5/5
Folge uns
Kostenloser Schlafguide
Schlaftipps2-3 Jahre, 3-4 Jahre,

Es mag sich wie gestern anfühlen, als du dein Neugeborenes zum ersten Mal im Beistellbett, im Babybett oder bei dir im Bett schlafen ließest… Doch jetzt ist es (fast) an der Zeit, über den nächsten Schritt nachzudenken: den Wechsel vom Babybett ins Kleinkindbett. Wann ist der richtige Zeitpunkt für den Umstieg auf ein Kleinkindbett?

In diesem Artikel werfen wir einen genaueren Blick auf diesen Übergang und geben einige Tipps, damit er für dich und dein Kind so reibungslos wie möglich verläuft.

In diesem Artikel:

  • Wann sollte der Wechsel zum Kinderbett erfolgen?
  • Gründe für den Wechsel vom Babybett zum Kleinkindbett.
  • (Neu-)Gestaltung des Kinderzimmers.
  • Wie bereitest du dein Kleinkind auf den Umzug vor?
  • Nickerchen oder zuerst nachts umstellen?
  • Was ist, wenn es nicht in seinem neuen Bett bleibt?

Wann sollte der Wechsel zum Kinderbett erfolgen?

Der Wechsel vom Babybett zum Kleinkindbett kann ein schwieriger Übergang sein. Der Zeitpunkt des Wechsels spielt dabei eine große Rolle. Es ist wichtig zu wissen, dass das Alter deines Kleinkindes bei diesem Übergang eine wichtige Rolle spielt. Doch das Alter ist nicht das einzige Kriterium. Das Wichtigste ist, dass dein Kind entwicklungsmäßig für diesen Übergang bereit ist.

Woher weißt du, ob dein Kind bereit für ein Kleinkindbett ist?

Unserer Erfahrung nach machen viele Eltern den Wechsel eher zu früh als zu spät. Wir raten in der Regel dazu, ein Kleinkind so lange wie möglich im Babybett zu lassen. Und zwar so lange, wie es sicher und bequem ist. Zwischen 2,5 und 3 Jahren ist normalerweise ein guter Zeitpunkt für den Wechsel vom Babybett in ein Kleinkindbett.

Sobald dein Kind in ein Bett umgezogen ist, wirst du feststellen, dass sich dadurch die Dynamik verändert. Es ist nicht mehr länger sicher in einem Babybettchen “fest”. Die Kleinen gewinnen mehr Macht und können selbst entscheiden, wann sie aus dem Bett aufstehen wollen. Diese plötzliche Freiheit kann den Schlaf vorübergehend in ein Spiel verwandeln.

Deshalb ist es wichtig, diesen Übergang nicht zu überstürzen. Es ist wichtig, dass ein Kind eine klare Schlafroutine hat, bevor es in ein Kleinkindbett umzieht. Mit Schlafroutine meinen wir, dass dein Kind daran gewöhnt ist, jeden Tag etwa zur gleichen Zeit ein Nickerchen zu machen und ins Bett zu gehen.

Schläft dein Kind noch sehr gut in seinem Babybettchen? Dann ist es vielleicht besser, mit der Anpassung noch ein wenig zu warten.

Gründe für den Wechsel vom Babybett zum Kleinkindbett

Alter

Sobald dein Baby ein Kleinkind wird, ist es vielleicht ein logischer Gedanke, dass es jetzt an der Zeit ist, es aus dem Babybett zu holen. Das Alter ist zwar ein Faktor, aber bei weitem nicht der einzige und wichtigste, wenn es darum geht, ob es an der Zeit ist, vom Babybett auf das Kleinkindbett zu wechseln. Halte dich also nicht nur an das Alter.

Sicherheit

Ein guter Grund für den Wechsel ist die Sicherheit. Oder besser gesagt, die Unsicherheit beim Schlafen in einem Babybett. Klettert dein Kleinkind aus dem Bettchen? Dann könnte das ein Grund sein, auf ein Kleinkindbett umzusteigen.

