5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
Die Vorteile von Routinen für dich und dein Baby - Schlaftippsfuerbabys
Rhythmus0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate,

Obwohl manche Eltern auf eine Routine für ihr Baby schwören, löst das Wort „Routine“ bei vielen Eltern auch eine negative Reaktion aus. In diesem Artikel erläutern wir, warum Routinen für viele junge Babys trotzdem Vorteile bieten können. In Bezug auf Schlaf und Fütterungen. Nach diesem Artikel wirst du verstehen, warum „Ruhe und Regelmäßigkeit“  als der „heilige Gral“ für kleine Kinder gilt.

In diesem Artikel erfährst du:

  • Was verstehen wir unter einer Routine?
  • Wie reagiert unser Körper auf Routinen?
  • Warum profitieren kleine Kinder von Routinen?
  • Wie kannst du eine Routine für dich arbeiten lassen?

Was verstehen wir unter einer Routine?

Schauen wir uns zunächst einmal an, was eine Routine eigentlich ist.

Eine Routine bedeutet einfach eine Reihe von wiederholten Schritten oder aufeinanderfolgenden Handlungen in einem Prozess. Das sind Dinge, die in der Regel mehrere Tage hintereinander und fast jeden Tag in der gleichen Reihenfolge ablaufen. Auch wenn es nicht jedem bewusst ist, hat fast jeder Mensch bestimmte Routinen, die er oder sie im Laufe des Tages (un)bewusst einsetzt. Egal, ob du Kinder hast oder nicht. Denke an eine Morgen- oder Abendroutine. Wahrscheinlich hast du auch Standardhandlungen, die du jeden Morgen und Abend ausführst. Stell dir vor, du stehst auf, duschst, ziehst dich an, frühstückst und putzt dir die Zähne. Jeden Tag und zu ungefähr denselben Zeiten wiederholen sich dieselben Schritte in demselben Ablauf. Eine Abendroutine könnte etwa so aussehen: Duschen, Zähne putzen, Pyjama anziehen, lesen oder Netflix schauen und dann schlafen gehen. Wenn du ein Baby hast, wird sich diese Routine auch hauptsächlich um dein Kind drehen und du hast vielleicht etwas weniger Zeit für deine eigenen Routinen.

Welche Routinen du auch immer hast: Diese Schritte sind schön, weil sie dir vertraut sind. Du kennst den Ablauf, du weißt, was passieren wird und du weißt, was als nächstes passiert. Das Schöne an solchen Routinen ist, dass sich der Körper bereits unbewusst auf den nächsten Schritt vorbereitet. Das ist bei kleinen Kindern nicht anders.

Wie reagiert unser Körper auf Routinen?

Wenn du jeden Morgen fast die gleichen Handlungen ausführst und ungefähr zur gleichen Zeit aufwachst, stellt sich deine biologische Uhr darauf ein, zu dieser Zeit aufzuwachen. Die Chancen stehen gut, dass du, wenn du den Wecker einmal nicht stellst, automatisch um diese Zeit aufwachst. Das hat alles damit zu tun, wie die biologische Uhr funktioniert.

Menschen, die sehr strukturiert sind, werden wahrscheinlich feststellen, dass sie genau zu den Zeitpunkten Hunger bekommen, zu denen eigentlich Zeit zum Essen ist. Zum Beispiel während des Mittagessens. Wie das Aufwachen hat auch dies alles mit der biologischen Uhr zu tun. Dein Körper hat bestimmte Auslöser, die wir Zeitgeber nennen und die wie eine Uhr funktionieren. Es gibt zahlreiche Studien über diese Auslöser und wie sie unser tägliches Leben beeinflussen.

Das Gleiche passiert bei Babys und Kleinkindern und besonders bei jüngeren Babys, die noch Milch bekommen. Vieles deutet darauf hin, dass Babys, die regelmäßig (oder routinemäßig) gefüttert werden, in der Regel besser essen und schlafen, weil ihr Körper zu den Zeiten, zu denen es Zeit für eine weitere Mahlzeit ist, hungrig ist. Sie sind in der Regel länger satt, werden ruhiger und schlafen besser.

Warum profitieren kleine Kinder von einer Routine?

Wenn wir über Routinen bei Babys und Kleinkindern sprechen, meinen wir sowohl die Vorteile einer Schlafroutine als auch einer täglichen Routine. Eine Schlafroutine wird auch als Einschlafritual oder Abendroutine bezeichnet. Unter einer Routine verstehen wir auch eine tägliche Routine, bei der du dein Baby zu bestimmten Zeiten ins Bett bringst und es zu bestimmten Zeiten weckst. Mit klaren Schlafzeiten wie einem Morgen- und einem Nachmittagsschlaf und klaren Fütterungszeiten.

