorbereiten kannst. Du bist dir nicht sicher, was du tun sollst? Und möchtest du eine persönliche Beratung? Unsere zertifizierten Kinderschlafcoaches sind bereit, dir zu helfen.

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
Streit um die Schlafenszeit herum? So machst du es dir und deinem Kind leichter.

Streit um die Schlafenszeit herum? So machst du es dir und deinem Kind leichter.

Streit zur Schlafenszeit ist eines der häufigsten Herausforderungen, mit denen Eltern beim Thema Schlaf zu kämpfen haben. Viele Babys und Kleinkinder wehren sich gegen die Schlafenszeit, gehen spät ins Bett und verursachen in manchen Fällen eine Menge Stress und Frustration bei ihren Eltern. Warum ist die Schlafenszeit so schwierig? In diesem Artikel nennen wir häufige Ursachen für Probleme mit dem Zubettgehen und geben Tipps, wie du dein Kind schneller an die Schlafenszeit gewöhnen kannst. In diesem Artikel: Wenn du mehr persönliche Beratung und Unterstützung brauchst, schau dir unsere Dienstleistungen an. Bei einer Schlafberatung können unsere zertifizierten Kinderschlafcoaches maßgeschneiderte Ratschläge geben. Warum wehrt sich dein Baby oder Kleinkind gegen die Schlafenszeit? Um diese Frage am besten beantworten zu können, ist es wichtig, sich zunächst anzuschauen, warum dein Baby oder Kleinkind unruhig sein könnte. Untermüdung Wie unruhig ein Baby bei Schläfchen und beim Zubettgehen ist, hat viel mit seiner Fähigkeit zu tun, zur Ruhe zu kommen. Wenn dein Baby tagsüber viel (zu viel) geschlafen hat, ist es vielleicht nicht müde genug, um schlafen zu gehen. Wenn du ein Baby zu früh wieder ins Bett bringst, kann das zu Widerstand führen. Wenn der letzte Mittagsschlaf deines Babys zu spät am Tag stattfindet und/oder

Schlafprobleme, Schlaftipps, Tipps, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate, 
Wie kann man Co-Sleeping Schritt für Schritt abgewöhnen?

Wie kann man Co-Sleeping Schritt für Schritt abgewöhnen?

Wir alle kennen das: Dein Baby oder Kleinkind ist zum millionsten Mal in der Nacht aufgewacht und du bist einfach zu müde, um es in seinem eigenen Bett wieder zum Schlafen zu bringen. Du denkst, dass es nur für eine Nacht ist, aber dann wird aus dieser einen Nacht eine Woche, dann ein Monat und dann kannst du dich plötzlich nicht mehr daran erinnern, wann du das letzte Mal dein Bett für dich alleine hattest! Wenn dir das bekannt vorkommt und du wissen willst, wie du das Co-Sleeping abgewöhnen kannst, können wir dir helfen. In diesem Artikel: Was ist Co-Sleeping? Der Begriff Co-Sleeping ist in Elterngruppen, Blogs und Webseiten weit verbreitet, aber er kann verschiedene Bedeutungen haben. In manchen Fällen bedeutet Co-Sleeping einfach, dass du ein Zimmer mit deinem Baby oder Kleinkind teilst, in dem es seinen eigenen Schlafplatz hat, getrennt von deinem. In den meisten Fällen bedeutet Co-Sleeping jedoch, dass du ein Bett mit deinem Baby oder Kleinkind teilst, und darum geht es in diesem Artikel. Warum schlafen Eltern gemeinsam mit ihrem Baby oder Kleinkind? Manche Eltern haben sich bewusst für das Co-Sleeping entschieden – es macht ihnen Spaß und sie wollen es auch weiterhin mit ihrem Baby oder

Schlaftipps, 0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 4-12 Monate, 
Umstellung von Winterzeit auf Sommerzeit

Umstellung von Winterzeit auf Sommerzeit

Jedes Jahr am letzten Märzwochenende werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt und wir stellen auf Sommerzeit um. Das hat zur Folge, dass es morgens eine Stunde später hell und abends eine Stunde später dunkel wird. Welchen Einfluss hat die Umstellung zur Sommerzeit auf die biologische Uhr deines Kindes und warum kann diese Umstellung schwierig sein? Wir erklären es in diesem Artikel. Warum ist die Umstellung auf die Sommerzeit für dein Kind schwierig? Jedes Kind reagiert anders darauf, aber die Umstellung auf die Sommerzeit kann für manche schwierig sein. Während es für den einen kaum ein Problem zu sein scheint, kommt bei dem anderen der Rhythmus etwas durcheinander. Aber warum kann dein Baby oder Kind Schwierigkeiten mit der Zeitumstellung haben? Die Umstellung von Winter- auf Sommerzeit hat Auswirkungen auf unsere biologische Uhr. Diese innere Uhr sagt uns, wann es Zeit ist, aktiv zu sein oder schlafen zu gehen. Licht und Dunkelheit spielen dabei eine wichtige Rolle. Wenn sich die Uhr plötzlich um eine Stunde verschiebt, stimmt die biologische Uhr plötzlich nicht mehr mit der Zeit auf der Uhr überein. Bei der Umstellung von Winterzeit auf Sommerzeit beträgt der Zeitunterschied nur etwa eine Stunde. Daher sind die meisten Erwachsenen und (älteren)

Schlaftipps, 
Die Vorteile von Routinen für dich und dein Baby

Die Vorteile von Routinen für dich und dein Baby

Obwohl manche Eltern auf eine Routine für ihr Baby schwören, löst das Wort „Routine“ bei vielen Eltern auch eine negative Reaktion aus. In diesem Artikel erläutern wir, warum Routinen für viele junge Babys trotzdem Vorteile bieten können. In Bezug auf Schlaf und Fütterungen. Nach diesem Artikel wirst du verstehen, warum „Ruhe und Regelmäßigkeit“  als der „heilige Gral“ für kleine Kinder gilt. In diesem Artikel erfährst du: Was verstehen wir unter einer Routine? Schauen wir uns zunächst einmal an, was eine Routine eigentlich ist. Eine Routine bedeutet einfach eine Reihe von wiederholten Schritten oder aufeinanderfolgenden Handlungen in einem Prozess. Das sind Dinge, die in der Regel mehrere Tage hintereinander und fast jeden Tag in der gleichen Reihenfolge ablaufen. Auch wenn es nicht jedem bewusst ist, hat fast jeder Mensch bestimmte Routinen, die er oder sie im Laufe des Tages (un)bewusst einsetzt. Egal, ob du Kinder hast oder nicht. Denke an eine Morgen- oder Abendroutine. Wahrscheinlich hast du auch Standardhandlungen, die du jeden Morgen und Abend ausführst. Stell dir vor, du stehst auf, duschst, ziehst dich an, frühstückst und putzt dir die Zähne. Jeden Tag und zu ungefähr denselben Zeiten wiederholen sich dieselben Schritte in demselben Ablauf. Eine Abendroutine könnte etwa so

Ernährung, Rhythmus, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679