Neuer Bruder oder neue Schwester

Wenn ein neues Baby unterwegs ist, möchtest du vielleicht dein Kleinkind in ein Bettchen legen, um das Babybett für dein neues Baby zu nutzen. Das ist zwar nachhaltiger, aber es ist wichtig, dass du dir über die möglichen Konsequenzen im Klaren bist, wenn dein Kleinkind noch nicht bereit dafür ist. Überlege dir, ob das funktionieren wird und ob dein Kleinkind wirklich bereit ist. Wir raten davon ab, auf ein Kleinkindbett umzusteigen, wenn dein Kleinkind jünger als zwei Jahre ist. Für die ersten Monate nach der Geburt deines Kindes kann es eine Option sein, eine Babyschale oder einen Beistellbettchen zu benutzen.

Körperlich zu groß

Vielleicht hat dein Baby einen Wachstumsschub erlebt und ist plötzlich zu groß für das Kinderbett, so dass es unbequem ist. In diesem Fall wäre das ein guter Grund, auf ein Kleinkindbett umzusteigen. Das Kleinkindbett ist ein bisschen größer und damit wahrscheinlich bequemer.

„Weil sie jetzt wirklich in ein Bett gehören“

Am Anfang dieses Artikels haben wir bereits erwähnt, dass ein zu früher Wechsel neue Schlafprobleme auslösen kann. Es gibt viele Eltern, die fälschlicherweise denken, dass ihr Kleinkind „jetzt einfach in ein Kleinkindbett gehört“, obwohl es geistig und körperlich noch nicht bereit dafür ist. Für einen sicheren und auch erfolgreichen Übergang ist es wichtig, dass dein Kind dazu bereit ist.

Schlafprobleme

Wenn der Schlaf deines Kindes schon seit einiger Zeit eine Herausforderung ist, kann es verlockend sein, zu denken, dass ein Wechsel des Bettes die Lösung ist, um die (Nacht-)Ruhe wiederherzustellen. Viele Eltern denken, dass sich bestimmte Probleme, wie z.B. das nicht selbstständige Einschlafen, von selbst lösen, wenn sie auf ein Kleinkindbett umsteigen. Leider ist das Gegenteil der Fall. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Schlafprobleme deines Kindes durch die Umstellung auf ein Kleinkindbett gelöst werden, ist gering. Unserer Erfahrung nach kann ein zu früher Wechsel sogar zu neuen Schlafproblemen führen.

Egal, ob dein Kind Probleme beim Einschlafen hat, nachts oft aufwacht oder sehr früh aufwacht, die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass diese Probleme auch nach dem Wechsel vom Babybett zum Kleinkindbett bestehen bleiben. Wenn du die Umstellung zu früh vornimmst, treten oft neue Probleme auf, wie z.B. ein Kleinkind, das ständig aus dem Bett steigt.

(Neu-)Gestaltung des Kinderzimmers

Bett

Die meisten Eltern entscheiden sich dafür, mit einem Kleinkindbett zu beginnen, wenn sie vom Babybett wechseln. Der Grund dafür ist, dass es ungefähr die gleiche Größe wie ein Babybett hat und niedrig am Boden steht, so dass dein Kind leicht ins Bett ein- und aussteigen kann. Außerdem ist es weniger schmerzhaft, wenn dein Kind aus dem Bett fällt.

Heutzutage gibt es eine ganze Reihe von Kinderbetten, die sich leicht in ein Kleinkindbett umwandeln lassen. Dazu wird eine Seite des Bettes entfernt, damit das Kind selbständig ein- und aussteigen kann. Wenn die andere Seite des Bettchens oben bleibt, gibt das deinem Kind ein Gefühl der Sicherheit und des Vertrauens, was den Übergang erleichtern kann. Ein normales Kinderbett hält allerdings etwas länger als ein Kleinkindbett.