Der Grund, warum du so viel von „Ruhe und Regelmäßigkeit“ hörst, ist, dass wir wissen, dass Kinder gut auf vorhersehbare Tage reagieren. Eben weil dein Baby kein Zeitgefühl hat und Neugeborene noch keinen Sinn für Tag und Nacht haben. Die einzige Möglichkeit, wie sie (oder ihr Körper) ungefähr wissen können, was passieren wird, ist, eine Form von Routine zu etablieren. Der einzige Weg, wie sie den Überblick über die Ereignisse ihres Tages behalten können, ist, dass ihr Körper beginnt, Schlaf und Fütterung zu bestimmten Zeiten zu erwarten. Diese festgelegten Routinen oder festen Muster bilden sozusagen den Rahmen für den Tag.

Wir haben immer wieder festgestellt, dass Babys und Kleinkinder dadurch glücklicher und ruhiger werden und wenn es Zeit zum Schlafen ist, kommen sie leichter zur Ruhe und schlafen insgesamt besser. Wir alle kennen diese Tage, die – aus welchem Grund auch immer – völlig aus dem Ruder laufen, weil alles ein bisschen anders läuft, als du es gewohnt bist. Diese Tage, an denen wenig Ruhe und Regelmäßigkeit herrscht, sind oft auch die Tage, an denen dein Kind aufgeregter ist, schwerer zu schlafen und zu essen scheint und am Ende des Tages richtig mürrisch ist, mit der Folge, dass du auch gereizter bist. Ein Mangel an Struktur und Vorhersehbarkeit am Tag führt auch oft zu Nächten, die anders verlaufen, als du es gewohnt bist.

Während viele Menschen denken, dass du mit einer bestimmten Routine nur an das Haus gebunden bist und „deinem Baby zu Diensten bist“, erleben die meisten Eltern, die tatsächlich einer Routine folgen, das anders. Wusstest du, dass du auch mit einer festen Routine noch viele Ausflüge machen kannst? Eine vorhersehbare feste Routine in Bezug auf Schlaf und Nickerchen lässt sich sehr gut mit einem sozialen und aktiven Leben vereinbaren. Der Unterschied ist nur, dass du nicht auf Nickerchen deines Babys verzichtest. Das hat zur Folge, dass ein Baby oft ausgeruhter UND glücklicher ist, was es dir ermöglichen kann, dich besser zu amüsieren.

Wie kannst du eine Routine für dich arbeiten lassen?

Schauen wir uns an, wie eine Routine auch für dich funktionieren kann. Ich werde dir zunächst erklären, wie mir und meinen Kindern eine Struktur geholfen hat. Bevor ich Kinder hatte, gab es eine gewisse Struktur: Ich hatte eine klare Morgenroutine nach dem Aufstehen und auch meine Schlafenszeit war klar geregelt. Als ich zum ersten Mal Mutter wurde, hatte ich mit meinem Freund beschlossen, dass wir wollen, dass sich unser Baby an unser Leben anpasst, und nicht andersherum. Eine strenge Routine wäre also definitiv nichts für uns. Gesagt, getan. Die ersten Wochen nach der Geburt waren, gelinde gesagt, chaotisch. Wir mussten uns erst an die Elternschaft und alles, was damit einherging, gewöhnen. Obwohl wir glücklich waren, merkte ich nach ein paar Wochen, dass ich mehr Momente der Ruhe brauchte. Meine Tochter schlief tagsüber, aber ich wusste nie im Voraus, wann oder wie lange diese Nickerchen dauern würden. Das machte die Planung schwierig und ich wusste einfach nie, woran ich war. Das machte mich unruhig, und im Nachhinein denke ich, dass es auch meine Tochter unruhig gemacht hat.

Als ich „Routinen“ in Bezug auf Fütterung und Schlaf einführte, änderte sich mein Leben fast sofort. Es funktionierte für mich und Julia so gut! Natürlich verlief nicht jeder Tag „nach Schema F“, aber im Allgemeinen wusste ich, wo ich stand und sie auch. Ich konnte wieder Termine vereinbaren, weil ich wusste, wann sie „wach“ war und wann sie schlief. Während der Schlafmomente hatte ich Zeit für mich und konnte entspannen oder beschließen, etwas im Haushalt zu erledigen. Das Ergebnis war auch, dass ich besser erkennen konnte, was Julia brauchte. Ich hatte das Gefühl, dass ich ihre Bedürfnisse und Wünsche besser vorhersehen konnte. Das gab mir mehr Selbstvertrauen in meiner Rolle als Mutter. Ich konnte besser einschätzen, wann sie müde war und erkannte auch ihre Müdigkeitssignale besser, das war immer kurz vor einer Nickerchenzeit oder sie gähnte (wirklich) genau dann, wenn sie in ihrem Kinderbettchen lag.