Bettzeug

Wir empfehlen, dein Kind so lange wie möglich in einem Schlafsack schlafen zu lassen. So wird sichergestellt, dass dein Kleines schön warm bleibt. Viele Kleinkinder bewegen sich noch viel und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass sie bald die Bettdecke wegtreten. Außerdem kann der vertraute Schlafsack dazu beitragen, den Übergang vom Kinderbett zum Kleinkindbett etwas zu erleichtern.

Wenn es an der Zeit ist, auf ein Kissen und eine Bettdecke umzusteigen, gibt es viele Möglichkeiten und es kann eine Menge Spaß machen, diese Bettdecke gemeinsam auszusuchen. Achte auf Bettzeug aus natürlichen, atmungsaktiven Stoffen wie Baumwolle. So kann dein Kleinkind seine Temperatur besser regulieren und überhitzt nicht so schnell. Wir empfehlen außerdem, mindestens zwei Bettwäschesets zu kaufen, damit du ein Ersatzset hast, falls es nachts zu einem Unglück kommt.

Treppengitter

Wenn dein Haus eine Treppe hat, solltest du überlegen, ob du nicht oben und unten ein Gitter anbringen willst. Auf diese Weise musst du dir keine Sorgen machen, dass dein Kind mitten in der Nacht aus dem Bett steigt. Manche Eltern entscheiden sich auch dafür, ein Tor an der Tür ihres Kindes anzubringen (oder stattdessen), damit es sicher in seinem Zimmer bleibt, wenn es aus dem Bett steigt.

Wie bereitest du dein Kleinkind auf den Umzug vom Babybett ins Kleinkindbett vor?

Sprich mit deinem Kind

Kinder reagieren empfindlich auf Veränderungen. Aber nur wenige Kinder kommen mit plötzlichen Veränderungen gut zurecht, und das gilt auch für Veränderungen in ihrer Schlafroutine. Besprich mit deinem Kind, dass eine Veränderung bevorsteht. Erwähne sie positiv und weise darauf hin, dass sie zum Erwachsenwerden dazugehört. Versuche, dies eine Woche lang vor der eigentlichen Umstellung jeden Tag zu wiederholen. Halte es positiv, aber versuche auch, es nicht zu übertreiben. Viele Eltern neigen dazu, ihre Kinder in Aufregung zu versetzen. Das kann manchmal dazu führen, dass es zu aufregend oder beängstigend wird. Je ruhiger du mit dem Wechsel umgehst, desto ruhiger wird dein Kleinkind sein.

Wenn du den Wechsel vornimmst, weil ein neues Geschwisterkind kommt, versuche, den Umstieg rechtzeitig vor der Ankunft des neuen Babys zu vollziehen. Achte auch darauf, wie du die Umstellung deinem Kind gegenüber formulierst. Du willst vermeiden, dass dein Kind das Gefühl bekommt, es müsse “Platz machen” für das neue Baby. Das Letzte, was du willst, ist, dass sich dein Kind ausgeschlossen fühlt.

Beziehe dein Kind mit ein

Dein Kind hat diese Entscheidung noch nicht getroffen und der Umzug in ein anderes Bett ist für es ungewohnt. Es versteht nicht, was diese Veränderung bedeutet, weil es sie noch nicht erlebt hat. Damit es sich mit einbezogen fühlt und die Umstellung positiv erlebt, hier ein paar Tipps:

  • Suche gemeinsam neues Bettzeug aus und beziehe das Bett gemeinsam
  • Lass sie ein neues Kuscheltier aussuchen, das auch mit ihnen im neuen Bett schlafen wird

Gemeinsam üben

Es kann hilfreich sein, vor der Umstellung etwas mehr Zeit im Zimmer deines Kindes zu verbringen. Das kann ihm helfen, sich sicherer und wohler zu fühlen, wenn sich das Zimmer verändert hat, aber auch, sich an die neue Einrichtung zu gewöhnen.

Wusstest du, dass Rollenspiele für Kleinkinder sehr hilfreich sein können, um zu verstehen, was beabsichtigt ist? Verwende Puppen und/oder Stofftiere, um zu zeigen, was von deinem Kind erwartet wird. Stelle sicher, dass du die Puppen und Kuscheltiere ins Bett bringst und lobe sie, wenn sie die ganze Nacht im Bett bleiben.

Sicherheit

Denke darüber nach, ob andere Dinge im Zimmer deines Kindes aus Sicherheitsgründen ersetzt, verschoben oder entfernt werden müssen. Jetzt, wo dein Kind das Bett verlassen kann, wann immer es will, kann es vielleicht an Dinge herankommen, die unsicher sind, wie z.B. Kabel, Steckdosen, hohe Möbel, auf die es klettert, oder zerbrechliche Gegenstände. Es kann sinnvoll sein, eine Kamera zu kaufen, damit du bei Geräuschen sehen kannst, was vor sich geht.

Nickerchen oder zuerst nachts umstellen?

Bei der Umstellung auf ein Kleinkindbett empfehlen wir, mit den Nächten zu beginnen, da das Kind dann müder ist und sich leichter beruhigen kann. Behalte dieselbe Schlafroutine bei, an die du und dein Kleinkind gewöhnt seid, und gib ihm die Chance, in seinem neuen Bett selbstständig einzuschlafen. Das kann ein bisschen länger dauern als sonst, was aber nicht schlimm ist. Mach dir also keine Sorgen, aber bleibe konsequent in dem, was du von deinem Kind erwartest. Die Erfahrung zeigt, dass das Zubettbringen deines Kleinkindes immer schneller geht.

Wenn es sich daran gewöhnt hat, einzuschlafen und nachts in seinem Bett zu bleiben, kannst du versuchen, auch ein Nickerchen in seinem Bett zu machen. Klappt es mit den Nächten aus bestimmten Gründen nicht? Wenn ja, mach dir nicht zu viele Sorgen und fang während des Mittagsschlafs an.

Was ist, wenn das Kleinkind nicht im Bett bleiben will?

Viele Eltern machen sich Sorgen, dass ihr Kleinkind aus dem Bett springt oder ständig sein Zimmer verlässt. Ganz ehrlich: Die Chancen stehen gut, dass dein Kind aus dem Bett springt, besonders in der ersten Zeit der Veränderung. Der Hauptgrund dafür ist wirklich nur die Tatsache, dass es möglich ist. Kleinkinder sind erfahren darin, Grenzen zu entdecken und vor allem Grenzen zu überschreiten. Es ist also realistisch zu erwarten, dass dein Kleinkind das Bett verlässt. Manche Kleinkinder kommen sofort nach dem Umzug aus dem Bett, bei anderen dauert es ein paar Wochen.

Am besten ist es, wenn du dein Kind jedes Mal leise zurück ins Bett bringst. Bestrafe sie nicht und verhandle nicht, um sie im Bett zu halten. Bleib ruhig und beschränke die Interaktion. Es hört sich verrückt an, aber Kleinkinder lieben Aufmerksamkeit und eine große Sache daraus zu machen, ist auch Aufmerksamkeit. Ein einfaches “Zurück ins Bett” jedes Mal oder auch gar nichts und sie werden bald merken, dass es nichts bringt, aus dem Bett zu steigen.

Der Wechsel vom Babybett in ein größeres Bett ist ein Meilenstein, sowohl für dich als auch für dein Kind. Der wichtigste Rat ist, nichts zu überstürzen. Warte den richtigen Zeitpunkt ab und sorge dafür, dass die Umstellung für alle Beteiligten eine positive Erfahrung wird.

Teile
Folge uns auch hier
Was denken andere über uns?

Brauchst du weitere Hilfe?

Suchst du mehr Hilfe? Wir helfen dir gerne mit unseren digitalen Produkten oder mit unseren Dienstleistungen, bei denen du eine individuelle Beratung von einem zertifizierten Kinderschlafcoach erhältst.