Der Rest ist Geschichte und so entstand vor Jahren die Idee zu Schlaftippsfuerbabys.

Die Vorteile einer Routine können sein:

  • Eine Routine bietet Freiheit, weil du die Schlaf- und Fütterungszeiten im Voraus festlegen kannst.
  • Dadurch weißt du genau, was du wann tun kannst und was nicht, und du kannst die Dinge im Voraus besser planen.
  • Du genießt die Momente mit deinem Baby mehr, denn dein Baby ist bei den von dir geplanten Ausflügen wahrscheinlich glücklicher und ausgeruhter. Du wirst genau wissen, wann du dein Baby ungefähr füttern musst.
  • Partner, Großeltern und andere Bezugspersonen können eine aktivere Rolle bei der Betreuung deines Babys spielen, weil auch sie genau wissen, was sie ungefähr tun müssen.
  • Wir haben das Gefühl, die Kontrolle zu haben und wissen, wie wir am besten auf unser Baby reagieren können.
  • Die Freiheit einer Routine klingt widersprüchlich, aber sie ist unvergleichlich.

Nicht nur ich selbst habe die Vorteile einer Routine bei all meinen Kindern erfahren, sondern wir konnten bereits Tausenden(!) Eltern helfen, mehr (Nacht-)Ruhe zu bekommen, indem sie unter anderem eine Routine einhalten. Wusstest du, dass unser digitaler Schlafguide mit Beispielroutinen bereits mehr als 25.000(!) Mal gekauft wurde? Manche Eltern wenden diese Routine strikt an, während andere Eltern dabei etwas flexibler sind. Mach, was für dich funktioniert!

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
Warum das Wecken eines Babys den Schlaf verbessern kann

Warum das Wecken eines Babys den Schlaf verbessern kann

“Wecke niemals ein schlafendes Baby” ist ein bekanntes Sprichwort, das von vielen (Groß-)Eltern sehr ernst genommen wird. Das Sprichwort scheint darauf hinzuweisen, dass es nicht gut ist, ein schlafendes Baby zu wecken und dass man ein Baby immer schlafen lassen sollte. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Gerade um dein Baby in einen schönen, altersgerechten Rhythmus zu bringen, ist es oft notwendig, ein Baby gelegentlich zu wecken. Gerade um einen besseren Schlaf zu bestimmten Zeiten zu gewährleisten. Wie, das erfährst du in diesem Artikel. Warum ein Baby wecken? Obwohl es von Baby zu Baby unterschiedlich ist, brauchen die meisten Babys Zeit, um Schlafen zu lernen, genauso wie ein älteres Kind Zeit braucht, um Laufen oder Lesen zu lernen. Unmittelbar nach der Geburt kennen Babys noch nicht den Unterschied zwischen Tag und Nacht. Sie wissen auch nicht, wie sie ihren eigenen Schlaf einteilen und ihren zirkadianen Rhythmus einstellen können. Babys sind von äußeren Faktoren abhängig, um ihre biologische Uhr zu regulieren. Außerdem entwickelt sich die biologische Uhr von Babys erst ab etwa 8 Wochen. Diese Entwicklung geschieht manchmal auf natürliche Weise, aber viele Babys brauchen in verschiedenem Maße Hilfe von ihren Eltern, um in einen guten (Schlaf-)Rhythmus zu kommen.

Schlaftipps, 0-16 Wochen, 1-2 Jahre, 4-12 Monate, 
Schlafregression 18 Monate

Schlafregression 18 Monate

Ein Wutanfall von Zeit zu Zeit und ein eigener Wille: Die Schlafregression um 18 Monate herum kann ziemlich anspruchsvoll sein. Es ist eine Zeit, in der dein Kleines plötzlich nicht mehr so gut einschlafen kann, auch wenn das vorher überhaupt kein Problem war. Du bemerkst vielleicht, dass dein Kleines sowohl tagsüber als auch abends und nachts nicht mehr so leicht einschläft. Dein Kleinkind scheint überhaupt keine Lust mehr auf Schlaf zu haben. Manche Kleinkinder weigern sich dann plötzlich, ins Bett zu gehen und fangen an zu weinen, zu schreien oder zu rufen, wenn du sie ins Bett bringst. Besonders bei deinem ersten Kind kann das eine große Überraschung sein, vor allem, wenn du dich vorher nicht viel oder gar nicht damit beschäftigen musstest, weil dein Kleines immer gut geschlafen hat. Dennoch sind diese Probleme häufig, besonders im Alter von 18 Monaten. Wir nennen sie auch 18-Monats-Schlafregression. In diesem Artikel findest du mehr Informationen über die Schlafregression im Alter von 18 Monaten. Aufwachen durch Weinen, Schreien oder Rufen Auch wenn die 18-Monats-Schlafregression kein Grund zur Sorge ist, kann diese Phase sehr nervenaufreibend sein. Sowohl für dein Kleinkind als auch für dich. Im Alter von 18 Monaten macht dein Kind eine weitere

Schlafregressionen, Schlaftipps, 1-2 Jahre, 
Was ist eine Traumfütterung und wie funktioniert sie?

Was ist eine Traumfütterung und wie funktioniert sie?

Wir alle wollen, dass unsere Babys die Nacht durchschlafen, aber die Realität ist, dass die Fähigkeit eines Babys, dies zu tun, von verschiedenen Faktoren abhängt – von der Schlafumgebung über die Menge an Schlaf während des Tages bis hin zur Fähigkeit, selbständig einzuschlafen, sind einige Beispiele für diese Faktoren. Natürlich ist auch Hunger ein wichtiger Faktor dafür, ob ein Baby durchschläft oder nicht. In diesem Artikel erfährst du mehr über das Phänomen der Traumfütterung, was die Vorteile sein können und wie du sie anwendest. Wenn du dein Baby mehrmals pro Nacht fütterst, bedeutet das nicht unbedingt, dass du die ganze Nacht mit deinem Kind „beschäftigt“ bist. Traumfüttern ist eine Fütterungsmethode, bei der du versuchst, trotz der notwendigen Fütterungen die Wachphasen in der Nacht zu reduzieren. In diesem Artikel erfährst du alles über Traumfütterungen. Was ist eine Traumfütterung? Eine Traumfütterung ist eine Fütterungstechnik oder Fütterungsmethode, bei der du dein Baby fütterst, bevor du zu Bett gehst. In der Regel geschieht dies etwa 3-4 Stunden, nachdem dein Baby zu Bett gegangen ist. Wenn dein Baby also gegen 19 Uhr zu Bett gegangen ist, gibst du die Traumfütterung zwischen 22 und 23 Uhr. Die Traumfütterung wird von dir initiiert, durch dein Baby aus

Ernährung, Schlaftipps, Tipps, 0-16 Wochen, 4-12 Monate, 
Nachtfütterungen einstellen: Wie geht das?

Nachtfütterungen einstellen: Wie geht das?

Kannst du es nicht erwarten, dass dein Baby die Nacht durchschläft? Da bist du nicht allein, denn viele Eltern warten auf den Moment, in dem die schlaflosen Nächte ein Ende haben. Es gibt mehrere Faktoren, die beeinflussen, ob ein Baby durchschläft oder nicht. Das nächtliche Füttern ist eine der Hauptursachen, warum ein Baby noch nicht durchschläft. Bis wann braucht ein Baby nächtliche Fütterungen und wie kannst du diese Nacht- oder Traumfütterungen einschränken? Wann sollte man mit dem nächtlichen Füttern aufhören? Bis zu welchem Alter brauchen Babys Nacht- oder Traumfütterungen? Wann ein Baby keine Nachtfütterung mehr braucht, ist bei jedem Kind anders. Im Prinzip brauchen Babys ab etwa 8 Monaten keine nächtlichen Mahlzeiten mehr, aber manche Babys können schon mit 4 oder 5 Monaten ohne nächtliche Mahlzeiten auskommen. Obwohl jedes Baby anders ist, wissen wir, dass es Faktoren gibt, die das Einschlafen und den Bedarf an nächtlicher Nahrung deines Kindes beeinflussen. Faktoren für das Durchschlafen/den Verzicht auf eine nächtliche Fütterung Durchschlafen ist physisch nicht möglich, aber mit Durchschlafen meinen wir, dass dein Baby nachts lange und fest schläft. Neugeborene können noch nicht durchschlafen und müssen erst noch lernen, die Schlafzyklen zu verknüpfen. Außerdem müssen kleine Babys nachts noch gefüttert werden, was

Ernährung, Schlaftipps, 1-2 Jahre, 4-12 Monate, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679