Starte selbst Dienstleistungen
Verwandte Schlaftipps
Schlafregression – 8 Wochen

Schlafregression – 8 Wochen

Verhält sich dein 8 Wochen altes Baby plötzlich anders? Fällt dir auf, dass dein Baby z.B. auf einmal anders schläft? Dann könnte es für dich interessant sein zu lesen, dass viele Eltern etwa 8 Wochen nach der Geburt einen Umschwung im Verhalten ihres Neugeborenen bemerken. Weil viele Eltern eine Verschlechterung des Schlafs feststellen, nennen wir dies die 8-Wochen-Schlafregression. Lese mehr darüber in diesem Artikel. Schlafregression 8 Wochen Die 8-Wochen-Schlafregression kann um die 8 Wochen herum auftreten. Natürlich bemerken manche Eltern diese Schlafregression schon um die 6 Wochen und andere erst um die 10 Wochen. Jedes Baby macht die gleichen Entwicklungen durch und es gibt eine gewisse Spanne, in der die meisten Babys eine bestimmte Entwicklung durchlaufen. Dennoch ist es nicht verwunderlich, wenn dein Baby die 8-Wochen-Schlafregression etwas früher oder später durchläuft. Das liegt daran, dass die Spanne ein breiter Zeitraum von einigen Wochen ist. Das gilt im Übrigen für alle Schlafregressionen, die ein Baby durchläuft. Die 8-Wochen-Schlafregression ist eine vorübergehende Veränderung im Schlafverhalten deines Kindes. Viele Eltern erleben in der 8. Woche eine Rückentwicklung des Schlafs ihres Babys. Obwohl dies ärgerlich ist und viele Eltern verunsichert, ist es wichtig zu wissen, dass eine solche Schlafregression eigentlich bedeutet, dass sich ein

Schlafregressionen, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 
Schlafregression 24 Monate

Schlafregression 24 Monate

Bemerkst du eine Veränderung im Schlaf deines 24 Monate alten Kleinkindes oder wird der Mittagsschlaf und der Schlaf in der Nacht schwieriger? Um die 24 Monate herum durchläuft dein Kleinkind einige wichtige Entwicklungen, die oft mit einer Schlafregression verbunden sind. Was genau bedeutet diese 24-Monats Schlafregression und wie kannst du damit umgehen? Schlafregression Kind 24 Monate Die Schlafregression mit 24 Monaten ist vor allem auf einige wichtige psychische Entwicklungen zurückzuführen. Kleinkinder entwickeln in diesem Alter ihren eigenen Willen, lernen, dass sie eine Wahl haben und dass ihr Verhalten Konsequenzen hat. Diese geistigen Entwicklungen können das Schlafverhalten auf 2 Arten beeinflussen: Viele Kinder entwickeln in diesem Alter einen klaren eigenen Willen, der sich auch im Schlaf bemerkbar macht. Es kann zum Beispiel sein, dass dein 2-jähriges Kleinkind plötzlich im Bett alle möglichen Streiche spielt, den Mittagsschlaf verweigert oder abends nicht ins Bett gehen will. Obwohl diese Schlafregression als 24-Monats-Schlafregression bezeichnet wird, kann sie sich auch im Laufe des zweiten Lebensjahr entwickeln. Jedes Kind entwickelt sich in seinem eigenen Tempo und auf seine eigene Weise. Manche Kleinkinder durchlaufen diese Entwicklung mit 24 Monaten, andere wiederum mit 2,5 Jahren. Außerdem siehst du bei manchen Kleinkindern deutliche Anzeichen für diese Schlafregression, während bei anderen

Schlafregressionen, Schlaftipps, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 
Kind hat Angst im Dunkeln

Kind hat Angst im Dunkeln

Dein Kind im Dunkeln schlafen lassen: Manche Eltern halten das für eine gruselige Idee. Ist es nicht bedenklich, dein Baby oder Kleinkind im Stockdunkeln schlafen zu lassen? Wir sagen dir, warum das Schlafen im Dunkeln gerade zu empfehlen ist und was du tun kannst, wenn dein Kind (später einmal) nicht im Dunkeln schlafen will. Warum sollte man Babys im Dunkeln schlafen lassen? Wir raten immer dazu, Babys im Dunkeln schlafen zu lassen. Das liegt daran, dass Dunkelheit die Produktion von Melatonin anregt. Melatonin ist das Hormon, das Säuglinge schläfrig macht. Licht hemmt die Produktion dieses Hormons, so dass das Schlafen im Dunkeln tatsächlich gut für den Schlaf ist. Licht hemmt nicht nur die Produktion von Melatonin, sondern regt auch die Produktion von Cortisol an. Und Cortisol ist das natürliche Hormon, das dich wacher macht. Manche Kinder sind dafür empfindlicher als andere. Wenn du Schlafprobleme erlebst, raten wir dir, das unbedingt zu berücksichtigen. Manche Babys werden bei jedem kleinen Lichtstrahl wacher. Dass du dein Kind tagsüber immer im Licht schlafen lassen solltest, um einen guten Tag- und Nachtrhythmus zu schaffen, ist altmodisch und daher unwahr. Einen Tag- und Nachtrhythmus zu schaffen ist in der Tat wichtig, aber das kannst du auch

Schlaftipps, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre, 3-4 Jahre, 4-12 Monate, 
Hasenschläfchen

Hasenschläfchen

Macht dein Baby nur Hasenschläfchen? Hasenschläfchen sind kurze Schläfchen von 20, 30 oder 45 Minuten. Warum schläft dein Baby nicht länger und was kannst du dagegen tun? Das Baby macht tagsüber nur Hasenschläfchen Macht dein Baby tagsüber nur Hasenschläfchen und kann nicht länger schlafen? Es ist gut zu wissen, dass (neugeborene) Babys normalerweise noch nicht in der Lage sind, mehrere Schlafzyklen zu verbinden. Erwachsene können das und tun es automatisch. Die meisten Erwachsenen sind sich nicht bewusst, dass sie nachts gelegentlich wach sind, bevor sie in den nächsten Schlafzyklus eintreten. Wir drehen uns um, ziehen die Decke zurecht und schlafen wieder ein. Bei Babys funktioniert das oft anders. Weil Babys diese Schlafzyklen nicht so leicht miteinander verbinden, sind sie schnell wieder wach. Es ist überhaupt nicht ungewöhnlich, wenn dein Baby tagsüber nur kurze Nickerchen macht. Babys müssen erst noch lernen, einen Schlafzyklus mit einem anderen zu verbinden, und das braucht Zeit. Außerdem hängen diese kurzen Schläfchen oft auch mit dem Übergang vom leichten zum tiefen Schlaf zusammen. Bei Babys dauert es manchmal bis zu 20 Minuten, bis sie in einen tiefen Schlaf fallen. Manche Babys schaffen das nicht so gut. Das kann auch daran liegen, dass ein Baby noch nicht

Nickerchen, Schlaftipps, 0-16 Wochen, 4-12 Monate, 

Glückliche und ausgeruhte Eltern

Bereits mehr als 10.000+ Eltern und Kindern zu mehr Schlaf verholfen

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Fenna
5/5

Bitte bewerte schlaftippsfuerbabys.de

Merel
5/5

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service

Ich bin sehr zufrieden mit dem Service. Meine Kinder schlafen wieder wie ein Baby!

Johan
5/5

Mein Sohn hat sehr schlecht geschlafen

Mein Sohn schlief sehr schlecht und wachte nachts oft auf. Nachdem ich den kostenlosen Schlafratgeber heruntergeladen hatte, bemerkte ich sofort einen Unterschied und er schlief viel besser! Um das beizubehalten, habe ich auch die kostenpflichtigen Ratgeber gekauft. Sehr zufrieden!

Jesse
4/5

Weitere Kategorien

Ernährung Methoden Nickerchen Rhythmus Schlafregressionen Tips Sicheres Schlafen Wissenschaftliche Studien

Erhalte persönliche Schlaftipps

Melde dich an und erhalte altersgerechte Schlaftipps für dein Kind!

TT Bindestrich MM Bindestrich JJJJ
Hidden
© 2024 Schlaftippsfuerbabys B.V. - KvK: 89245679